Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Lithotripsiesystem für nahezu alle urologischen Anwendungen

21.01.2005


Auf dem Kongress der EAU (European Association of Urology) vom 16. bis 19. März 2005 in Istanbul stellt Siemens Medical Solutions sein neues multifunktionales Lithotripsiesystem Lithoskop erstmals der Öffentlichkeit vor. Das neue System mit intuitivem Patientenmanagement ist eine optimale Kombination aus Lithotripter und Urodiagnostik-Tisch. Lithoskop deckt alle Anwendungen in der Lithotripsie, Urodiagnostik und Endourologie sowie auch perkutane Eingriffe ab. Zudem ist es für orthopädische Interventionen oder die Schmerztherapie geeignet. Sein frei verfahrbarer Stoßwellenkopf therapiert den Patienten immer in Rückenlage – umständliche Patientenumlagerungen entfallen gänzlich.

... mehr zu:
»Lithoskop »Lithotripsiesystem

Das neue Stoßwellensystem Pulso besitzt eine sehr hohe Lebensdauer. Mit einer Eindringtiefe von 16 cm ist das Lithoskop selbst für adipöse Patienten geeignet. Nahezu alle Steine können innerhalb einer Sitzung desintegriert werden.Der Stoßwellenkopf ist auf einem isozentrischen C-Bogen montiert und kann durch einfachen Knopfdruck in zwei Untertisch- und eine Obertischposition verfahren werden. Dank dieser Flexibilität können linke und rechte Niere, Blase und Ureter (Harnleiter) ohne weitere Umlagerung des Patienten behandelt werden. Zusammen mit dem freien Zugang zum Tisch tragen diese Vorzüge wesentlich zur Sicherheit und zur Optimierung des täglichen Workflows bei und erleichtern der Klinik die Raumplanung. Die Anästhesie kann stets vom Kopfende des Tisches arbeiten. Selbst beim Wechsel zwischen endourologischem Eingriff und Steinbehandlung muss der Patient nicht mehr umgelagert werden und kann bequem in Rückenlage verbleiben.

Die Steinlokalisation erfolgt wahlweise über zuverlässige Inline-Röntgenbildgebung oder Inline-Ultraschallbildgebung mit dem Siemens Sonoline G50. Der Hochleistungsgenerator und kraftvolle Bildverstärker mit 1 K2 Matrix von Siemens liefern eine zuverlässige Bildqualität für optimale Diagnose und Therapie. Mit AutoPos, der computergestützten 3D-Positionierung, kann der Patient nach der Steinlokalisation sogar automatisch in den Therapiefokus gefahren werden.


Lithoskop verfügt über LithoReport, eine spezielle Lithotripsie-Software für die automatische und detailgenaue Akquisition des gesamten therapeutischen Prozesses. Das System ist voll vernetzbar, DICOM- und MPPS-kompatibel. Die intuitive Benutzerführung sowie bequeme Ansteuerung des gesamten Systems über ein zentrales digitales Handbedienteil bieten hohen Komfort für Arzt und Personal. Holger Schmidt, Leiter des Geschäftsgebietes Spezialprodukte bei Siemens Medical Solutions, sagte: „Mit dem Lithoskop präsentieren wir eine einzigartige Lösung, um die Produktivität im Bereich Urologie zu verbessern. Dies ermöglicht nicht nur der multifunktionale Einsatz des Systems für viele urologische Anwendungen, sondern auch das besondere Bildgebungssystem und die dazu entwickelte Spezialsoftware, wie etwa LithoReport. Auch der sehr effiziente Stoßwellenkopf und dessen flexible Positionierung – anstelle den Patienten umzulagern, lagern wir den Stoßwellenkopf um – sind einige der neuen Funktionen, um die Arbeitsabläufe für den Urologen zu verbessern.“ Zu dieser Pressemitteilung gehört eine Abbildung, die über den folgenden Link heruntergeladen werden kann: www.siemens.com/med-bilder/Lithoskopu

Bianca Braun | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Lithoskop Lithotripsiesystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen
26.04.2018 | Universität Basel

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics