Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immunbremse gegen Abstoßung des fremden Herzens

01.07.2004


Neuer Therapieansatz gegen chronische Abstoßung? / "International Society for Heart and Lung Transplantation" fördert Forschungsarbeit in der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg


Jede Organtransplantation löst im Körper des Empfängers Abwehrreaktionen gegen das fremde Gewebe aus. Das fremde Organ kann direkt nach der Operation abgestoßen werden oder einer schleichenden Entzündung ausgesetzt sein, beim transplantierten Herzen der so genannten Transplantatvaskulopathie TAV. Wissenschaftler am Universitätsklinikum Heidelberg haben jetzt entdeckt, dass ein Botenstoff des Immunsystems, das Interleukin 10 (IL 10), die unerwünschten Abwehrreaktionen teilweise unterdrücken kann.

Für die erfolgreichen Arbeiten unter Federführung von Privatdozent Dr. Thomas Dengler, Oberarzt in der Abteilung Kardiologie, Medizinische Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Hugo A. Katus), wurde Dr. Christian Gleißner mit dem "2004 Research Fellowship Award" ausgezeichnet. Die "International Society for Heart and Lung Transplantation" unterstützt durch den mit 40.000 Dollar dotierten Preis klinische Forschung und Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Transplantation sowie der Herz- und Lungenkrankheiten.


Chronische Abstoßung ist Haupttodesursache nach Herztransplantation

Blutgruppe von Spender und Empfänger stimmen bei einer Herztransplantation überein, viele Gewebemerkmale nicht. Das Immunsystem des Empfängers erkennt das Spenderorgan als Fremdkörper und wehrt sich dagegen. Medikamente unterdrücken die Abstoßungsreaktion. "Trotz aller Fortschritte in der Transplantationsmedizin: Bei vielen Patienten entwickelt sich innerhalb weniger Jahre eine chronische TAV. Sie gilt als eine der Haupttodesursachen nach Herztransplantationen", erklärt Dr. Christian Gleißner. Dabei spielen sich Entzündungsprozesse an der Innenhaut (Endothelschicht) der Herzkranzgefäße ab, die zu einer aggressiven Form von Arteriosklerose (Arterienverkalkung) führen. Innerhalb weniger Jahre sind diese Gefäße stark verengt, Durchblutung und Sauerstoffversorgung des Herzens sind stark vermindert.

An der Innenwand der Herzgefäße treffen Gefäßwandzellen des Spenders (Endothelzellen) und weiße Blutzellen des Empfängers (Lymphozyten) aufeinander. Die Endothelzellen präsentieren auf ihrer Oberfläche bestimmte Strukturen (Antigene), die von den Lymphozyten als fremd erkannt werden. Dadurch aktivieren die Gefäßwandzellen die Lymphozyten: Die weißen Blutzellen vermehren sich und produzieren Botenstoffe (Zytokine), die Abwehrreaktionen des Immunsystems gegen das transplantierte Organ unterstützen.

"Ein bestimmtes Zytokin, das so genannte Interleukin 10, bremst im gesunden Körper Abwehrreaktionen. Wir wollen herausfinden, ob diese "Immunsystem-Bremse" auch beim Kontakt von Spenderherz und Empfängerblut funktioniert", erklärt Dr. Gleißner. Deshalb behandeln die Heidelberger Wissenschaftler isolierte Endothelzellen mit Interleukin 10, bevor sie mit fremden Blutzellen in Kontakt kommen. Tatsächlich vermindert sich die Fähigkeit der behandelten Endothelzellen, die fremden Blutzellen zu aktivieren und dadurch Abwehrreaktionen zu verstärken.

Ziel seines von der "International Society for Heart and Lung Transplantation" geförderten Projektes ist es nun, die molekularen Mechanismen zu untersuchen, mit denen Interleukin 10 die Lymphozytenaktivierung durch die Gefäßwandzellen hemmt. "Wir hoffen, einen neuen Ansatzpunkt zur Vorbeugung und Therapie von TAV gefunden zu haben. Ein wirksamer Schutz vor chronischer Abstoßung wäre für Herztransplantierte von entscheidender Bedeutung."

Erste Herztransplantation in Deutschland 1969 / 60 Prozent der Patienten überleben fünf Jahre

Eine Herztransplantation ist oft die letzte Rettung für Patienten, die an fortschreitender Herzmuskelschwäche nach koronarer Herzkrankheit oder Herzmuskelentzündung leiden. 2003 wurden in Deutschland 393 Herzen transplantiert. Die Überlebensrate nach einem Jahr liegt bei ca. 70 Prozent, nach fünf Jahren bei etwa 60 Prozent. Die erste Herztransplantation in Deutschland führten 1969 die beiden Professoren Fritz Sebening und Werner Klinner an der Chirurgischen Universitätsklinik München durch. Ihr Patient überlebte nur einen Tag. In den achtziger Jahren kam es durch die Entwicklung von geeigneten immunsuppressiven Medikamenten zu einer starken Zunahme der Herztransplantationen.

Seit 1989 werden am Universitätsklinikum Heidelberg Herztransplantationen durchgeführt. Bisher haben mehr als 300 Patienten ein Spenderherz erhalten. Das Heidelberger
Herztransplantations-Programm erfolgt in enger Kooperation der Abteilungen für Herzchirurgie, für Allgemeine Klinische und Psychosomatische Medizin sowie für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie. (jb)

Ansprechpartner: Dr. Christian Gleißner, E-Mail: Christian_Gleißner@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/med/index.html
http://herzchirurgie.uni-hd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics