Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immunbremse gegen Abstoßung des fremden Herzens

01.07.2004


Neuer Therapieansatz gegen chronische Abstoßung? / "International Society for Heart and Lung Transplantation" fördert Forschungsarbeit in der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg


Jede Organtransplantation löst im Körper des Empfängers Abwehrreaktionen gegen das fremde Gewebe aus. Das fremde Organ kann direkt nach der Operation abgestoßen werden oder einer schleichenden Entzündung ausgesetzt sein, beim transplantierten Herzen der so genannten Transplantatvaskulopathie TAV. Wissenschaftler am Universitätsklinikum Heidelberg haben jetzt entdeckt, dass ein Botenstoff des Immunsystems, das Interleukin 10 (IL 10), die unerwünschten Abwehrreaktionen teilweise unterdrücken kann.

Für die erfolgreichen Arbeiten unter Federführung von Privatdozent Dr. Thomas Dengler, Oberarzt in der Abteilung Kardiologie, Medizinische Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Hugo A. Katus), wurde Dr. Christian Gleißner mit dem "2004 Research Fellowship Award" ausgezeichnet. Die "International Society for Heart and Lung Transplantation" unterstützt durch den mit 40.000 Dollar dotierten Preis klinische Forschung und Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Transplantation sowie der Herz- und Lungenkrankheiten.


Chronische Abstoßung ist Haupttodesursache nach Herztransplantation

Blutgruppe von Spender und Empfänger stimmen bei einer Herztransplantation überein, viele Gewebemerkmale nicht. Das Immunsystem des Empfängers erkennt das Spenderorgan als Fremdkörper und wehrt sich dagegen. Medikamente unterdrücken die Abstoßungsreaktion. "Trotz aller Fortschritte in der Transplantationsmedizin: Bei vielen Patienten entwickelt sich innerhalb weniger Jahre eine chronische TAV. Sie gilt als eine der Haupttodesursachen nach Herztransplantationen", erklärt Dr. Christian Gleißner. Dabei spielen sich Entzündungsprozesse an der Innenhaut (Endothelschicht) der Herzkranzgefäße ab, die zu einer aggressiven Form von Arteriosklerose (Arterienverkalkung) führen. Innerhalb weniger Jahre sind diese Gefäße stark verengt, Durchblutung und Sauerstoffversorgung des Herzens sind stark vermindert.

An der Innenwand der Herzgefäße treffen Gefäßwandzellen des Spenders (Endothelzellen) und weiße Blutzellen des Empfängers (Lymphozyten) aufeinander. Die Endothelzellen präsentieren auf ihrer Oberfläche bestimmte Strukturen (Antigene), die von den Lymphozyten als fremd erkannt werden. Dadurch aktivieren die Gefäßwandzellen die Lymphozyten: Die weißen Blutzellen vermehren sich und produzieren Botenstoffe (Zytokine), die Abwehrreaktionen des Immunsystems gegen das transplantierte Organ unterstützen.

"Ein bestimmtes Zytokin, das so genannte Interleukin 10, bremst im gesunden Körper Abwehrreaktionen. Wir wollen herausfinden, ob diese "Immunsystem-Bremse" auch beim Kontakt von Spenderherz und Empfängerblut funktioniert", erklärt Dr. Gleißner. Deshalb behandeln die Heidelberger Wissenschaftler isolierte Endothelzellen mit Interleukin 10, bevor sie mit fremden Blutzellen in Kontakt kommen. Tatsächlich vermindert sich die Fähigkeit der behandelten Endothelzellen, die fremden Blutzellen zu aktivieren und dadurch Abwehrreaktionen zu verstärken.

Ziel seines von der "International Society for Heart and Lung Transplantation" geförderten Projektes ist es nun, die molekularen Mechanismen zu untersuchen, mit denen Interleukin 10 die Lymphozytenaktivierung durch die Gefäßwandzellen hemmt. "Wir hoffen, einen neuen Ansatzpunkt zur Vorbeugung und Therapie von TAV gefunden zu haben. Ein wirksamer Schutz vor chronischer Abstoßung wäre für Herztransplantierte von entscheidender Bedeutung."

Erste Herztransplantation in Deutschland 1969 / 60 Prozent der Patienten überleben fünf Jahre

Eine Herztransplantation ist oft die letzte Rettung für Patienten, die an fortschreitender Herzmuskelschwäche nach koronarer Herzkrankheit oder Herzmuskelentzündung leiden. 2003 wurden in Deutschland 393 Herzen transplantiert. Die Überlebensrate nach einem Jahr liegt bei ca. 70 Prozent, nach fünf Jahren bei etwa 60 Prozent. Die erste Herztransplantation in Deutschland führten 1969 die beiden Professoren Fritz Sebening und Werner Klinner an der Chirurgischen Universitätsklinik München durch. Ihr Patient überlebte nur einen Tag. In den achtziger Jahren kam es durch die Entwicklung von geeigneten immunsuppressiven Medikamenten zu einer starken Zunahme der Herztransplantationen.

Seit 1989 werden am Universitätsklinikum Heidelberg Herztransplantationen durchgeführt. Bisher haben mehr als 300 Patienten ein Spenderherz erhalten. Das Heidelberger
Herztransplantations-Programm erfolgt in enger Kooperation der Abteilungen für Herzchirurgie, für Allgemeine Klinische und Psychosomatische Medizin sowie für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie. (jb)

Ansprechpartner: Dr. Christian Gleißner, E-Mail: Christian_Gleißner@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/med/index.html
http://herzchirurgie.uni-hd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau