Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telemedizin bei Diabetes

29.09.2004


Die Verbreitung der Volkskrankheit Diabetes mellitus nimmt dramatisch zu: Allein in Deutschland sind nach Schätzung der Weltgesundheitsorganisation WHO 4,8 Millionen Menschen betroffen, und bis 2010 soll die Zahl bereits auf sechs Millionen gestiegen sein. Vor diesem Hintergrund stellt eine effizientere Betreuung und Behandlung der zuckerkranken und insulinpflichtigen Patienten eine immer größere Herausforderung dar. Eine völlig neue Perspektive bietet hier ein telemedizinisches Versorgungsangebot, das sich ideal in entsprechende Diabetes-Betreuungsprogramme der Krankenkassen für chronisch erkrankte Menschen (so genannte Disease Management Programme) integrieren lässt. Entwickelt wird das auch für ältere Patienten problemlos handhabbare "homecare.diabetes System" von der Diabetes-Ambulanz der von Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfram Domschke geleiteten Medizinischen Klinik B des Universitätsklinikums Münster (UKM) in Kooperation mit dem Bremerhavener Unternehmen blande.consulting.

... mehr zu:
»Blutzuckerwert »Diabetes »UKM

Der Diabetiker selbst braucht sein Verhalten im Grunde überhaupt nicht umzustellen. Die einzige Veränderung besteht darin, dass insulinpflichtige Patienten, die daran gewöhnt sind, Tag für Tag ihre Blutzuckerwerte in ein Diabetes-Tagebuch einzutragen, dafür künftig einen besonderen Stift verwenden. Dieser digitale Stift, der sich rein äußerlich kaum von einem konventionellen Kugelschreiber unterscheidet, verfügt trotz seiner Leichtigkeit über ein ausgefeiltes High-Tech Innenleben. Neben einer Miene steckt in ihm eine winzige Digitalkamera, mit der sämtliche geschriebenen Daten aufgenommen, digitalisiert und gespeichert werden. Hat der Patient seine Eintragung beendet, legt er den Stift einfach neben ein Mobiltelefon, über das die Daten in ein Servicecenter übertragen werden. Ein solcher digitaler Stift selbst ist keine neue Erfindung, sondern wird beispielsweise seit längerem von Außendienstmitarbeitern genutzt, die auf diese Weise eingeholte Aufträge online an ihre Firmen übermitteln. Neu ist aber sein Einsatz in der Diabetesversorgung.

Nahezu zeitgleich mit der Eintragung ins Diabetes-Tagebuch ist das Team der Diabetes-Ambulanz der Medizinischen Klinik B also künftig bereits darüber informiert, wie es um die Blutzucker-Werte der einzelnen Patienten gerade bestellt ist. Eine spezielle Software erstellt einen ausführlichen Bericht über den Verlauf der Blutzucker-Werte und Insulingaben und gibt dem Patienten und seinem Arzt somit jederzeit eine gute Handlungsgrundlage zur Optimierung der Diabetes Therapie. Die zeitaufwendige Auswertung des Diabetes-Tagebuches wird erheblich erleichtert und verbessert, da die entsprechenden Auswertungen jederzeit vorliegen. Durch die so optimierte Diabetes-Therapie können Folgeerkrankungen verhindert und die Lebensqualität der zuckerkranken Menschen gesteigert werden.


Im ersten Schritt des von Dr. Reinhold Gellner, Lars-Hendrik Wassenaar und Christoph Jordecki entwickelten Pilotprojektes kommt die telemedizinische Betreuung von Diabetikern bei Patienten des Universitätsklinikums Münster selbst zum Einsatz. Bei immerhin jedem fünftem stationären Patienten in den unterschiedlichsten Kliniken des UKM wird - in der Regel als Nebendiagnose einer anderen Erkrankung - ein Diabetes festgestellt. Bislang wurden diese Patienten erst dann entlassen, wenn ihre Blutzuckerwerte wieder im Normalbereich lagen. Dies werden sich die Krankenhäuser aufgrund der DRG-Einführung - das heißt der Abrechnung stationärer Leistungen nicht mehr nach Krankenhaustagen, sondern nach diagnosebezogenen Fallpauschalen - nicht mehr leisten können. Die Verweildauer in den Krankenhäusern wird also deutlich zurückgehen. Durch die telemedizinische Betreuung kann ein Diabetiker jetzt gefahrlos entlassen werden, auch wenn seine Werte noch nicht ganz in Ordnung sind. Denn die Diabetes-Ambulanz ist dank "homecare.diabetes" permanent über den Zustand der Patienten auf dem Laufenden. Der Diabetiker ist so gut betreut und kann sich sicher fühlen.

Anfang des nächsten Jahres soll dann gleichzeitig auch den ersten Hausärzten, niedergelassenen Fachmedizinern, Ärztenetzen und Krankenhäusern die Möglichkeit eröffnet werden, ihre zuckerkranken Patienten - auch - telemedizinisch zu versorgen. Den Hausärzten können dann regelmäßig einmal im Monat die digitalisierten Blutzuckerwerte ihrer Patienten in Form eines ausgewerteten Diabetes-Berichtes, zum Beispiel per Post, zur Verfügung gestellt werden. Auch die Bereitstellung des Diabetes-Berichtes auf einem geschütztem Internetportal ist möglich. Wenn der Patient dann wieder in die Praxis kommt, braucht der Arzt nicht mehr mühsam und langwierig die umfangreichen handschriftlichen Aufzeichnungen durchzublättern, um sich einen Eindruck zu verschaffen, sondern ist sozusagen auf einem Blick über den aktuellen Zustand seines Patienten informiert.

Im Rahmen der Einführungs- und Evaluationsphase werden zunächst 200 Diabetiker über das homecare.diabetes System betreut. Die medizinische Studie unter Leitung der Medizinischen Klinik B wird vom Institut für Medizinische Informatik und Biomathematik des UKM begleitet. Die gesundheitsökonomischen Aspekte beleuchtet das Institut für Finanzwissenschaft II der Universität Münster. Technologischer Partner ist die Deutsche Telekom AG. Sollten sich die positiven Erwartungen bestätigen, steht anschließend einer Übernahme auf breiter Front, auch für andere Erkrankungen, nichts mehr im Wege.

Nicht zuletzt auch im Hinblick auf die vom Gesetzgeber geforderte integrierte Versorgung von Diabetikern und die Einführung entsprechender Disease Management Programme könnte dem "homecare.diabetes System" eine wichtige Rolle zukommen. Bei gleichzeitiger Kostensenkung könnte dadurch die Qualität und damit die Effizienz der Behandlung der vielen Millionen Zuckerkranken in Deutschland nachhaltig verbessert werden.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.diabetes.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Blutzuckerwert Diabetes UKM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt
24.05.2018 | Universität Bern

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics