Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arcadis Orbic 3D sorgt für erhöhte Präzision während der Operation

11.02.2005


Das neue, mobile C-Bogen-System Arcadis Orbic 3D mit intra-operativem 3D-Bildgebungsverfahren von Siemens Medical Solutions zeigt dreidimensionale Bilder direkt im OP. Es bietet neben einer besseren Bildqualität mehr Leistung und schnellere Scanzeiten als sein Vorgängermodell: Innerhalb von 30 bzw. 60 Sekunden werden 50 bzw. 100 Bilder in 1024x1024 Auflösung aufgenommen und gleichzeitig zu einem 3D-Datensatz berechnet.


Zweite Generation des mobilen C-Bogen-Systems mit intra-operativer 3D-Bildgebung

... mehr zu:
»3D-Bildgebung

Das neue, mobile C-Bogen-System mit intra-operativem 3D-Bildgebungsverfahren von Siemens Medical Solutions zeigt dreidimensionale Bilder direkt im OP. Dank erhöhter Bildqualität ist die chirurgische 3D-Navigation während Operationen mit Arcadis Orbic 3D effizienter durchführbar, was exaktere und schnellere operative Eingriffe ermöglicht. Das weltweit erste System wurde vor kurzem in der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik (BGU) in Ludwigshafen in Betrieb genommen.

Arcadis Orbic 3D bietet neben der besseren Bildqualität mehr Leistung und schnellere Scanzeiten als sein Vorgängermodell: Innerhalb von 30 bzw. 60 Sekunden werden 50 bzw. 100 Bilder in 1024x1024 Auflösung aufgenommen und gleichzeitig zu einem 3DDatensatz berechnet. Die Aufnahme kann so oft wie nötig wiederholt werden, damit anatomische Veränderungen, die während des Eingriffs auftreten, frühzeitig erkannt werden können. Der neue mobile C-Bogen ist für intra-operative 3D-Bildgebung von Knochen und Gelenken der oberen und unteren Extremitäten geeignet, ebenso für Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule, Gesichtsschädel, Becken und Hüfte. Zusätzlich zeichnet sich Arcadis Orbic 3D durch sein isozentrisches Design und die 190°- Orbitalbewegung aus. So können sowohl Patient als auch Arzt von einer Zeit- und Dosisreduktion profitieren, die durch die isozentrische Form möglich wird.


Arcadis Orbic 3D kann mit NaviLink 3D, der Schnittstelle für die dreidimensionale chirurgische Navigation, ausgestattet werden. Diese Schnittstelle kombiniert die intraoperativen Bildgebungsmöglichkeiten von Arcadis Orbic 3D mit hochpräzisen chirurgischen Navigationssystemen. Der Abgleich des 3D-Datensatzes mit der realen Patientenanatomie geschieht automatisch durch die matchingfreie Registrierung. Dadurch wird die chirurgische Navigation präzisiert und der klinische Arbeitsablauf zusätzlich optimiert. Der neue C-Bogen verfügt über eine digitale Bildkette, das heißt von der Bildaufnahme bis zur Dokumentation werden alle Bilddaten in einer Auflösung von 1024x1024 Pixeln generiert bzw. verwaltet. Mit seinen farbkodierten elektromagnetischen Bremsen und den ergonomisch gestalteten Griffen ist das System zudem einfach und intuitiv zu bedienen.

"Mehr Sicherheit und Präzision während des Eingriffs sichert die Qualität der chirurgischen Arbeit, nutzt so dem Patienten, dem Schmerzen und weitere Eingriffe erspart bleiben und entlastet die Kostenträger", bringt Dr. Paul Grützner, Oberarzt in der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie an der BGU, die Vorteile des neuen Systems auf den Punkt. „Wir sehen eine stetig wachsende Nachfrage für intra-operative 3D-Bildgebungsverfahren im OP“, sagte Holger Schmidt, Leiter des Geschäftsgebiets Spezialarbeitsplätze bei Siemens Medical Solutions. „Mit Arcadis Orbic 3D haben wir unsere Kompetenz im Bereich mobiler 3D-Bildgebung im OP weiterentwickelt und entscheidende Verbesserungen in Hinblick auf Leistung, Bildqualität und Geschwindigkeit erreicht. So konnten wir den klinischen Workflow vor allem für OP-Eingriffe weiter verbessern.“ Arcadis Orbic 3D arbeitet mit der von Siemens entwickelten einheitlichen Benutzeroberfläche syngo, der intuitiven Softwareplattform für alle bildgebenden Modalitäten und Systeme. Syngo vereinheitlicht die Bedienprozesse über unterschiedlichste Systeme, wie zum Beispiel Magnetresonanztomographie oder Röntgen, hinweg.

Anja Süssner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: 3D-Bildgebung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften