Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Planungssoftware für die Partikeltherapie mit Protonen

24.01.2005


Krebsforschungszentrum und Siemens Medical Solutions vertiefen Kooperation



Zu den Aushängeschildern des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) gehört die Forschung im Bereich Strahlentherapie. Nun zahlt sich die Arbeit der Medizinphysiker in barer Münze aus: Kürzlich schlossen das Zentrum und der Siemens-Bereich Medical Solutions einen Kooperations- und Lizenzvertrag für das neue Gebiet der Partikeltherapie mit Protonen ab.

... mehr zu:
»DKFZ »Partikeltherapie »ProTon


Siemens erhält die exklusiven Nutzungsrechte für Softwaresysteme und Rechenverfahren, mit denen sich eine Partikeltherapie mit Protonen präzise planen lässt. Im Gegenzug finanziert die Firma Forscherstellen für einen Zeitraum von drei Jahren. Darüber hinaus profitiert das Deutsche Krebsforschungszentrum von Erlösen aus dem Verkauf von Software für die Bestrahlungsplanung. Das DKFZ stellt das erforderliche Know-how zur Verfügung, arbeitet mit Siemens Medical Solutions bei der Produktentwicklung eng zusammen und übernimmt die klinische Erprobung und Weiterentwicklung der Planungsprogramme.

Bei der Partikeltherapie werden Protonen oder Kohlenstoffionen über ein Beschleunigersystem auf eine sehr hohe Geschwindigkeit gebracht und punktgenau auf den Tumor gelenkt. Dort fügen die Partikel den Tumorzellen irreparable Schäden zu. Durch die hochpräzise Berechnung und Steuerung lassen sich komplex geformte Tumoren millimetergenau bestrahlen, und das umliegende gesunde Gewebe wird geschont.

Wesentliche Bestandteile der Lizenzvereinbarung, die die Stabsstelle Technologietransfer des DKFZ und Siemens abgeschlossen haben, sind die Computer-Planungsprogramme für Tumoren im Kopf- und Körperbereich ("KonRad2") und für Augentumoren ("OCTOPUS"), die maßgeblich in der Abteilung Medizinische Physik in der Strahlentherapie unter Leitung von Professor Wolfgang Schlegel entwickelt wurden. Die Programme ermöglichen es, anhand von computer- und kernspintomographischen Aufnahmen extrem schnell die erforderlichen Bestrahlungstechniken und die optimale Dosis zu berechnen. "Diese Kooperation mit Siemens wird ein neuer großer Meilenstein in der Entwicklung der Partikeltherapie", glaubt Schlegel. Die neuen Produkte sollen nach Fertigstellung der Schwerionentherapieanlage (HIT) im Heidelberger Universitätsklinikum zu Einsatz kommen. "Die im Rahmen der Kooperation entwickelten Technologien wird Siemens in einer standardisierten Lösung für die Partikeltherapie einsetzen und damit für Krebspatienten weltweit zugänglich machen", so Walter Folberth, Leiter der Partikeltherapie bei Siemens Medical Solutions.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum hat die Aufgabe, die Mechanismen der Krebsentstehung systematisch zu untersuchen und Krebsrisikofaktoren zu erfassen. Die Ergebnisse dieser Grundlagenforschung sollen zu neuen Ansätzen in Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen führen. Die Stabsstelle Technologietransfer sichert und vermarktet Erfindungen, Forschungsergebnisse und Technologien des DKFZ. Die Verwertungsstrategie umfasst Patentierung, Lizenzierung, Kooperationsvereinbarungen mit der Industrie und Ausgründungen von Start-Up-Firmen. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (HGF) e.V.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesund-heitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen - so genannte "Proven Outcomes". Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2004 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,07 Mrd. ¤ sowie einen Auftragseingang von 8,12 Mrd. ¤. Das Bereichsergebnis betrug 1,05 Mrd. € (vorläufige Zahlen).

Stabsabteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Julia Rautenstrauch
Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 280
D-69120 Heidelberg
T: +49 6221 42 2854
F: +49 6221 42 2968

Pressereferat Medical Solutions
Anja Süssner
Postfach 3260,
D-91050 Erlangen
T: +49 9131 84 3292
F: +49 9131 84 3047
E-Mail: anja.suessner@siemens.com

Dr. Julia Rautenstrauch | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: DKFZ Partikeltherapie ProTon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie