Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinder mit fortgeschrittenem Hodgkin-Lymphom sprechen auf BEACOPP gut an

20.09.2004


Erstmaliger Einsatz des Therapieschemas in den USA



Das von der Deutschen Hodgkin-Lymphom Studiengruppe (DHSG) entwickelte Therapieschema BEACOPP ist erstmals in einer Studie in den USA überprüft worden und hat sich als sichere und effektive Behandlungsoption für Kinder und Jugendliche mit Hodgkin-Lymphom im fortgeschrittenen Stadium erwiesen. Dies berichtete die pädiatrische Onkologin Dr. Kara Kelly vom Morgan Stanley Childrens Hospital of New York-Presbyterian heute im Rahmen des 6. Internationalen Hodgkin-Symposiums in Köln.

... mehr zu:
»BEACOPP »Hodgkin-Lymphom


BEACOPP steht als Acronym für die in diesem Therapieschema eingesetzten Chomotherapeutika Bleomycin, Etoposid, Doxorubicin, Cyclophosphamid, Vincristin, Procarbazin und Prednison. Nach den Ergebnissen der von der Children’s Oncology Group (COG) durchgeführten internationalen 200+-Center Pilot-Studie haben Patienten, die mit dem BEACOPP-Regime behandelt werden, ein Drei-Jahres-Überleben von 95 Prozent im Vergleich zu 80 bis 85 Prozent für andere Therapieschemata. Bei keinem der Patienten war die Krankheit in den ersten drei Monaten nach Ende der Therapie progredient, während die Progressionsrate für andere Therapieschemata bei zehn Prozent liegt. Patienten, die mit BEACOPP behandelt wurden, zeigten außerdem ein rasches Ansprechen auf die Therapie (early remission rate von 77 Prozent) - ein Ergebnis, das deutlich besser ist als bei anderen Regimen. Die Rate schwerer Komplikationen und Toxizitäten war gering. "Obwohl das Hodgkin-Lymphom eine der am besten heilbaren Krebsarten ist, bietet die Behandlung der fortgeschrittenen Erkrankungsstadien noch Verbesserungsspielraum. Diese Studie demonstriert, dass Kinder und Jugendliche jetzt verbesserte Überlebens- und Heilungschancen erwarten können", so Studienleiterin Kelly.

In die Studie wurden 99 Kinder mit Hodgkin-Lymphom im Stadium IV oder im Stadium IIB/IIIB mit "bulk disease" (Vorliegen eines Tumors von 6 cm oder größer) eingeschlossen. Das Therapieschema, das in Deutschland für die Behandlung Erwachsener überprüft worden ist, wurde initial in einer höheren Dosierung gegeben, um frühe Ansprechraten zu erhöhen. 44 Prozent der Patienten sprachen nach zwei Behandlungszyklen, 77 Prozent nach vier Behandlungszyklen auf die Therapie an. Nach einem positiven Ansprechen erhielten sie niedrigere Dosierungen, die je nach Geschlecht unterschiedlich waren: Männlichen Patienten wurde ein Behandlungsschema gegeben, bei dem ein Chemotherapeutikum - ein Alkylans - weggelassen wurde, um bei ihnen das erhöhte Risiko einer Infertilität zu mindern. Weibliche Patienten dagegen wurden nicht mit einer Strahlentherapie behandelt, um das erhöhte Brustkrebsrisiko zu kompensieren.

BEACOPP verursacht zwar häufiger Blutbildveränderungen im Sinne von Anämie, höherem Transfusionsbedarf und niedrigeren Erythrozytenzahlen, schneidet aber im Vergleich zu anderen Therapieregimen in Bezug auf andere Toxizitäten besser ab.

Kelly wird auch die nächste Studie leiten, die derzeit entwickelt wird. Co-Investigator ist Dr. Michael Weiner, Direktor der Pädiatrischen Onkologie am Morgan Stanley Children’s Hospital of New York-Presbyterian und Hettinger Professor für Klinische Pädiatrie am Columbia University College of Physicians & Surgeons.

Weitere Informationen:
Professor Kara Kelly
Columbia University
Department of Clinical Pediatrics
Irving Pavilion
630 West 168th Street
NEW YORK, NY 10032-3702
USA
Tel.: ++1 212 305 3374
Fax: ++1 212 305 5848
E-Mmail: kk291@columbia.edu

Antje Schütt | idw
Weitere Informationen:
http://www.lymphome.de

Weitere Berichte zu: BEACOPP Hodgkin-Lymphom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise