Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immunbremse gegen Abstoßung des fremden Herzens

01.07.2004


Neuer Therapieansatz gegen chronische Abstoßung? / "International Society for Heart and Lung Transplantation" fördert Forschungsarbeit in der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg


Jede Organtransplantation löst im Körper des Empfängers Abwehrreaktionen gegen das fremde Gewebe aus. Das fremde Organ kann direkt nach der Operation abgestoßen werden oder einer schleichenden Entzündung ausgesetzt sein, beim transplantierten Herzen der so genannten Transplantatvaskulopathie TAV. Wissenschaftler am Universitätsklinikum Heidelberg haben jetzt entdeckt, dass ein Botenstoff des Immunsystems, das Interleukin 10 (IL 10), die unerwünschten Abwehrreaktionen teilweise unterdrücken kann.

Für die erfolgreichen Arbeiten unter Federführung von Privatdozent Dr. Thomas Dengler, Oberarzt in der Abteilung Kardiologie, Medizinische Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Hugo A. Katus), wurde Dr. Christian Gleißner mit dem "2004 Research Fellowship Award" ausgezeichnet. Die "International Society for Heart and Lung Transplantation" unterstützt durch den mit 40.000 Dollar dotierten Preis klinische Forschung und Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Transplantation sowie der Herz- und Lungenkrankheiten.


Chronische Abstoßung ist Haupttodesursache nach Herztransplantation

Blutgruppe von Spender und Empfänger stimmen bei einer Herztransplantation überein, viele Gewebemerkmale nicht. Das Immunsystem des Empfängers erkennt das Spenderorgan als Fremdkörper und wehrt sich dagegen. Medikamente unterdrücken die Abstoßungsreaktion. "Trotz aller Fortschritte in der Transplantationsmedizin: Bei vielen Patienten entwickelt sich innerhalb weniger Jahre eine chronische TAV. Sie gilt als eine der Haupttodesursachen nach Herztransplantationen", erklärt Dr. Christian Gleißner. Dabei spielen sich Entzündungsprozesse an der Innenhaut (Endothelschicht) der Herzkranzgefäße ab, die zu einer aggressiven Form von Arteriosklerose (Arterienverkalkung) führen. Innerhalb weniger Jahre sind diese Gefäße stark verengt, Durchblutung und Sauerstoffversorgung des Herzens sind stark vermindert.

An der Innenwand der Herzgefäße treffen Gefäßwandzellen des Spenders (Endothelzellen) und weiße Blutzellen des Empfängers (Lymphozyten) aufeinander. Die Endothelzellen präsentieren auf ihrer Oberfläche bestimmte Strukturen (Antigene), die von den Lymphozyten als fremd erkannt werden. Dadurch aktivieren die Gefäßwandzellen die Lymphozyten: Die weißen Blutzellen vermehren sich und produzieren Botenstoffe (Zytokine), die Abwehrreaktionen des Immunsystems gegen das transplantierte Organ unterstützen.

"Ein bestimmtes Zytokin, das so genannte Interleukin 10, bremst im gesunden Körper Abwehrreaktionen. Wir wollen herausfinden, ob diese "Immunsystem-Bremse" auch beim Kontakt von Spenderherz und Empfängerblut funktioniert", erklärt Dr. Gleißner. Deshalb behandeln die Heidelberger Wissenschaftler isolierte Endothelzellen mit Interleukin 10, bevor sie mit fremden Blutzellen in Kontakt kommen. Tatsächlich vermindert sich die Fähigkeit der behandelten Endothelzellen, die fremden Blutzellen zu aktivieren und dadurch Abwehrreaktionen zu verstärken.

Ziel seines von der "International Society for Heart and Lung Transplantation" geförderten Projektes ist es nun, die molekularen Mechanismen zu untersuchen, mit denen Interleukin 10 die Lymphozytenaktivierung durch die Gefäßwandzellen hemmt. "Wir hoffen, einen neuen Ansatzpunkt zur Vorbeugung und Therapie von TAV gefunden zu haben. Ein wirksamer Schutz vor chronischer Abstoßung wäre für Herztransplantierte von entscheidender Bedeutung."

Erste Herztransplantation in Deutschland 1969 / 60 Prozent der Patienten überleben fünf Jahre

Eine Herztransplantation ist oft die letzte Rettung für Patienten, die an fortschreitender Herzmuskelschwäche nach koronarer Herzkrankheit oder Herzmuskelentzündung leiden. 2003 wurden in Deutschland 393 Herzen transplantiert. Die Überlebensrate nach einem Jahr liegt bei ca. 70 Prozent, nach fünf Jahren bei etwa 60 Prozent. Die erste Herztransplantation in Deutschland führten 1969 die beiden Professoren Fritz Sebening und Werner Klinner an der Chirurgischen Universitätsklinik München durch. Ihr Patient überlebte nur einen Tag. In den achtziger Jahren kam es durch die Entwicklung von geeigneten immunsuppressiven Medikamenten zu einer starken Zunahme der Herztransplantationen.

Seit 1989 werden am Universitätsklinikum Heidelberg Herztransplantationen durchgeführt. Bisher haben mehr als 300 Patienten ein Spenderherz erhalten. Das Heidelberger
Herztransplantations-Programm erfolgt in enger Kooperation der Abteilungen für Herzchirurgie, für Allgemeine Klinische und Psychosomatische Medizin sowie für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie. (jb)

Ansprechpartner: Dr. Christian Gleißner, E-Mail: Christian_Gleißner@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/med/index.html
http://herzchirurgie.uni-hd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie