Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virusinfektionen von Kindern im Mutterleib verhindern

17.09.2004


Es sind nur wenige Fälle, doch sie wären fast alle vermeidbar: In Deutschland kommen immer wieder Kinder mit lebensbedrohlichen Virusinfektionen zur Welt, weil Schwangere nicht, wie in den Mutterschaftsrichtlinien vorgesehen, auf das Immunschwächevirus HIV oder auf Hepatitis-B-Viren getestet werden. "Diese Infektionen sind vermeidbar oder können nach der Geburt behandelt werden. Darum sollten die Tests kein Tabuthema sein", mahnt Professor Klaus Vetter, Berlin, auf dem 55. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in Hamburg.



In Deutschland werden derzeit pro Jahr etwa 200 Kinder geboren, deren Mütter mit dem Immunschwächevirus HIV infiziert sind. Wenn Ärzte diese Schwangeren qualifiziert betreuen und behandeln sowie bei der Geburt vorbeugende Maßnahmen ergreifen, beträgt das Risiko, dass die Erreger auf das Kind übertragen werden, 1,7 Prozent. Dies belegt eine Untersuchung an mehreren Universitätsfrauenkliniken, die auf dem Kongress der Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in Hamburg vorgestellt wird. Eine andere Studie, bei der die Ärzte eine antivirale Kombinationstherapie bei den Schwangeren einsetzten, ergab, dass von 80 derart behandelten Frauen keine einzige ihr Kind infizierte.



"Diese Studien belegen", erklärt Professor Klaus Vetter vom Berliner Vivantes Klinikum Neukölln, der neue Präsident der Fachgesellschaft, "dass der in den Mutterschaftsrichtlinien vorgesehene HIV-Test konsequent bei allen Schwangeren eingesetzt werden sollte, damit die Infektion erkannt und behandelt und beim Kind vermieden werden kann."

Leichtsinn in der HIV-Vorsorge.

Doch die Realität sieht leider anders aus. Das HIV-Risiko wird in der Schwangerschaft nicht ernst genug genommen. Das belegt eine weitere Untersuchung, die auf dem Fachkongress präsentiert wird. Die Mediziner analysierten, wodurch die HIV- Infektion von Kindern verursacht wurde, die nach 1994 geboren wurden und seitdem in spezialisierten HIV-Ambulanzen behandelt werden. In diesen Einrichtungen wurden insgesamt 68 Kinder betreut, die im Mutterleib oder bei der Geburt infiziert worden waren.

Fazit der Experten: ein Viertel dieser Kinder wurden trotz entsprechender Therapien infiziert. Doch drei Viertel der Kinder - insgesamt 49 - waren nicht korrekt nach dem Vorsorgeschema behandelt worden. Bei 29 Kindern war der HIV-Test der Mutter in der Schwangerschaft unterblieben, bei den übrigen 20 hatten die Ärzte aus dem positiven Test nicht die richtigen Konsequenzen gezogen und keine adäquate Therapie eingeleitet. "Bei diesen Kindern hätte die Infektion bei einer korrekten Diagnostik und Therapie vermieden werden können", lautet die Schlussfolgerung der Studienleiter.

Lückenhafte HBV-Vorsorge.

Auch in der Vorbeugung gegen eine Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) vor und während der Geburt gibt es Lücken. Jedes Jahr stecken sich in Deutschland 25 000 bis 50 000 Menschen mit diesem Virus an."Die Mutterschaftsrichtlinien schreiben einen HBV-Test vor, doch auch diese Vorsorgeuntersuchung wird leider nicht flächendeckend umgesetzt", kritisiert Klaus Vetter. Wird eine HBV-Infektion der Mutter in der Schwangerschaft erkannt, bekommt das Neugeborene sofort nach der Geburt eine passive und eine aktive Impfung. Diese sofortige Immunisierung kann dem Kind eine chronische Lebererkrankung ersparen oder sogar das Leben des Neugeborenen retten. Das Risiko für eine Chronifizierung ist bei einem Säugling, der sich mit HBV infiziert, neun mal so hoch wie bei einem Erwachsenen: während die Hepatits B nur bei zehn von hundert Erwachsenen chronifiziert, kann dies bei neunzig von hundert Neugeborenen der Fall sein.

Pressestelle: ProScience Communications - Die Agentur für Wissenschaftskommunikation GmbH -
Barbara Ritzert · Valerie Neher
Andechser Weg 17 · 82343 Pöcking; Fon: 08157/ 9397-0 ·
Fax: 08157/ 9397-97 ritzert@proscience-com.de
während der Tagung: Congress-Centrum Hamburg · Saal 18 · Fon: 040/808037-5351

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dggg.de

Weitere Berichte zu: Infektion Mutterleib Schwangerschaft Virusinfektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise