Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Katze, Hund, Pferd ... Ultraschall in der Tiermedizin

08.10.2004


Die Ultraschalluntersuchung ist das wohl wichtigste klinisch-bildgebende Diagnoseverfahren in der Veterinärmedizin.



Eine Ursache hierfür ist die schwierige Kommunikation zwischen Tier und Mensch. Unsere Patienten, die Tiere, können sich nur schlecht verständlich machen, werden oft von den Menschen missverstanden und haben im Allgemeinen vor uns Tierärzten große Angst, denn schließlich geben wir ihnen die schmerzhaften Spritzen bei den Impfungen.

... mehr zu:
»Tiermedizin »Ultraschall


Ein in der tierärztlichen Praxis alltägliches Beispiel verdeutlicht die Wichtigkeit einer Ultraschall-untersuchung: Eine Hauskatze, die normalerweise fast den ganzen Tag auf dem Sofa liegt, lässt nicht erkennen, dass sie sich schlapp und krank fühlt. Erst wenn sie das Fressen einstellt, fällt dem Besitzer auf, dass etwas nicht stimmt. Beim Tierarzt ist die Katze so aufgeregt, dass das Abtasten des Bauches nur zu heftigen Abwehrbewegungen führt. Das Abhören des Herzens ist ebenfalls problematisch, da der Puls einer genervten Katze mit ungefähr 200 Schlägen pro Minute dreimal so schnell wie der eines Menschen ist. Erst die Ultraschalluntersuchung bringt Klarheit über den Zustand der Katze. Es handelt sich in diesem Fall nicht um eine Verdauungsstörung, die zur Futterverweigerung führte, sondern um eine schwere Herzerkrankung.

Andere klinisch-bildgebende Untersuchungsmethoden wie die Magnetresonanztomografie (MRT) und die Computertomografie (CT), die beim Menschen gern eingesetzt werden, sind in der Veterinärmedizin nur eingeschränkt nutzbar, weil die Tiere für diese Untersuchungen in Narkose gelegt werden müssen. Die Ultraschalluntersuchung dagegen gelingt fast immer bei wachen Tieren. Selbst aufgeregte Tiere beruhigen sich schnell bei der "streichelnden Bewegung" des Schallkopfes auf der Haut.

Die Bedeutung der Ultraschalluntersuchung in der Tiermedizin wird auch dadurch deutlich, dass nicht nur große Tierkliniken Ultraschallgeräte besitzen, sondern auch sehr viele kleine Praxen. Aufgrund der Wichtigkeit der Untersuchung sind zudem die meisten Besitzer gern bereit, die Ultraschalluntersuchung selbst zu bezahlen, denn für kaum ein Tier wird eine Krankenversicherung abgeschlossen.

In der Tiermedizin können fast alle Tierarten mit Ultraschall untersucht werden. So gehören beispielsweise Kanarienvögel, Fische, Mäuse und Elefanten genauso zu den zu schallenden Patienten wie Katzen, Hunde, Pferde und Rinder. Auf den ersten Blick scheint das unmöglich, denn dem Tierarzt stehen nur die Ultraschallgeräte zur Verfügung, die für den Menschen entwickelt wurden. Aber mit einigen Tricks, viel Können und Erfahrung gelingt es der Tierärztin oder dem Tierarzt.

Ein gegenteiliges Problem tritt bei der Ultraschall-Trächtigkeitsfeststellung bei Großtieren wie Pferden und Rindern auf. Bei diesen Tieren sind die Feten so weit vom Schallkopf entfernt oder kurz vor der Geburt selbst so groß, dass keine umfassende Ultraschalluntersuchung des ungeborenen Tieres möglich ist. Also kann auch keine Aussage über das Geschlecht oder über eventuelle Missbildungen getroffen werden. Bei Hund und Katze ist die Größe für eine Ultraschalluntersuchung während der Trächtigkeit zwar ideal, doch beide Tierarten bringen viele Jungtiere zur Welt. So ist ein Wurf mit mehr als zehn Welpen bei großen Hunden keine Seltenheit. Beim Versuch jeden einzelnen Fetus im Muttertier auf Geschlecht oder körperliche Unversehrtheit zu untersuchen, wird der Tierarzt oder die Tierärztin schnell verzweifeln. Da die Gebärmutterhörner mit den darin liegenden, stark zappelnden Welpen sehr beweglich sind und ständig ihre Lage verändern, weiß der Untersucher schon nach kürzester Zeit nicht mehr welchen Fetus er bereits gesehen hat und welchen nicht.

Die Einsatzgebiete des Ultraschalls in der Tiermedizin entsprechen denen der Humanmedizin. Außer zur Erkennung und Überwachung von Trächtigkeiten dient die Ultraschalluntersuchung dazu, viele Erkrankungen fast aller Organsysteme schnell, sicher und mit geringer Beunruhigung der Tiere zu diagnostizieren. Das gilt für ausgewachsene Tiere genauso wie für Tierkinder.

Aber es gibt ein zusätzliches sehr wichtiges Einsatzgebiet ausschließlich in der Veterinärmedizin - die Zuchtuntersuchungen. Hier werden völlig gesund erscheinende Hunde und Katzen geschallt, wenn sie zur Zucht zugelassen werden sollen. So ist beispielsweise bei einigen Hunderassen die Aortenstenose, eine Verengung am Ursprung der Körperhauptschlagader im Herzen, weit verbreitet. Diese angeborene Veränderung ist beim Hund nicht heilbar und kann zu einem frühen plötzlichen Tod oder schweren Krankheitssymptomen mit deutlicher Verminderung der Lebensqualität des Hundes und damit auch des "mitleidenden" Besitzers führen. Andere Hunde jedoch, die nur eine geringe Einengung haben, werden ohne sichtbare Leistungsminderung alt, vererben aber eventuell die Erkrankung an ihre Nachkommen. Manche Tiere der nachfolgenden Generationen haben viel schwerere Veränderungen und erkranken stärker als ihre Eltern. Es gibt derzeit keine Möglichkeit, diese Erkrankung durch genetische Tests festzustellen. Deshalb müssen die Hunde jener Rassen, die eine Neigung zu dieser Erkrankung haben, vor ihrem Zuchteinsatz mit Ultraschall untersucht werden. Eine Einengung der Aorta führt zu einer mit dem Ultraschall-Dopplerverfahren messbaren Geschwindigkeitserhöhung des Blutflusses in die Aorta. Hunde, die solche erhöhten Geschwindigkeiten aufweisen, werden von der Zucht ausgeschlossen. Auf diese Weise wird innerhalb einiger Generationen das Auftreten einer derartigen Erkrankung stark verringert.

Ultraschall in der Tiermedizin ist eine spannende Untersuchungsmethode, die hilft, durch eine frühzeitige und richtige Diagnose viel Leid der Tiere (und ihrer Besitzer) zu verhindern oder zu lindern.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Cordula Poulsen Nautrup
Tieranatomie I,
Ludwig-Maximilians-Universität München
Veterinärstraße 13, 80539 München
Tel: 089/21803294
E-Mail: Cordula.PoulsenNautrup@lmu.de

Pressekontakt zu "Ultraschall 2004:
MWM-Vermittlung
Tel.: 030/803 96-86, Fax: -87
Mail: mwm@mwm-vermittlung.de

Justin Westhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwm-vermittlung.de

Weitere Berichte zu: Tiermedizin Ultraschall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt
24.05.2018 | Universität Bern

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics