Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Schmerzkongress: Hospize und Palliativ-Angebote: Qualität lässt zu wünschen übrig

08.10.2004


Deutschland muss in Forschung und Lehre aufholen



"Das palliativmedizinische Angebot hat sich in Deutschland zwar sehr verbessert, ist aber noch weit davon entfernt, ausreichend zu sein", so Dr. Friedemann Nauck (Zentrum für Palliativmedizin, Malteser Krankenhaus, Universität Bonn) beim Deutschen Schmerzkongress 2004 in Leipzig. Die Qualität der Versorgung erfülle die Minimalkriterien oft nicht, außerdem gebe es im internationalen Vergleich noch erhebliche Defizite in der Aus-, Fort-, und Weiterbildung. Ziel der Palliativmedizin ist es, die verbleibende Lebenszeit Todkranker so lebenswert wie möglich zu gestalten: Schmerzen und andere quälende Symptome wie Luftnot und Übelkeit zu lindern gehört ebenso dazu wie die psychologische Betreuung des Patienten und seiner Angehörigen.

... mehr zu:
»Hospiz »Palliativmedizin


Minimalkriterien oft nicht erfüllt

Genau wie in den meisten anderen europäischen Ländern dauerte es in Deutschland bis zum Beginn der 1990er Jahre, bis sich aus Einzelinitiativen eine zunehmende Dynamik entwickelte und ambulante und stationäre palliativmedizinische und hospizliche Einrichtungen aufgebaut wurden. Heute gibt es in Deutschland 97 Palliativstationen und 114 Hospize, dazu über 780 ambulante palliativmedizinische Dienste - der Bedarf scheint gedeckt. Aber zum einen sind die palliativmedizinischen Einrichtungen in den einzelnen Bundesländern inhomogen verteilt: In Nordrhein-Westfalen gibt es 66 stationäre Palliativ- und Hospizeinrichtungen, in Thüringen nur zwei. Zum anderen erfüllt nur ein kleiner Anteil dieser Dienste die von der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) und Bundesarbeitsgemeinschaft Hospiz (BAG) geforderten Minimalkriterien.

Beispiel am europäischen Ausland nehmen

Einer der Gründe: In Deutschland bestehen noch erhebliche Defizite in der Aus-, Fort-, und Weiterbildung von Ärzten. Nur an zwei Universitäten (Aachen, Bonn) gibt es Lehrstühle für Palliativmedizin. In die neue Approbationsordnung für Ärzte wurde das Fachgebiet nicht als obligatorisches Pflicht-, Lehr-, und Prüfungsfach aufgenommen, wie dies z.B. in Großbritannien oder Norwegen der Fall ist. Großbritannien ist auch in anderer Hinsicht vorbildlich: Hier sind Konsiliardienste verbreitet, die eine palliativmedizinische Behandlung und Beratung auf Allgemeinstationen von Krankenhäusern anbieten, in Deutschland sind sie eine Rarität.

Palliativmedizinische Forschung intensivieren

Palliativmedizinische Forschung gibt es bisher in Deutschland nur in wenigen Zentren und ist im internationalen Vergleich unterrepräsentiert. "Die Intensivierung ethisch vertretbarer Forschung in internationalen Netzwerken im Bereich der Palliativmedizin ist eine große Herausforderung, um mit evidenz-basierten Kenntnissen die Behandlung unserer Patienten in Zukunft zu verbessern", fordert Dr. Nauck. Zu den positiven Entwicklungen zählt er jedoch den Beschluss der Bundesärztekammer aus dem Jahr 2003, Palliativmedizin als Zusatzbezeichnung einzuführen. Ein Curriculum für diese Weiterbildung liegt inzwischen allen Landesärztekammern vor.

Kontakt

Dr. Friedemann Nauck, Zentrum für Palliativmedizin, Malteser Krankenhaus, Universität Bonn, von Hompeschstr. 1, 53123 Bonn, Tel.: 0228/6481-0 (Zentrale), Fax: 0228/6481-851

Meike Drießen | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgss.org

Weitere Berichte zu: Hospiz Palliativmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie