Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virusinfektionen von Kindern im Mutterleib verhindern

17.09.2004


Es sind nur wenige Fälle, doch sie wären fast alle vermeidbar: In Deutschland kommen immer wieder Kinder mit lebensbedrohlichen Virusinfektionen zur Welt, weil Schwangere nicht, wie in den Mutterschaftsrichtlinien vorgesehen, auf das Immunschwächevirus HIV oder auf Hepatitis-B-Viren getestet werden. "Diese Infektionen sind vermeidbar oder können nach der Geburt behandelt werden. Darum sollten die Tests kein Tabuthema sein", mahnt Professor Klaus Vetter, Berlin, auf dem 55. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in Hamburg.



In Deutschland werden derzeit pro Jahr etwa 200 Kinder geboren, deren Mütter mit dem Immunschwächevirus HIV infiziert sind. Wenn Ärzte diese Schwangeren qualifiziert betreuen und behandeln sowie bei der Geburt vorbeugende Maßnahmen ergreifen, beträgt das Risiko, dass die Erreger auf das Kind übertragen werden, 1,7 Prozent. Dies belegt eine Untersuchung an mehreren Universitätsfrauenkliniken, die auf dem Kongress der Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in Hamburg vorgestellt wird. Eine andere Studie, bei der die Ärzte eine antivirale Kombinationstherapie bei den Schwangeren einsetzten, ergab, dass von 80 derart behandelten Frauen keine einzige ihr Kind infizierte.



"Diese Studien belegen", erklärt Professor Klaus Vetter vom Berliner Vivantes Klinikum Neukölln, der neue Präsident der Fachgesellschaft, "dass der in den Mutterschaftsrichtlinien vorgesehene HIV-Test konsequent bei allen Schwangeren eingesetzt werden sollte, damit die Infektion erkannt und behandelt und beim Kind vermieden werden kann."

Leichtsinn in der HIV-Vorsorge.

Doch die Realität sieht leider anders aus. Das HIV-Risiko wird in der Schwangerschaft nicht ernst genug genommen. Das belegt eine weitere Untersuchung, die auf dem Fachkongress präsentiert wird. Die Mediziner analysierten, wodurch die HIV- Infektion von Kindern verursacht wurde, die nach 1994 geboren wurden und seitdem in spezialisierten HIV-Ambulanzen behandelt werden. In diesen Einrichtungen wurden insgesamt 68 Kinder betreut, die im Mutterleib oder bei der Geburt infiziert worden waren.

Fazit der Experten: ein Viertel dieser Kinder wurden trotz entsprechender Therapien infiziert. Doch drei Viertel der Kinder - insgesamt 49 - waren nicht korrekt nach dem Vorsorgeschema behandelt worden. Bei 29 Kindern war der HIV-Test der Mutter in der Schwangerschaft unterblieben, bei den übrigen 20 hatten die Ärzte aus dem positiven Test nicht die richtigen Konsequenzen gezogen und keine adäquate Therapie eingeleitet. "Bei diesen Kindern hätte die Infektion bei einer korrekten Diagnostik und Therapie vermieden werden können", lautet die Schlussfolgerung der Studienleiter.

Lückenhafte HBV-Vorsorge.

Auch in der Vorbeugung gegen eine Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) vor und während der Geburt gibt es Lücken. Jedes Jahr stecken sich in Deutschland 25 000 bis 50 000 Menschen mit diesem Virus an."Die Mutterschaftsrichtlinien schreiben einen HBV-Test vor, doch auch diese Vorsorgeuntersuchung wird leider nicht flächendeckend umgesetzt", kritisiert Klaus Vetter. Wird eine HBV-Infektion der Mutter in der Schwangerschaft erkannt, bekommt das Neugeborene sofort nach der Geburt eine passive und eine aktive Impfung. Diese sofortige Immunisierung kann dem Kind eine chronische Lebererkrankung ersparen oder sogar das Leben des Neugeborenen retten. Das Risiko für eine Chronifizierung ist bei einem Säugling, der sich mit HBV infiziert, neun mal so hoch wie bei einem Erwachsenen: während die Hepatits B nur bei zehn von hundert Erwachsenen chronifiziert, kann dies bei neunzig von hundert Neugeborenen der Fall sein.

Pressestelle: ProScience Communications - Die Agentur für Wissenschaftskommunikation GmbH -
Barbara Ritzert · Valerie Neher
Andechser Weg 17 · 82343 Pöcking; Fon: 08157/ 9397-0 ·
Fax: 08157/ 9397-97 ritzert@proscience-com.de
während der Tagung: Congress-Centrum Hamburg · Saal 18 · Fon: 040/808037-5351

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dggg.de

Weitere Berichte zu: Infektion Mutterleib Schwangerschaft Virusinfektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie