Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam gegen Lungenhochdruck

27.10.2004


Forscher der Universitätsklinik Heidelberg untersuchen genetische Ursachen / Selbsthilfegruppe kämpft für bessere Patientenversorgung



Unter vererbbarem Lungenhochdruck, dem so genannten primären Lungenhochdruck (Primäre Pulmonale Hypertonie, PPH), können Kinder und Erwachsene leiden. Dabei handelt es sich um zwei Krankheitsformen mit unterschiedlichen genetischen Ursachen. Das hat jetzt eine Studie der Abteilung für Kardiologie, Pulmologie und Angiologie (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Hugo A. Katus) der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg unter der Leitung von PD Dr. Ekkehard Grünig gezeigt. Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit Dr. Bart Janssen, Institut für Humangenetik, und PD Dr. Matthias Gorenflo, Abteilung Kinderkardiologie der Universitäts-Kinderklinik, durchgeführt.

... mehr zu:
»Gen »Lungenhochdruck »PPH


Lungenhochdruck oder Pulmonale Hypertonie ist eine seltene aber gefährliche Erkrankung, die zu frühzeitigem Tod, meist durch Herzversagen, führen kann. Patienten leiden bereits bei geringer Belastung unter Atemnot, vorzeitiger Erschöpfung und Brustschmerzen. Eine vollständige Heilung ist bislang nicht möglich. Dabei zeigen betroffene Kinder andere Symptome als Erwachsene, z.B. extrem hohe Lungendruck-Werte, Ohnmachtsanfälle und Einschränkungen in der körperlichen Entwicklung.

Studienergebnisse fließen in genetische Datenbank ein

"Es gibt bestimmte Gene, die für die Entwicklung von PPH bei Erwachsenen maßgeblich sind. Wir konnten bei keinem der untersuchten Kinder Defekte in diesen Genen nachweisen", erklärt der Leiter der Studie, PD Dr. Ekkehard Grünig. Ein weiterer Unterschied: Während bei erwachsenen PPH-Patienten oft weitere erwachsene Familienmitglieder unter dieser Krankheit leiden, ist dies bei der Kinderform die Ausnahme. "Wir gehen davon aus, dass der primäre Lungenhochdruck bei Kindern andere genetische Ursachen hat, als bei Erwachsenen", fasst Ekkehard Grünig die Ergebnisse zusammen.

Diese Erkenntnisse fließen in die genetische Datenbank ein, die die Herzspezialisten an der Universitätsklinik in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe von Dr. Bart Janssen, Institut für Humangenetik, aufbauen. Jetzt sei es wichtig, den Genen auf die Spur zu kommen, die die Entwicklung von PPH bei Kindern beeinflussen. "Die Erforschung der seltenen PPH hat große Bedeutung für die weitaus größere Gruppe von Patienten, die an dem sehr viel häufigeren sekundären Lungenhochdruck leiden", sagt Grünig. In Deutschland sind davon etwa ein Drittel der Patienten mit Herzmuskelschwäche und chronischer Bronchitis betroffen.

Selbsthilfegruppe Lungenhochdruck Baden-Württemberg gegründet / Heidelberger Lungenhochdruck-Zentrum bietet Vorsorgeuntersuchung

Um die Versorgung von Patienten mit Lungenhochdruck zu verbessern, hat sich an der Universitätsklinik Heidelberg die Regionalgruppe Baden-Württemberg im bundesweit tätigen Selbsthilfeverein pulmonale hypertonie e.V. gegründet.

"Wir bieten für Betroffene einen Informationsdienst an, arbeiten eng mit nationalen und internationalen Institutionen zusammen, vermitteln Kontakte zu spezialisierten Ärzten und organisieren regelmäßige Patiententreffen", fasst Vorsitzender Bruno Kopp die Angebote des Vereins und der Regionalgruppen zusammen. Die vordringlichste Aufgabe sei es aber, die medizinische Forschung zu diesem Krankheitsbild zu fördern. "Nur wenn die Ursachenforschung voranschreitet, kann es zu einer früheren und effektiveren Therapie kommen."

Neben Ursachenforschung und Aufbau einer Gen-Datenbank bieten die Heidelberger Ärzte und Wissenschaftler eine Untersuchung für Familien an, bei denen diese Erkrankung gehäuft vorkommt. Durch eine einfache, wenig belastende Ultraschallmethode, die Stress-Echokardiographie, soll der Lungenhochdruck möglichst frühzeitig festgestellt werden.

"Eine Diagnose zum frühen Zeitpunkt ist wichtig, damit der Patient rechtzeitig mit modernen Medikamenten wie Prostazyklinen oder Endothelinantagonisten behandelt werden kann", erklärt Ekkehard Grünig. Bei Lungenhochdruck sind die Blutgefäße der Lunge verengt, wodurch der Blutdruck im Herz-Lungen-Blutkreislauf ansteigt. Dies führt zu einer Durchblutungsstörung der Lunge, verringerter Sauerstoffaufnahme und Überlastung des Herzens. Wird die Erkrankung zu spät festgestellt, überleben die Patienten meist nur noch zwei bis drei Jahre. Mittlerweile kommen Patienten und ihre Familien aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland zur Familienuntersuchung nach Heidelberg. Im Rahmen der engen Kooperation mit weiteren europäischen Lungenhochdruck-Zentren schult das Heidelberger Zentrum Ärzte in der Durchführung der Stress-Echokardiographie und weiterer klinischer Spezialuntersuchungen.

In Heidelberg wurde in Kooperation mit anderen Zentren für Lungenhochdruck das Angebot einer Rehabilitationsmaßnahme mit vorsichtiger Atem- und Bewegungstherapie entwickelt. Die Rehabilitationsmaßnahme wird in der Rehaklinik Königstuhl vorgenommen. Sie soll die körperliche Belastbarkeit sowie die Lebensqualität der Patienten verbessern.

Weitere Informationen:
Informationsdienst des Selbsthilfeverein pulmonale hypertonie e.V.:
Tel.: 0721 / 35 28 381 oder 07242 / 95 26 66
E-Mail: info@phev.de
Internet: http://www.phev.de

Ansprechpartner:
PD Dr. Ekkehard Grünig
Universitätsklinik Heidelberg
Abteilung für Kardiologie, Pulmologie und Angiologie
Tel.: 06221 / 56 89 06
E-Mail: Ekkehard_Gruenig@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.phev.de
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles/
http://www.med.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Gen Lungenhochdruck PPH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften