Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet ist wichtigstes Informationsmedium zum Thema Gesundheit

01.07.2004


Aufklärung, Beratung und Tipps für die Selbstmedikation gefragt

... mehr zu:
»Selbstmedikation

Die eigene Gesundheit steht derzeit ganz oben auf der persönlichen Interessensskala, das Internet ist zur bevorzugten und wichtigsten Informationsquelle rund um das körperliche Wohlergehen geworden, und Aufklärung, Beratung und Tipps sind die Kerninhalte, die von Online-Portalen zu diesem Thema erwartet werden. Das sind die zentralen Ergebnisse einer aktuellen Studie, die auf dem Internetportal WEB.DE (http://web.de) durchgeführt wurde. "Qualitativ hochwertige Informationen, die jederzeit verfügbar sind, und Services, deren Mehrwert vor allem in Zeit- und Geldersparnissen liegt, sind die Benchmarks, an denen sich Gesundheitsangebote in den Medien messen lassen müssen", fasst René Lamsfuß, Leiter Marktforschung bei WEB.DE und Mitglied der IAB Europe Researcher Group, zusammen.

Verstärkter Trend zur Selbstmedikation induziert Nachfrage nach Information - über das Internet


Das körperliche Wohlergehen rangiert derzeit ganz oben im Mindset der Befragten. So interessieren sich 83,4% der WEB.DE Nutzer für Themen rund um Gesundheit und Medizin - noch vor Wirtschaft und Finanzen (71,7%), Urlaub und Reise (68,2%) und Sport (63,1%). Die Gesundheitsreform und insbesondere die Praxisgebühr und die hohen Zuzahlungen bei rezeptpflichtigen Medikamenten führen dabei dazu, dass fast jeder Zweite (46,2%) bei Krankheit inzwischen auf Selbstmedikation setzt. Die verstärkte eigenverantwortliche Auseinandersetzung mit den Themen Krankheit und Gesundheit hat auch zur Folge, dass fast zwei Drittel (61,7%) nach eigenen Angaben beim Arztbesuch genau wissen, was sie wollen, - so sie denn professionellen ärztlichen Rat einholen, der nach wie vor fast drei Viertel (73,7%) der WEB.DE Nutzer wichtig ist.

Bei den zur aktiven Informationsbeschaffung gewählten Quellen schlägt das Internet (von 67,9% der Befragten genutzt) alle anderen dafür in Frage kommenden Medien wie Zeitungen und Zeitschriften (63,0%) und das Fernsehen (62,7%) - liegt aber auch deutlich vor dem Haus- (61,0%) oder Facharzt (46,8%) und dem Apotheker (41,1%).

Und nach wie vor gilt: Der entscheidende Einfluss des Internets auf das Kaufverhalten erfolgt primär nicht über den Bereich E-Commerce, sondern über den "Schaufenster-Effekt" (Online informieren - offline kaufen). Lediglich jeder Zehnte (9,6%) gibt an, Medikamente online bestellt zu haben. Und auch wenn sich der dieser Anteil in den nächsten 12 Monaten fast verdreifachen wird und für die Hälfte der WEB.DE Nutzer Online-Apotheken eine Alternative zu "Offline"-Apotheken sind, da sie vor allem Wege ersparen (62,9% der Befragten) und Medikamente günstiger bezogen werden können (56,2%), haben sie für die WEB.DE Nutzer doch zwei entscheidende Nachteile: Sie bieten nicht den Service herkömmlicher Apotheken (66,3%), und bei akuten Beschwerden kommen die Medikamente zu spät (70,3%). "Hier zeigt sich einmal mehr: Die mediale Macht von Online entfaltet sich offline - und dies gilt insbesondere für den Gesundheitsbereich", erläutert Lamsfuß diesen Studienaspekt.

Online-Portale als Aufklärer und Ratgeber - auch via Internetwerbung

Auch bei den Inhalten von Online-Portalen zum Thema Gesundheit haben die befragten WEB.DE Nutzer klare Vorstellungen und Anforderungen: So erwarten 85,4% Informationen zu Ursachen und Symptomen von Krankheiten sowie zu deren Behandlungsmöglichkeiten. Für jeweils knapp ein Drittel sind Preise und Wirkstoffe von Medikamenten (64,9%) und Tipps und Tricks zu gesunder Lebensweise (62,8%) wichtig. Und auch Wissenswertes zu alternativer Medizin ist gefragt (59%). Gut die Hälfte der WEB.DE Nutzer (49,7%), findet in diesem Zusammenhang Online-Werbung informativ - Fernsehwerbung hingegen nur 46,1%. Dass Online-Werbung auf interessante Produkte und Angebote aufmerksam macht, begrüßen 58% der Befragten, und knapp zwei Drittel (74,2%) sehen Internetwerbung als selbstverständliches Kommunikationsinstrument moderner Unternehmen und Produkte an - wobei über zwei Drittel (77,6%) insbesondere im schnellen und direkten Erreichen der relevanten Informationen durch die Verlinkung der Werbeflächen mit den dazugehörigen Informationsseiten ein klares Asset der Online-Werbung sehen.

Als klar bevorzugte Werbeform für Gesundheitsprodukte erweisen sich aus Sicht der Befragten schließlich seitenintegrierte Werbeformen wie Microsites (51,5%). Sie bieten nicht nur viel Platz für Informationen, sondern genießen aufgrund ihrer nicht unterbrechenden Wirkung beim Transport werblicher Botschaften auch eine hohe Akzeptanz.

Nadja Elias | WEB.DE AG
Weitere Informationen:
http://web.de

Weitere Berichte zu: Selbstmedikation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik