Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telemedizin bei Diabetes

29.09.2004


Die Verbreitung der Volkskrankheit Diabetes mellitus nimmt dramatisch zu: Allein in Deutschland sind nach Schätzung der Weltgesundheitsorganisation WHO 4,8 Millionen Menschen betroffen, und bis 2010 soll die Zahl bereits auf sechs Millionen gestiegen sein. Vor diesem Hintergrund stellt eine effizientere Betreuung und Behandlung der zuckerkranken und insulinpflichtigen Patienten eine immer größere Herausforderung dar. Eine völlig neue Perspektive bietet hier ein telemedizinisches Versorgungsangebot, das sich ideal in entsprechende Diabetes-Betreuungsprogramme der Krankenkassen für chronisch erkrankte Menschen (so genannte Disease Management Programme) integrieren lässt. Entwickelt wird das auch für ältere Patienten problemlos handhabbare "homecare.diabetes System" von der Diabetes-Ambulanz der von Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfram Domschke geleiteten Medizinischen Klinik B des Universitätsklinikums Münster (UKM) in Kooperation mit dem Bremerhavener Unternehmen blande.consulting.

... mehr zu:
»Blutzuckerwert »Diabetes »UKM

Der Diabetiker selbst braucht sein Verhalten im Grunde überhaupt nicht umzustellen. Die einzige Veränderung besteht darin, dass insulinpflichtige Patienten, die daran gewöhnt sind, Tag für Tag ihre Blutzuckerwerte in ein Diabetes-Tagebuch einzutragen, dafür künftig einen besonderen Stift verwenden. Dieser digitale Stift, der sich rein äußerlich kaum von einem konventionellen Kugelschreiber unterscheidet, verfügt trotz seiner Leichtigkeit über ein ausgefeiltes High-Tech Innenleben. Neben einer Miene steckt in ihm eine winzige Digitalkamera, mit der sämtliche geschriebenen Daten aufgenommen, digitalisiert und gespeichert werden. Hat der Patient seine Eintragung beendet, legt er den Stift einfach neben ein Mobiltelefon, über das die Daten in ein Servicecenter übertragen werden. Ein solcher digitaler Stift selbst ist keine neue Erfindung, sondern wird beispielsweise seit längerem von Außendienstmitarbeitern genutzt, die auf diese Weise eingeholte Aufträge online an ihre Firmen übermitteln. Neu ist aber sein Einsatz in der Diabetesversorgung.

Nahezu zeitgleich mit der Eintragung ins Diabetes-Tagebuch ist das Team der Diabetes-Ambulanz der Medizinischen Klinik B also künftig bereits darüber informiert, wie es um die Blutzucker-Werte der einzelnen Patienten gerade bestellt ist. Eine spezielle Software erstellt einen ausführlichen Bericht über den Verlauf der Blutzucker-Werte und Insulingaben und gibt dem Patienten und seinem Arzt somit jederzeit eine gute Handlungsgrundlage zur Optimierung der Diabetes Therapie. Die zeitaufwendige Auswertung des Diabetes-Tagebuches wird erheblich erleichtert und verbessert, da die entsprechenden Auswertungen jederzeit vorliegen. Durch die so optimierte Diabetes-Therapie können Folgeerkrankungen verhindert und die Lebensqualität der zuckerkranken Menschen gesteigert werden.


Im ersten Schritt des von Dr. Reinhold Gellner, Lars-Hendrik Wassenaar und Christoph Jordecki entwickelten Pilotprojektes kommt die telemedizinische Betreuung von Diabetikern bei Patienten des Universitätsklinikums Münster selbst zum Einsatz. Bei immerhin jedem fünftem stationären Patienten in den unterschiedlichsten Kliniken des UKM wird - in der Regel als Nebendiagnose einer anderen Erkrankung - ein Diabetes festgestellt. Bislang wurden diese Patienten erst dann entlassen, wenn ihre Blutzuckerwerte wieder im Normalbereich lagen. Dies werden sich die Krankenhäuser aufgrund der DRG-Einführung - das heißt der Abrechnung stationärer Leistungen nicht mehr nach Krankenhaustagen, sondern nach diagnosebezogenen Fallpauschalen - nicht mehr leisten können. Die Verweildauer in den Krankenhäusern wird also deutlich zurückgehen. Durch die telemedizinische Betreuung kann ein Diabetiker jetzt gefahrlos entlassen werden, auch wenn seine Werte noch nicht ganz in Ordnung sind. Denn die Diabetes-Ambulanz ist dank "homecare.diabetes" permanent über den Zustand der Patienten auf dem Laufenden. Der Diabetiker ist so gut betreut und kann sich sicher fühlen.

Anfang des nächsten Jahres soll dann gleichzeitig auch den ersten Hausärzten, niedergelassenen Fachmedizinern, Ärztenetzen und Krankenhäusern die Möglichkeit eröffnet werden, ihre zuckerkranken Patienten - auch - telemedizinisch zu versorgen. Den Hausärzten können dann regelmäßig einmal im Monat die digitalisierten Blutzuckerwerte ihrer Patienten in Form eines ausgewerteten Diabetes-Berichtes, zum Beispiel per Post, zur Verfügung gestellt werden. Auch die Bereitstellung des Diabetes-Berichtes auf einem geschütztem Internetportal ist möglich. Wenn der Patient dann wieder in die Praxis kommt, braucht der Arzt nicht mehr mühsam und langwierig die umfangreichen handschriftlichen Aufzeichnungen durchzublättern, um sich einen Eindruck zu verschaffen, sondern ist sozusagen auf einem Blick über den aktuellen Zustand seines Patienten informiert.

Im Rahmen der Einführungs- und Evaluationsphase werden zunächst 200 Diabetiker über das homecare.diabetes System betreut. Die medizinische Studie unter Leitung der Medizinischen Klinik B wird vom Institut für Medizinische Informatik und Biomathematik des UKM begleitet. Die gesundheitsökonomischen Aspekte beleuchtet das Institut für Finanzwissenschaft II der Universität Münster. Technologischer Partner ist die Deutsche Telekom AG. Sollten sich die positiven Erwartungen bestätigen, steht anschließend einer Übernahme auf breiter Front, auch für andere Erkrankungen, nichts mehr im Wege.

Nicht zuletzt auch im Hinblick auf die vom Gesetzgeber geforderte integrierte Versorgung von Diabetikern und die Einführung entsprechender Disease Management Programme könnte dem "homecare.diabetes System" eine wichtige Rolle zukommen. Bei gleichzeitiger Kostensenkung könnte dadurch die Qualität und damit die Effizienz der Behandlung der vielen Millionen Zuckerkranken in Deutschland nachhaltig verbessert werden.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.diabetes.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Blutzuckerwert Diabetes UKM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten