Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Tumorzellen zu Samenzellen - Fruchtbarkeit wiederherstellen

13.08.2004


Göttinger Mediziner erfolgreich bei Grundlagenforschung zum Hodenkrebs



Wissenschaftler der Abteilung Humangenetik, Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen, haben erstmals ein Verfahren entwickelt, bei dem aus testikulären Tumorzellen (Krebszellen im Hoden) der Maus Stammzellen für die Spermatogenese (Entwicklung von Samenzellen) isoliert werden konnten. Die Arbeitsgruppe von Privatdozent Dr. Karim Nayernia und Prof. Dr. Wolfgang Engel, Direktor der Abteilung Humangenetik am Bereich Humanmedizin, fand im Mausmodell heraus, dass diese Zellen in der Lage sind, sich nach der Transplantation in die Hoden zu reifen Samenzellen heranzubilden. "Wir haben diese Samenzellen mit der Intracytoplasmatischen Spermien-Injektion (ICSI) in Eizellen von Mäusen injiziert, daraus haben sich dann Embryos entwickelt," sagt Prof. Wolfgang Engel. Mit Hilfe dieser Methode könne es in naher Zukunft möglich sein, die Stammzellen aus menschlichen testikulären Tumoren zu isolieren und zum Zwecke der Wiederherstellung der normalen Spermatogenese im Hoden nach der Bestrahlung zu transplantieren. Dadurch könne die Zeugungsfähigkeit der erkrankten Patienten wieder hergestellt werden. Die Ergebnisse der Forschungen wurden jetzt in der renommierten Zeitschrift Human Molecular Genetics, Vol 13, Nr. 14 (2004), veröffentlicht.



Männliche Samenzellen werden während des so genannten Prozesses "Spermatogenese" ständig in großen Mengen produziert. Die normale Spermatogenese ist eine Grundbedingung für die männliche Fertilität (Fruchtbarkeit). Die Stammzellen für die Spermatogenese werden aus einer eigenständigen Zellinie von Stamm- und Vorläuferzellen, Spermatogonienstammzellen, generiert. Die Spermatogonienstammzellen (SSC) sind die Garanten für die Kontinuität in der Spermienbildung.

Im Hoden, lateinisch Testis, werden die Samenzellen sowie das männliche Hormon Testosteron gebildet. In den Hoden kommen verschiedene Zelltypen vor, die Ausgangspunkt für einen bösartigen Tumor sein können. Eine Einteilung dieser Tumoren hinsichtlich der zugrunde liegenden Zellart unterscheidet Keimzelltumoren, die mit etwa 97 Prozent am häufigsten sind, sowie die wesentlich selteneren Stromatumoren, circa ein Prozent, und Lymphome des Hodens, circa zwei Prozent.

Die testikulären Keimzelltumoren sind die häufigsten Neoplasien (bösartige Gewebewucherungen) bei jungen Männern im Alter von 20 bis 40 Jahren. Von der Gesamtzahl der in dieser Altersgruppe auftretenden malignen Tumore machen die Hodentumoren nahezu 50 Prozent, Lymphome zehn Prozent und der Morbus Hodgkin etwa acht Prozent aus. Die Zahl der Neuerkrankungen bei Hodenkrebs liegt in der Bundesrepublik Deutschland bei acht bis zehn Personen pro 100.000 Männer und Jahr, so dass jährlich bei etwa 3.000 Patienten ein testikulärer Keimzelltumor neu diagnostiziert wird. Die bisher übliche Therapie ist die Bestrahlung. Dabei stellt sich jedem jüngeren Patienten die Frage nach dem Kinderwunsch, da Unfruchtbarkeit (Infertilität) als eine Nebenwirkung der Strahlentherapie auftreten kann.

Die Keimzelltransplantation eröffnet große Hoffnungen gerade für jüngere Krebskranke, für die die Strahlenbehandlung den temporären oder permanenten Verlust der Fertilität bedeuten kann. Die Entnahme von Hodengewebe, Kultivierung von Zellen und Retransplantation testikulärer Stammzellen ist eine neue Therapieoption für diese Tumorpatienten. Ausschließliches Ziel ist die autologe Refertilisierung (eigenständige Wiederherstellung der Fruchtbarkeit) des Spenders. Diese intraindividuelle Anwendung der Keimzelltransplantation ist ethisch unbedenklich.

Hintergrundinformation:

Mit Hilfe von Stammzellen wollen Wissenschaftler bislang unheilbare Krankheiten therapieren. Stammzellen haben zwei besondere Fähigkeiten: Sie sind in der Lage, sich zu allen Organ- und Gewebezellen des Menschen zu spezialisieren. Und sie können identische Nachkommen hervorbringen, also neue Stammzellen mit genau denselben Eigenschaften. Stammzellen sind Basiszellen unseres Körpers, aus denen sich alle Bestandteile des Organismus entwickeln - Haut, Muskeln, Knochen, Blut, Nervenfasern und sämtliche Organe. Später übernehmen Stammzellen wichtige Reparaturfunktionen bei Verletzungen oder Krankheiten.

Weitere Informationen:

Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
Abt. Humangenetik
Prof. Dr. Wolfgang Engel
Heinrich-Düker-Weg 12
37073 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 75 89

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.humanmedizin-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Samenzelle Spermatogenese Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung