Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues arthroskopisches Verfahren zur Behandlung von Fersenbeinbrüchen

02.07.2001


Fersenbeinbrüche kommen durch massive Gewalteinwirkung zustande, etwa durch einen Sprung aus großen Höhen, durch Verkehrs- oder auch durch Sportunfälle. Dabei bricht das über dem Fersenbein (Calcaneus) liegende Sprungbein (Talus) in das Fersenbein ein. Neben der knöchernen Verletzung mit Zerstörung der Rückfußform, werden auch fast immer die Gelenkflächen zu den angrenzenden Fußknochen deformiert. Die Heilung gestaltet sich außerordentlich langwierig und bleibt oft funktionell unbefriedigend.
Je nach Ausmaß der Verletzung kann entweder konservativ, d.h. mit Gipsverband behandelt werden oder aber die Bruchstücke des Knochens werden offen, das heißt nach einem großen Hautschnitt, mit Hilfe von Schrauben oder Platten wieder so gut wie möglich in die anatomisch korrekte Position gebracht. Bei dieser konventionellen Operationstechnik können aber zahlreiche Komplikationen auftreten. Dazu gehören etwa Wundheilungsstörungen, Infektionen, Nerven- und Sehnenschädigungen oder der Untergang von Knochenmasse (Knochennekrose).
Jetzt hat der Spezialist für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie, Dr. Dan-Henrik Boack mit seiner Arbeitsgruppe an der "Klinik für Unfall und Wiederherstellungschirurgie" der Charité ein neues minimal-invasives Operationsverfahren für bestimmte Calcaneus-Brüche entwickelt. Er richtet dabei die Knochenbruchstücke von außen durch die Haut unter Sichtkontrolle eines Arthroskops ein und verschraubt sie über kleine, nur einen Zentimeter große Schnitte. Behandelt wurden (einstweilen) nur Calcaneus-Brüche, bei denen jeweils nicht mehr als drei Trümmer entstanden waren und nur ein einziges Gelenk, nämlich das zwischen Sprung- und Fersenbein, mitbetroffen war.
Nach großer Erfahrung bei der Versorgung von über 150 Calcaneusfrakturen mit der konventionellen Methode hat Boack inzwischen 13 Patienten nach dem neuen Verfahren operiert. Alle Patienten wurden nachkontrolliert und bisher konnte bei den ersten sieben Patienten auch in einem Abstand von im Mittel 14 Monaten nach der Operation das funktionelle und röntgenologische Ergebnis erneut begutachtet werden.
Das Verfahren erwies sich als ebenso effektiv wie das konventionelle, offene Vorgehen, jedoch ohne dessen Komplikationen. Dabei gelang die Reposition der zersplitterten Teile unter Verwendung von drei bis fünf Schrauben anatomisch genau. Außerdem konnte die Gelenkoberfläche, von deren Beschaffenheit die Funktion im Fußgelenk entscheidend abhängt, exakt wiederhergestellt werden. Als Kontrollen vor und nach der Operation dienten computertomographische Aufnahmen. Mit Bewegungsübungen konnten alle Patienten unmittelbar nach der Operation beginnen. Auch konnte der betroffene Fuß direkt nach dem Eingriff während der folgenden sechs Wochen teilweise und danach voll belastet werden, nachdem zu diesem Zeitpunkt die Knochentrümmer wieder miteinander verwachsen waren. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "Orthopaedics Today International" (März/April, 2001) veröffentlicht.
Die Entwicklung des neuen Operationsverfahrens ist bisher mit zwei Preisen ("Technological Advancement Award 2000" und "Erster Preis der Deutschsprachigen Gesellschaft für Arthroskopie" (Basel 2000) ausgezeichnet worden.
____________________________________________________________

Charité
Medizinische Fakultät der
Humboldt Universität zu Berlin

Dekanat
Pressereferat-Forschung
Dr. med. Silvia Schattenfroh
Augustenburger Platz 1
13353 Berlin

FON: (030) 450-570 400
FAX: (030) 450-570 940

E-Mail: silvia.schattenfroh@charite.de

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw

Weitere Berichte zu: Calcaneus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics