Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kalifornien launcht Parkinson-Datenbank

08.11.2004


Wissenschaftler bezweifeln Gene als alleinige Ursache



In Kalifornien wird eine riesige Parkinson-Datenbank gelauncht. Sie soll dabei helfen, die Ursachen für die Krankheit ausfindig zu machen. Das Register wird das größte seinesgleichen auf der ganzen Welt sein. Ende September erhielt es die offizielle Bewilligung von Gouverneur Arnold Schwarzenegger. Dieser hatte ein Gesetz unterschrieben, das Ärzte verpflichtet, jeden neuen Parkinson-Fall in einer zentralen Datenbank zu registrieren. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.

... mehr zu:
»Gen »Pestizid


Laut Wissenschaftlern wird das neue Register entscheidend sein, festzulegen, welche Umweltfaktoren, wie Pestizide oder Ernährungsgewohnheiten, am Ausbruch der Krankheit beteiligt sind. Diese wurden als Priorität klassifiziert, seitdem sich bei Wissenschaftlern die Erkenntnis durchsetzt, dass Gene alleine das Risiko nicht erklären können. Parkinson tritt auf, wenn Dopamin-produzierende Zellen im Gehirn sterben oder beschädigt werden. Dadurch werden Symptome wie Tremor, schwerfällige oder langsame Bewegungen oder Probleme mit dem Gleichgewicht ausgelöst. Obwohl die Krankheit fast zwei Prozent der Menschen betrifft, ist es Forschern bislang nicht gelungen, ein genaues Bild der Personentypen zu entwerfen, die gefährdet sind.

Gene alleine können offenbar nur einen kleinen Bruchteil der Fälle erklären. Außerdem sind zahlreiche Studien zu dem Schluss gekommen, dass es eine Reihe von Umweltfaktoren gibt, von verschmutzenden Metallen und Lösungsmitteln bis zu Ernährungsgewohnheiten, aber es wurde keine eindeutige Ursache gefunden. Nun glauben die Forscher, dass Menschen mit bestimmten Genen in Kombination mit Umweltfaktoren die Krankheit entwickeln. Beispielsweise haben Pestizide einen größeren Einfluss auf die Gehirnzellen von Menschen, die genetisch anfällig für ihre Auswirkungen sind. Wenn Risikogruppen identifiziert werden können, ermöglicht das Individuen ihren Lebenswandel zu ändern, um die Krankheit abzuwehren.

Ausgerüstet mit der neuen Datenbank, können die Forscher Patienten identifizieren und nähere Informationen zu ihrer Krankengeschichte und eventuellen Umweltfaktoren erheben. Einige Wissenschaftler spezialisieren sich darauf, einen Zusammenhang der Krankheit mit Pestiziden oder anderen giftigen Chemikalien zu erforschen. In Kalifornien werden über die Verwendung dieser Chemikalien seit 25 Jahren Aufzeichnungen geführt.

Derzeit studieren die Wissenschaftler Gruppen von Parkinson-Patienten in einer bestimmten Region oder Klinik. Aber diese Gruppen sind meist klein und repräsentieren nicht den Anteil an der Gesamtbevölkerung. Die Bemühungen gehen aber eindeutig in Richtung größer angelegter Studien. So gibt es derartige Datenbanken schon in Nebraska und Dänemark. Für Kalifornien mit seinen 35 Mio. Einwohnern bedeutet die neue Datenbank, dass pro Jahr bis zu 5.000 Patienten registriert werden können. Die Einträge werden sich über verschiedene sozio-ökonomische sowie ethnische Gruppen erstrecken und können auch Land- und Stadtbevölkerung unterscheiden. "Das könnte der letzte Schritt sein, um die Umweltfaktoren, die für die Krankheit ausschlaggebend sind, zu finden", sagt William Langston, Direktor des Parkinson Instituts in Sunnyvale, Kalifornien.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Gen Pestizid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie