Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verändertes HIV in Afrika aufgetaucht - Warnung vor Verzehr von Affenfleisch

06.08.2004


Internationale Experten warnen zunehmend vor dem Verzehr und auch vor dem Handel mit Affenfleisch. In jüngster Zeit sind mindestens sieben Fälle einer HIV Infektion durch das so genannte Bush-Meat bekannt geworden, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist. Besonders gefährlich, so die Forscher, sind neue, bisher unbekannte Formen von HIV.



Menschen in Kamerun, die typische Symptome einer HIV-Infektion zeigten, wurden nach herkömmlichen Methoden auf das Virus und das Primatenäquivalent SIV untersucht und negativ getestet. Das deutet nach Ansicht internationaler Experten auf einen neuen Stamm des Virus hin. Demnach könnten sich tausende Menschen nach dem Verzehr von Bush-Meat infizieren. Die Warnung kommt von der Society for Conservation Biology an der Columbia University, die anlässlich des Jahrestreffens diese Woche in New York zusammen getroffen ist. Sie sehen in der Urwaldrodung neue Gefahren für weitere Infektionen. Das sind ideale Bedingungen für derartige Infektionen, da durch den Schwund an Wald Wildtiere mit neuen Erregern in Kontakt kommen.

... mehr zu:
»HIV »Infektion »Virus


Die Experten hatten bereits Anfang des Jahres vor solchen Gefahren gewarnt. Damals hatten sich Jäger mit dem "Simian Foamy-Virus", einer Affen-Krankheit infiziert. Bisher kam es zwar zu keinem Krankheitsbild beim Menschen, dennoch warnen die Forscher davor, dass das Virus mutieren könnte. Als besonders dramatisch stuft auch der Experte David Wilkie von der Bushmeat Crisis Task Force BCTF die Situation ein. "Kein Mensch weiß, wie viele verschiedene Tierarten tatsächlich gejagt und verzehrt werden". Erste Untersuchungen in Gabun ergaben, dass die lokale Bevölkerung quasi sämtliche Primaten jagt und auch verzehrt. Darüber hinaus blüht der Handel mit anderen Ländern, denn nur 40 Prozent der gesamten Jagdbeute bleibt im zentralafrikanischen Land selbst. "Allein im Kongobecken wurden zwischen einer und fünf Mio. Tonnen Bushmeat verzehrt", berichtet BCTF-Chefin Heather Eves.

Gefahren drohen aber nicht nur durch den Verzehr des Fleisches, sondern auch über den nahen Kontakt mit den Wildtieren und dem globalen Handel mit Zoo- und Haustieren. Mehr als 38.000 Säugetiere, 365.000 Vögel, zwei Mio. Reptilien, 49 Mio. Amphibien und 216 Mio. Fische wurden im Jahr 2002 in die USA importiert. 2003 wurde der Fall einer Monkeypox-Übertragung von Präriehunden auf den Menschen bekannt. "Das war nur ein sanfter Weck- und Alarmruf", meint Tonie Rocke, Epidemiologe der US Geological Survey. Bisher war nämlich die Erkrankung nur nachdem Verzehr von roten Colobus-Affen bekannt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.newscientist.com

Weitere Berichte zu: HIV Infektion Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten