Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe für kaputte Gelenke

22.09.2004


Der Gelenkknorpel lässt sich als Herz eines gesunden Gelenkes verstehen. Seine Hauptaufgabe ist es, Druck und Belastung auf den Knochen aufzunehmen, abzufedern und optimal zu verteilen, um eine bestmögliche und reibungsarme Gelenkbeweglichkeit (Artikulation) zu garantieren. Der Knorpel hat dabei die Funktion eines schützenden Polsters. Schon ein einziger Sturz vom Fahrrad könnte fatale Folgen haben.

... mehr zu:
»Gen »Knorpelgewebe

Das Heilungsvermögen des Knorpels ist stark eingeschränkt, denn die Anzahl der Zellen im Knorpel, die die Möglichkeit haben, neues Gewebe aufzubauen, ist viel zu gering. Ein bestehender Defekt wird entweder nicht aufgefüllt oder die Auffüllung wird mit Ersatzgewebe vorgenommen. Dieses Ersatzgewebe ist nicht so haltbar wie der originale Knorpel. Deshalb besteht ein erhöhtes Risiko der Arthrose - ein irreversibler Gelenkschaden, der heftige Schmerzen verursacht und manche Bewegungen zur Qual werden lässt.

Dr. Henning Madry, Leiter des Labors Experimentelle Orthopädie der Universitätsklinik Homburg/Saar, ist es gemeinsam mit US-amerikanischen Forscherkollegen gelungen, verbessertes Knorpelgewebe zu züchten, welches als biologisches Ersatzgewebe bei Gelenkknorpelverletzungen transplantiert werden könnte.


Um Knorpelgewebe zu züchten, haben die Forscher dem Knorpel zunächst Zellen entnommen. Im Labor werden die Zellen dann in einem auflösbaren Biomaterial im so genannten Bioreaktor kultiviert. Dieser Behälter bietet den Zellen die idealen Bedingungen, um sich zu teilen und neues Knorpelgewebe zu bilden. Um die Entwicklung von Knorpelgewebe zu beschleunigen und zu verbessern, hatte Dr. Madry die Idee, den entnommenen Zellen noch genetisches Material einzuschleusen, den körpereigenen insulinartigen Wachstumsfaktor I (IGF-I). Durch das Gen wird das Knorpelwachstum beschleunigt und die strukturellen und biomechanischen Eigenschaften des Gewebes verbessert, dieses wird stabiler und flexibler. Die besondere Herausforderung bei der Züchtung des Knorpelgewebes besteht darin, das Gen in die Zellen einzulagern, ohne dass es abgestoßen wird. Dr. Madry hat hierzu das Gen für den Wachstumsfaktor in Liposomen einlogiert. Da Liposomen eine ähnliche Struktur wie die Zellenmembran aufweisen, werden sie von den Zellen nicht abgestoßen, sondern problemlos aufgenommen. Durch dieses Verfahren entwickelt sich Knorpelgewebe, das eine Zelldichte ähnlich der des natürlichen Gewebes erreicht. Dieses Gewebe kann theoretisch transplantiert werden, so dass der defekte Knorpel austauschbar ist und damit eine Reparatur möglich wird.

Dr. Madry, der auch als orthopädischer Chirurg an der Universitätsklinik tätig ist, arbeitet nun daran, die neue Behandlungsmethode für den praktischen Einsatz am Menschen weiterzuentwickeln. Für seine bisherigen Forschungserfolge und „die kreative Entwicklung einer technischen Innovation" zeichnete die amerikanische Weltraumbehörde NASA den Homburger Mediziner jetzt mit dem NASA Space Act Award aus.

Kontakt:
Dr. Henning Madry
Orthopädische Universitäts- und Poliklinik, Labor für Experimentelle Orthopädie,
Universitätskliniken des Saarlandes
Kirrbergerstraße
66421 Homburg
Tel.: (06841) 1624520
Fax: (06841) 1624580
E-Mail: hmad@hotmail.com

Dr. Roland Rolles | Staatskanzlei des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.innovation.saarland.de

Weitere Berichte zu: Gen Knorpelgewebe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten