Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuropathologische Forschungen weisen erstmals infektiöse Prionen in allen Organen nach

21.01.2005


Aktuelle Publikation in "Science" zu Prionerkrankungen



Das international renommierte, amerikanische Wissenschaftsmagazin "Science" veröffentlicht in seiner "online-Express-Ausgabe" vom Donnerstag, den 20. Januar 2005, eine gemeinsame Arbeit von Neuropathologen der Universitäten Göttingen und Zürich unter dem Titel "Chronic Lymphocytic Inflammation Specifies the Organ Tropism of Prions".

... mehr zu:
»Entzündung »Niere »Prion


Die Forscher konnten im Experiment nachweisen, dass sich bei Prionerkrankungen in allen Organen massiv Prionen ansammeln. Auch in Niere, Bauchspeicheldrüse und Leber fanden sie Prionen-Ansammlungen, wenn bei diesen Organen vorher eine Entzündung ausgelöst worden war. Die Organe galten bislang als "prionfreie" Gewebe.

Bislang war man davon ausgegangen, dass es nach der Aufnahme von infektiösen Prionen allein in lymphoiden Organen wie den Lymphknoten und der Milz zu einer Vermehrung der Prionen kommt. Die Forscher aus Göttingen, Zürich, London und Yale konnten jetzt in ihren Experimenten zeigen, dass diese Lehrmeinung nicht mehr gültig ist, wenn Entzündungen vorliegen.

Beteiligt an den Forschungen waren außerdem Immunbiologen der Yale University School of Medicine, New Haven, USA, und der Abteilung für Neurodegenerative Erkrankungen am Institut für Neurologie der Medical Research Council Prion Unit, Großbritannien. Zu den Erst-Autoren der veröffentlichten Arbeit gehört unter anderem Privatdozent Dr. Marco Prinz, Abt. Neuropathologie des Bereichs Humanmedizin - Universität Göttingen.

In Tierversuchen mit Mäusen wurden fünf Entzündungsmodelle in drei Organen durchgespielt: Niere, Bauchspeicheldrüse und Leber. Das Ergebnis war überraschend: Nach einer experimentell ausgelösten Entzündung konnten in allen Organen massive Prionen-Ansammlungen nachgewiesen werden. "Die Prionen wandern bevorzugt dorthin, wo sie entzündetes Gewebe finden", erläutert Privatdozent Dr. Marco Prinz das Ergebnis.

Die Forscherinnen und Forscher schließen daraus, dass die gegenwärtige Risiko-Klassifikation nur dann gültig ist, wenn das betroffene Tier zwar mit Prionen infiziert ist, ansonsten jedoch gesund ist. Falls eine zusätzliche Entzündung vorhanden ist - sei es durch einen Virus, ein Bakterium oder eine Autoimmunerkrankung - erweitert sich das Spektrum der prionenhaltigen Organe wesentlich. Nach Ansicht des Göttinger Co-Autors, Privatdozent Dr. Marco Prinz, ist es daher wichtig, "die mit Mäusen gewonnenen Erkenntnisse in einem nächsten Schritt bei landwirtschaftlichen Nutztieren wie Schafen und Rindern zu überprüfen".

Im Rahmen der laufenden Kooperationen zwischen den neuropathologischen Instituten in Göttingen und Zürich werden die Forscher weitere Schnittstellen zwischen Lymphorganen und Gehirn bei Prionerkrankungen untersuchen.

Prionenerkrankungen:

Prionenerkrankungen sind bis heute unheilbar. Typisch für den Krankheitsverlauf sind Bewegungsstörungen, die sich sehr rasch entwickeln, sowie eine fortschreitende Demenz, die durch einen Nervenzellverlust hervorgerufen wird.

Als häufigste Infektionsform bei den meisten Prionerkrankungen gilt die orale Aufnahme von infizierten Stoffen. Wie bei der so genannten "Bovinen Spongiformen Enzephalopathie" (BSE) beim Rind oder "Scrapie" beim Schaf wird auch bei der neuen Variante der "Creutzfeld-Jakob Erkrankung" (vCJD) die Infektion wahrscheinlich durch den Verzehr von BSE-verseuchtem Fleisch hervorgerufen.

Weitere Informationen:

Bereich Humanmedizin - Universität Göttingen
Abt. Neuropathologie
Privatdozent Dr. Marco Prinz
Telefon: (0551) 39-14340
Fax: (0551) 39-8472
E-mail; mprinz@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.sciencexpress.org
http://www.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Entzündung Niere Prion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau