Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Lithotripsiesystem für nahezu alle urologischen Anwendungen

21.01.2005


Auf dem Kongress der EAU (European Association of Urology) vom 16. bis 19. März 2005 in Istanbul stellt Siemens Medical Solutions sein neues multifunktionales Lithotripsiesystem Lithoskop erstmals der Öffentlichkeit vor. Das neue System mit intuitivem Patientenmanagement ist eine optimale Kombination aus Lithotripter und Urodiagnostik-Tisch. Lithoskop deckt alle Anwendungen in der Lithotripsie, Urodiagnostik und Endourologie sowie auch perkutane Eingriffe ab. Zudem ist es für orthopädische Interventionen oder die Schmerztherapie geeignet. Sein frei verfahrbarer Stoßwellenkopf therapiert den Patienten immer in Rückenlage – umständliche Patientenumlagerungen entfallen gänzlich.

... mehr zu:
»Lithoskop »Lithotripsiesystem

Das neue Stoßwellensystem Pulso besitzt eine sehr hohe Lebensdauer. Mit einer Eindringtiefe von 16 cm ist das Lithoskop selbst für adipöse Patienten geeignet. Nahezu alle Steine können innerhalb einer Sitzung desintegriert werden.Der Stoßwellenkopf ist auf einem isozentrischen C-Bogen montiert und kann durch einfachen Knopfdruck in zwei Untertisch- und eine Obertischposition verfahren werden. Dank dieser Flexibilität können linke und rechte Niere, Blase und Ureter (Harnleiter) ohne weitere Umlagerung des Patienten behandelt werden. Zusammen mit dem freien Zugang zum Tisch tragen diese Vorzüge wesentlich zur Sicherheit und zur Optimierung des täglichen Workflows bei und erleichtern der Klinik die Raumplanung. Die Anästhesie kann stets vom Kopfende des Tisches arbeiten. Selbst beim Wechsel zwischen endourologischem Eingriff und Steinbehandlung muss der Patient nicht mehr umgelagert werden und kann bequem in Rückenlage verbleiben.

Die Steinlokalisation erfolgt wahlweise über zuverlässige Inline-Röntgenbildgebung oder Inline-Ultraschallbildgebung mit dem Siemens Sonoline G50. Der Hochleistungsgenerator und kraftvolle Bildverstärker mit 1 K2 Matrix von Siemens liefern eine zuverlässige Bildqualität für optimale Diagnose und Therapie. Mit AutoPos, der computergestützten 3D-Positionierung, kann der Patient nach der Steinlokalisation sogar automatisch in den Therapiefokus gefahren werden.


Lithoskop verfügt über LithoReport, eine spezielle Lithotripsie-Software für die automatische und detailgenaue Akquisition des gesamten therapeutischen Prozesses. Das System ist voll vernetzbar, DICOM- und MPPS-kompatibel. Die intuitive Benutzerführung sowie bequeme Ansteuerung des gesamten Systems über ein zentrales digitales Handbedienteil bieten hohen Komfort für Arzt und Personal. Holger Schmidt, Leiter des Geschäftsgebietes Spezialprodukte bei Siemens Medical Solutions, sagte: „Mit dem Lithoskop präsentieren wir eine einzigartige Lösung, um die Produktivität im Bereich Urologie zu verbessern. Dies ermöglicht nicht nur der multifunktionale Einsatz des Systems für viele urologische Anwendungen, sondern auch das besondere Bildgebungssystem und die dazu entwickelte Spezialsoftware, wie etwa LithoReport. Auch der sehr effiziente Stoßwellenkopf und dessen flexible Positionierung – anstelle den Patienten umzulagern, lagern wir den Stoßwellenkopf um – sind einige der neuen Funktionen, um die Arbeitsabläufe für den Urologen zu verbessern.“ Zu dieser Pressemitteilung gehört eine Abbildung, die über den folgenden Link heruntergeladen werden kann: www.siemens.com/med-bilder/Lithoskopu

Bianca Braun | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Lithoskop Lithotripsiesystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie