Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter assistiert bei Gehirnoperation

27.06.2001


In der "Berufsgenossenschatlichen Unfallklinik Frankfurt am Main" hat ein neurochirurgischer Roboter Einzug in den OP-Saal gehalten

In der "Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Frankfurt am Main" wurde jetzt erstmals ein neurochirurgischer Roboter - der "NeuroMate"® - bei einer Gehirnoperation eingesetzt. Dr. med. Nils Haberland, Oberarzt Neurochirurgie, und sein Team haben rechnerunterstützt die Hirnblutung eines unfallverletzten Patienten über ein acht Millimeter großes Bohrloch ausgeräumt. Schon seit 1994 wird an der "Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik" computerunterstützt operiert. Der Ärztliche Direktor der Unfallklinik, Professor Dr. med. Martin Börner, hat vor sieben Jahren weltweit erstmals in klinischer Routine Hüftprothesen mit dem "Robodoc"® gesetzt. Im vergangenen Jahr wurde mit dem "stählernen Assistenten" erstmals eine Knieprothese implantiert. Nun ist mit der Neurochirurgie ein weiterer Fachbereich hinzugekommen, der sich die Präzision der Rechernerunterstützung zu Eigen macht.

Der "NeuroMate"® , der ebenso wie "Robodoc" ® vom amerikanischen Unternehmen "Integrated Surgical Systems" entwickelt und vertrieben wird, arbeitet mit einer Genauigkeit von Zehntel Millimeter. Damit ist der Roboter präziser als der erfahrenste Operateur. "Dieses Verfahren kommt den Patienten zugute, weil es zielgenau ist. Wir werden deshalb den Operations-Roboter jetzt auch bei der Behandlung von Hirntumoren und in der funktionellen Neurochirurgie, zum Beispiel bei Parkinson-Symptomen, einsetzen", so Dr. Haberland. Mit seinen fünf Gelenken hat der "NeuroMate" ® die Freiheitsgrade eines menschlichen Arms, ist also ebenso beweglich im Raum. Für den Neurochirurgen heißt das, er kommt ungehindert an das Operationsgebiet heran entsprechend der computerunterstützten Planung. Dabei sind die Zugänge klein, meist ist eine Bohrung ausreichend.

Neben der Präzision, die durch das rechnerunterstützte Operieren erreicht wird, liegt ein weiterer Vorteil dieser Methode in der präoperativen Planung. Gerade in der Kopfchirurgie spielt dabei die Bildgebung eine wesentliche Rolle. Die Patientenbilddaten, gewonnen mit Hilfe der Computertomographie und der Kernspintomographie, sind die Basisinformationen für den Operateur und den OP-Roboter. Darüber hinaus können in die Planung die Erfahrungen von vielen Operationen in Form von Gehirnatlanten einfließen. Der Roboter zeigt dem Operateur mit einem Laserstrahl exakt an Hand der Patientenbilddaten den geplanten Operationsweg zu der kranken Hirnregion. Weiterhin gewährleistet der Roboter für Instrumente mit einem Durchmesser bis zu 0,5 Millimeter eine millimetergenaue Führung im Gehirn. Mit dem Roboter werden auch tiefe Hirnregionen und der Hirnstamm sicher erreicht. Am Ziel angelangt, kann der Operateur über diese kleinen Instrumente präzise den hirnchirurgischen Eingriff durchführen.

In der "Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Frankfurt am Main" werden Dr. Haberland und sein Team im Herbst dieses Jahres erstmals mit dem Roboter Wirbelsäulenoperationen durch die Haut vornehmen. Durch dieses neue Verfahren können die ehemals großen offenen Stabilisierungsoperationen der hinteren Wirbelsäule über kleine Hautschnitte realisiert werden. Die Rückenmuskulatur des Patienten wird dabei geschont. Weitere Indikationen sind Bandscheibenvorfälle, Wirbelsäulenfrakturen und Tumoren an der Wirbelsäule.

Gabriele Neimke | ots

Weitere Berichte zu: Gehirnoperation Neurochirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie