Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viele Jugendliche steuern auf Herzinfarkt zu

22.09.2004


Weltherztag: Deutsche Herzstiftung, Deutsche Gesellschaft für Kardiologie und Krebsforschungszentrum warnen vor Übergewicht und Zigarettensucht bei immer mehr Kindern


Immer mehr Jugendliche laufen in Deutschland Gefahr, in ihrem späteren Leben einen Herzinfarkt zu erleiden. Denn Übergewicht, das neben der Nikotin-Abhängigkeit zu den gefährlichsten Risikofaktoren für Herzkreislauf-Erkrankungen zählt, droht sich unter Heranwachsenden rasant auszubreiten. Anlässlich des Weltherztages am Sonntag, dem 26. September fordern deshalb die Deutsche Herzstiftung, die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie und das Deutsche Krebsforschungszentrum, in Schulen effektive Schutzmaßnahmen zu etablieren: Der Ernährungsunterricht muss endlich einen angemesseneren Platz im Lehrplan erhalten. Der Sportunterricht sollte einen höheren Stellenwert bekommen. Und auch das Rauchen muss auf Schulgeländen in allen Bundesländern konsequent verboten werden.

Jedes Jahr erleiden in Deutschland rund 270.000 Menschen einen Herzinfarkt. Verantwortlich ist typischerweise eine Herzkranzgefäß-Verkalkung, die über Jahre fortschreitet und die Sauerstoffversorgung des Herzmuskels kontinuierlich einschränkt. Zu den Hauptschuldigen einer solchen Gefäß-Verkalkung zählt vor allem die Zigaretten-Abhängigkeit sowie das Übergewicht, in dessen Folge es zu Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen und zu der Zuckerkrankheit Diabetes mellitus kommt. Immer häufiger sind solche Risikofaktoren aber nicht nur bei Erwachsenen anzutreffen, sondern auch schon im Kindes- und Jugendalter. "11 bis 15 % der Schulanfänger haben heute bereits Übergewicht", betont Professor Dr. med. Helmut Gohlke, Chefarzt im Herz-Zentrum Bad Krozingen. "Es ist zu befürchten, dass Deutschland dem Trend der USA folgt, wo sich der Anteil übergewichtiger Kinder seit den 60er Jahren mehr als verdreifacht hat", so die Mahnung des renommierten Herzspezialisten.


Zum Weltherztag am Sonntag hat deshalb die Deutsche Herzstiftung gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie und dem Deutschen Krebsforschungszentrum eine umfangreiche Stellungnahme verfasst, die konstruktive Vorschläge enthält, um Jugendliche effektiv vor Übergewicht und Zigaretten-Abhängigkeit zu schützen. Ein wichtiger Ansatzpunkt ist dabei die Ernährungslehre, die im Lehrplan aller Schulen einen angemesseneren Platz erhalten muss. Zudem sollte für ein gesundheitsförderndes Angebot an Pausen-Mahlzeiten gesorgt werden. Anstatt fettreiche und süße Gebäck-Teilchen anzubieten, sollte auf dem Schulgelände der Kauf von Obst, Vollkornbroten und Salaten ermöglicht werden.

Zudem müssen Schulen noch viel mehr dem Bewegungsmangel entgegenwirken, der immer noch zu den Hauptverursachern von Übergewicht zählt und heutzutage auch schon bei jungen Menschen weit verbreitet ist. "Aus medizinischer Sicht ist die Zahl der wöchentlichen Sportstunden dringend zu erhöhen", betont Prof. Gohlke. "Allerdings sollte der Leistungsgedanke nicht zu sehr im Vordergrund stehen. Vielmehr muss der Spaß an der Bewegung geweckt werden, damit die sportlichen Aktivitäten auch im Erwachsenenalter über die Schulzeit hinaus fortgeführt werden."

Rauchen in Schulen verbieten
Mehr Engagement sollten viele Schulen auch im Kampf gegen die Zigaretten-Abhängigkeit zeigen. Denn das Schulalter ist das typische Einstiegsalter in die Zigarettensucht, von der viele Betroffene in ihrem späteren Leben trotz größter Anstrengungen nicht mehr wegkommen. Die drei Organisationen fordern deshalb die Verantwortlichen aus Politik und Gesellschaft dazu auf, endlich konsequent in allen Bundesländern die längst überfällige Gesetzesgrundlage für ein generelles Rauchverbot in Schulen zu schaffen. Derzeit können vielerorts immer noch die Schulleiter alleine oder in Abstimmung mit dem Elternbeirat das Rauchen an ausgewiesenen Plätzen erlauben, sodass Raucher-Ecken in vielen Bundesländern nach wie vor zum Alltagsbild der Schulen gehören.

5. Weltherztag - Sonntag, 26. September 2004
Jedes Jahr am letzten Sonntag im September - Aufklärungsaktionen zum Thema in rund 100 Nationen

Die Gefahren des Übergewichts:
- Übergewichtige Kinder haben im Vergleich zu normalgewichtigen Altersgenossen ein etwa drei- bis fünffach erhöhtes Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, ehe sie das Alter von 65 erreichen.
- Weltweit sind 22 Millionen Kinder unter fünf Jahren fettleibig
- Fast 20 % der Kinder in Europa sind übergewichtig oder fettleibig
- Die höchsten Quoten werden in den südlichen Ländern Europas beobachtet. Z. B. sind in Italien rund 36 % der Neunjährigen übergewichtig oder fettleibig.
Quelle: European Heart Network (EHN) - Press release, September 2004

12/2004
Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle
Tel. 069/95 51 28-140
Fax: 069/95 51 28-313
koenig@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt Kardiologie Krebsforschungszentrum Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie