Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viele Jugendliche steuern auf Herzinfarkt zu

22.09.2004


Weltherztag: Deutsche Herzstiftung, Deutsche Gesellschaft für Kardiologie und Krebsforschungszentrum warnen vor Übergewicht und Zigarettensucht bei immer mehr Kindern


Immer mehr Jugendliche laufen in Deutschland Gefahr, in ihrem späteren Leben einen Herzinfarkt zu erleiden. Denn Übergewicht, das neben der Nikotin-Abhängigkeit zu den gefährlichsten Risikofaktoren für Herzkreislauf-Erkrankungen zählt, droht sich unter Heranwachsenden rasant auszubreiten. Anlässlich des Weltherztages am Sonntag, dem 26. September fordern deshalb die Deutsche Herzstiftung, die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie und das Deutsche Krebsforschungszentrum, in Schulen effektive Schutzmaßnahmen zu etablieren: Der Ernährungsunterricht muss endlich einen angemesseneren Platz im Lehrplan erhalten. Der Sportunterricht sollte einen höheren Stellenwert bekommen. Und auch das Rauchen muss auf Schulgeländen in allen Bundesländern konsequent verboten werden.

Jedes Jahr erleiden in Deutschland rund 270.000 Menschen einen Herzinfarkt. Verantwortlich ist typischerweise eine Herzkranzgefäß-Verkalkung, die über Jahre fortschreitet und die Sauerstoffversorgung des Herzmuskels kontinuierlich einschränkt. Zu den Hauptschuldigen einer solchen Gefäß-Verkalkung zählt vor allem die Zigaretten-Abhängigkeit sowie das Übergewicht, in dessen Folge es zu Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen und zu der Zuckerkrankheit Diabetes mellitus kommt. Immer häufiger sind solche Risikofaktoren aber nicht nur bei Erwachsenen anzutreffen, sondern auch schon im Kindes- und Jugendalter. "11 bis 15 % der Schulanfänger haben heute bereits Übergewicht", betont Professor Dr. med. Helmut Gohlke, Chefarzt im Herz-Zentrum Bad Krozingen. "Es ist zu befürchten, dass Deutschland dem Trend der USA folgt, wo sich der Anteil übergewichtiger Kinder seit den 60er Jahren mehr als verdreifacht hat", so die Mahnung des renommierten Herzspezialisten.


Zum Weltherztag am Sonntag hat deshalb die Deutsche Herzstiftung gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie und dem Deutschen Krebsforschungszentrum eine umfangreiche Stellungnahme verfasst, die konstruktive Vorschläge enthält, um Jugendliche effektiv vor Übergewicht und Zigaretten-Abhängigkeit zu schützen. Ein wichtiger Ansatzpunkt ist dabei die Ernährungslehre, die im Lehrplan aller Schulen einen angemesseneren Platz erhalten muss. Zudem sollte für ein gesundheitsförderndes Angebot an Pausen-Mahlzeiten gesorgt werden. Anstatt fettreiche und süße Gebäck-Teilchen anzubieten, sollte auf dem Schulgelände der Kauf von Obst, Vollkornbroten und Salaten ermöglicht werden.

Zudem müssen Schulen noch viel mehr dem Bewegungsmangel entgegenwirken, der immer noch zu den Hauptverursachern von Übergewicht zählt und heutzutage auch schon bei jungen Menschen weit verbreitet ist. "Aus medizinischer Sicht ist die Zahl der wöchentlichen Sportstunden dringend zu erhöhen", betont Prof. Gohlke. "Allerdings sollte der Leistungsgedanke nicht zu sehr im Vordergrund stehen. Vielmehr muss der Spaß an der Bewegung geweckt werden, damit die sportlichen Aktivitäten auch im Erwachsenenalter über die Schulzeit hinaus fortgeführt werden."

Rauchen in Schulen verbieten
Mehr Engagement sollten viele Schulen auch im Kampf gegen die Zigaretten-Abhängigkeit zeigen. Denn das Schulalter ist das typische Einstiegsalter in die Zigarettensucht, von der viele Betroffene in ihrem späteren Leben trotz größter Anstrengungen nicht mehr wegkommen. Die drei Organisationen fordern deshalb die Verantwortlichen aus Politik und Gesellschaft dazu auf, endlich konsequent in allen Bundesländern die längst überfällige Gesetzesgrundlage für ein generelles Rauchverbot in Schulen zu schaffen. Derzeit können vielerorts immer noch die Schulleiter alleine oder in Abstimmung mit dem Elternbeirat das Rauchen an ausgewiesenen Plätzen erlauben, sodass Raucher-Ecken in vielen Bundesländern nach wie vor zum Alltagsbild der Schulen gehören.

5. Weltherztag - Sonntag, 26. September 2004
Jedes Jahr am letzten Sonntag im September - Aufklärungsaktionen zum Thema in rund 100 Nationen

Die Gefahren des Übergewichts:
- Übergewichtige Kinder haben im Vergleich zu normalgewichtigen Altersgenossen ein etwa drei- bis fünffach erhöhtes Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, ehe sie das Alter von 65 erreichen.
- Weltweit sind 22 Millionen Kinder unter fünf Jahren fettleibig
- Fast 20 % der Kinder in Europa sind übergewichtig oder fettleibig
- Die höchsten Quoten werden in den südlichen Ländern Europas beobachtet. Z. B. sind in Italien rund 36 % der Neunjährigen übergewichtig oder fettleibig.
Quelle: European Heart Network (EHN) - Press release, September 2004

12/2004
Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle
Tel. 069/95 51 28-140
Fax: 069/95 51 28-313
koenig@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt Kardiologie Krebsforschungszentrum Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen