Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenhang zwischen Reinigungsmitteln und keuchendem Atmen

27.12.2004


Sensibilisierung besteht bereits im Mutterleib



Ein Kontakt mit Reinigungsprodukten während der Schwangerschaft steigert das Risiko für die Kinder ständig keuchend zu atmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Bristol. Die Wissenschaftler analysierten die Verwendung einer Reihe von Produkten wie Bleichmittel, Farbenabbeizmittel und Teppichreiniger. Kinder von Familien, die derartige Produkte am meisten benutzen, hatten eine zweimal so hohe Wahrscheinlichkeit keuchend zu atmen wie jene, in deren Familien die Produkte am seltensten verwendet wurden. Die Studie, die an 14.000 Kindern durchgeführt wurde, wurde im Journal Thorax publiziert.

... mehr zu:
»Asthma


Die Studie kommt zu dem Schluss, dass eine Verbindung zwischen einem pränatalen Kontakt mit Reinigungsmitteln und Schnaufen besteht, aber auch der Kontakt nach der Geburt könnte ein Faktor sein. Weitere Forschungen wollen nun physiologische Veränderungen in den Lungen der Kinder feststellen. Keuchendes Atmen kann ein Zeichen dafür sein, dass ein Kind Asthma entwickelt.

Die schwangeren Frauen wurden gefragt, wie oft sie Haushaltsreiniger verwenden. Die elf am häufigsten Gebrauchten waren Desinfektionsmittel (von 87,4 Prozent verwendet), Bleichmittel (84,4 Prozent), Teppichreiniger (35,8 Prozent), Fensterreiniger (60,5 Prozent), Trockenreinigungsflüssigkeit (5,4 Prozent), Aerosol (71,7 Prozent), Terpentin (22,6 Prozent), Luftreiniger (68 Prozent), Farbenabbeizmittel (5,5 Prozent), Farbe (32,9 Prozent) und Pestizide/Insektizide (21,2 Prozent). Dann errechneten die Forscher die gesamte chemische Belastung für jede Familie, abhängig davon wie oft sie jedes Produkt benutzten. Schließlich verglichen sie diese Daten mit den Berichten der Mütter, ob ihr Kind keuchend atmet.

6,2 Prozent der Kinder hatten vom Babyalter an keuchenden Atem. Über 70 Prozent zeigten gar keine Symptome. 19,5 Prozent keuchten als Babys, aber nicht, als sie schon älter waren und 3,5 Prozent bekamen Atemprobleme nach dem Alter von zweieinhalb. Je öfter die Chemikalien verwendet wurden, desto größer war die Wahrscheinlichkeit für schnaufendes Atmen beim Kind. Diese Verbindung war auch nachweisbar, als andere Faktoren wie Rauchen der Eltern, feuchte Behausung und eine Familiengeschichte von Asthma einbezogen wurden. Andere Studien zeigten, das Menschen, die als Reinigungskräfte arbeiten, ein erhöhtes Risiko für Asthma haben. Studienleiterin Andrea Sherriff sagte: "Wir können nicht sagen, die Produkte verursachten das keuchende Atmen. Wir können nur sagen, wir beobachteten einen Zusammenhang."

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bris.ac.uk

Weitere Berichte zu: Asthma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung