Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Planungssoftware für die Partikeltherapie mit Protonen

24.01.2005


Krebsforschungszentrum und Siemens Medical Solutions vertiefen Kooperation



Zu den Aushängeschildern des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) gehört die Forschung im Bereich Strahlentherapie. Nun zahlt sich die Arbeit der Medizinphysiker in barer Münze aus: Kürzlich schlossen das Zentrum und der Siemens-Bereich Medical Solutions einen Kooperations- und Lizenzvertrag für das neue Gebiet der Partikeltherapie mit Protonen ab.

... mehr zu:
»DKFZ »Partikeltherapie »ProTon


Siemens erhält die exklusiven Nutzungsrechte für Softwaresysteme und Rechenverfahren, mit denen sich eine Partikeltherapie mit Protonen präzise planen lässt. Im Gegenzug finanziert die Firma Forscherstellen für einen Zeitraum von drei Jahren. Darüber hinaus profitiert das Deutsche Krebsforschungszentrum von Erlösen aus dem Verkauf von Software für die Bestrahlungsplanung. Das DKFZ stellt das erforderliche Know-how zur Verfügung, arbeitet mit Siemens Medical Solutions bei der Produktentwicklung eng zusammen und übernimmt die klinische Erprobung und Weiterentwicklung der Planungsprogramme.

Bei der Partikeltherapie werden Protonen oder Kohlenstoffionen über ein Beschleunigersystem auf eine sehr hohe Geschwindigkeit gebracht und punktgenau auf den Tumor gelenkt. Dort fügen die Partikel den Tumorzellen irreparable Schäden zu. Durch die hochpräzise Berechnung und Steuerung lassen sich komplex geformte Tumoren millimetergenau bestrahlen, und das umliegende gesunde Gewebe wird geschont.

Wesentliche Bestandteile der Lizenzvereinbarung, die die Stabsstelle Technologietransfer des DKFZ und Siemens abgeschlossen haben, sind die Computer-Planungsprogramme für Tumoren im Kopf- und Körperbereich ("KonRad2") und für Augentumoren ("OCTOPUS"), die maßgeblich in der Abteilung Medizinische Physik in der Strahlentherapie unter Leitung von Professor Wolfgang Schlegel entwickelt wurden. Die Programme ermöglichen es, anhand von computer- und kernspintomographischen Aufnahmen extrem schnell die erforderlichen Bestrahlungstechniken und die optimale Dosis zu berechnen. "Diese Kooperation mit Siemens wird ein neuer großer Meilenstein in der Entwicklung der Partikeltherapie", glaubt Schlegel. Die neuen Produkte sollen nach Fertigstellung der Schwerionentherapieanlage (HIT) im Heidelberger Universitätsklinikum zu Einsatz kommen. "Die im Rahmen der Kooperation entwickelten Technologien wird Siemens in einer standardisierten Lösung für die Partikeltherapie einsetzen und damit für Krebspatienten weltweit zugänglich machen", so Walter Folberth, Leiter der Partikeltherapie bei Siemens Medical Solutions.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum hat die Aufgabe, die Mechanismen der Krebsentstehung systematisch zu untersuchen und Krebsrisikofaktoren zu erfassen. Die Ergebnisse dieser Grundlagenforschung sollen zu neuen Ansätzen in Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen führen. Die Stabsstelle Technologietransfer sichert und vermarktet Erfindungen, Forschungsergebnisse und Technologien des DKFZ. Die Verwertungsstrategie umfasst Patentierung, Lizenzierung, Kooperationsvereinbarungen mit der Industrie und Ausgründungen von Start-Up-Firmen. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (HGF) e.V.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesund-heitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen - so genannte "Proven Outcomes". Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2004 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,07 Mrd. ¤ sowie einen Auftragseingang von 8,12 Mrd. ¤. Das Bereichsergebnis betrug 1,05 Mrd. € (vorläufige Zahlen).

Stabsabteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Julia Rautenstrauch
Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 280
D-69120 Heidelberg
T: +49 6221 42 2854
F: +49 6221 42 2968

Pressereferat Medical Solutions
Anja Süssner
Postfach 3260,
D-91050 Erlangen
T: +49 9131 84 3292
F: +49 9131 84 3047
E-Mail: anja.suessner@siemens.com

Dr. Julia Rautenstrauch | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: DKFZ Partikeltherapie ProTon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie