Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verändertes HIV in Afrika aufgetaucht - Warnung vor Verzehr von Affenfleisch

06.08.2004


Internationale Experten warnen zunehmend vor dem Verzehr und auch vor dem Handel mit Affenfleisch. In jüngster Zeit sind mindestens sieben Fälle einer HIV Infektion durch das so genannte Bush-Meat bekannt geworden, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist. Besonders gefährlich, so die Forscher, sind neue, bisher unbekannte Formen von HIV.



Menschen in Kamerun, die typische Symptome einer HIV-Infektion zeigten, wurden nach herkömmlichen Methoden auf das Virus und das Primatenäquivalent SIV untersucht und negativ getestet. Das deutet nach Ansicht internationaler Experten auf einen neuen Stamm des Virus hin. Demnach könnten sich tausende Menschen nach dem Verzehr von Bush-Meat infizieren. Die Warnung kommt von der Society for Conservation Biology an der Columbia University, die anlässlich des Jahrestreffens diese Woche in New York zusammen getroffen ist. Sie sehen in der Urwaldrodung neue Gefahren für weitere Infektionen. Das sind ideale Bedingungen für derartige Infektionen, da durch den Schwund an Wald Wildtiere mit neuen Erregern in Kontakt kommen.

... mehr zu:
»HIV »Infektion »Virus


Die Experten hatten bereits Anfang des Jahres vor solchen Gefahren gewarnt. Damals hatten sich Jäger mit dem "Simian Foamy-Virus", einer Affen-Krankheit infiziert. Bisher kam es zwar zu keinem Krankheitsbild beim Menschen, dennoch warnen die Forscher davor, dass das Virus mutieren könnte. Als besonders dramatisch stuft auch der Experte David Wilkie von der Bushmeat Crisis Task Force BCTF die Situation ein. "Kein Mensch weiß, wie viele verschiedene Tierarten tatsächlich gejagt und verzehrt werden". Erste Untersuchungen in Gabun ergaben, dass die lokale Bevölkerung quasi sämtliche Primaten jagt und auch verzehrt. Darüber hinaus blüht der Handel mit anderen Ländern, denn nur 40 Prozent der gesamten Jagdbeute bleibt im zentralafrikanischen Land selbst. "Allein im Kongobecken wurden zwischen einer und fünf Mio. Tonnen Bushmeat verzehrt", berichtet BCTF-Chefin Heather Eves.

Gefahren drohen aber nicht nur durch den Verzehr des Fleisches, sondern auch über den nahen Kontakt mit den Wildtieren und dem globalen Handel mit Zoo- und Haustieren. Mehr als 38.000 Säugetiere, 365.000 Vögel, zwei Mio. Reptilien, 49 Mio. Amphibien und 216 Mio. Fische wurden im Jahr 2002 in die USA importiert. 2003 wurde der Fall einer Monkeypox-Übertragung von Präriehunden auf den Menschen bekannt. "Das war nur ein sanfter Weck- und Alarmruf", meint Tonie Rocke, Epidemiologe der US Geological Survey. Bisher war nämlich die Erkrankung nur nachdem Verzehr von roten Colobus-Affen bekannt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.newscientist.com

Weitere Berichte zu: HIV Infektion Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie