Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet ist wichtigstes Informationsmedium zum Thema Gesundheit

01.07.2004


Aufklärung, Beratung und Tipps für die Selbstmedikation gefragt

... mehr zu:
»Selbstmedikation

Die eigene Gesundheit steht derzeit ganz oben auf der persönlichen Interessensskala, das Internet ist zur bevorzugten und wichtigsten Informationsquelle rund um das körperliche Wohlergehen geworden, und Aufklärung, Beratung und Tipps sind die Kerninhalte, die von Online-Portalen zu diesem Thema erwartet werden. Das sind die zentralen Ergebnisse einer aktuellen Studie, die auf dem Internetportal WEB.DE (http://web.de) durchgeführt wurde. "Qualitativ hochwertige Informationen, die jederzeit verfügbar sind, und Services, deren Mehrwert vor allem in Zeit- und Geldersparnissen liegt, sind die Benchmarks, an denen sich Gesundheitsangebote in den Medien messen lassen müssen", fasst René Lamsfuß, Leiter Marktforschung bei WEB.DE und Mitglied der IAB Europe Researcher Group, zusammen.

Verstärkter Trend zur Selbstmedikation induziert Nachfrage nach Information - über das Internet


Das körperliche Wohlergehen rangiert derzeit ganz oben im Mindset der Befragten. So interessieren sich 83,4% der WEB.DE Nutzer für Themen rund um Gesundheit und Medizin - noch vor Wirtschaft und Finanzen (71,7%), Urlaub und Reise (68,2%) und Sport (63,1%). Die Gesundheitsreform und insbesondere die Praxisgebühr und die hohen Zuzahlungen bei rezeptpflichtigen Medikamenten führen dabei dazu, dass fast jeder Zweite (46,2%) bei Krankheit inzwischen auf Selbstmedikation setzt. Die verstärkte eigenverantwortliche Auseinandersetzung mit den Themen Krankheit und Gesundheit hat auch zur Folge, dass fast zwei Drittel (61,7%) nach eigenen Angaben beim Arztbesuch genau wissen, was sie wollen, - so sie denn professionellen ärztlichen Rat einholen, der nach wie vor fast drei Viertel (73,7%) der WEB.DE Nutzer wichtig ist.

Bei den zur aktiven Informationsbeschaffung gewählten Quellen schlägt das Internet (von 67,9% der Befragten genutzt) alle anderen dafür in Frage kommenden Medien wie Zeitungen und Zeitschriften (63,0%) und das Fernsehen (62,7%) - liegt aber auch deutlich vor dem Haus- (61,0%) oder Facharzt (46,8%) und dem Apotheker (41,1%).

Und nach wie vor gilt: Der entscheidende Einfluss des Internets auf das Kaufverhalten erfolgt primär nicht über den Bereich E-Commerce, sondern über den "Schaufenster-Effekt" (Online informieren - offline kaufen). Lediglich jeder Zehnte (9,6%) gibt an, Medikamente online bestellt zu haben. Und auch wenn sich der dieser Anteil in den nächsten 12 Monaten fast verdreifachen wird und für die Hälfte der WEB.DE Nutzer Online-Apotheken eine Alternative zu "Offline"-Apotheken sind, da sie vor allem Wege ersparen (62,9% der Befragten) und Medikamente günstiger bezogen werden können (56,2%), haben sie für die WEB.DE Nutzer doch zwei entscheidende Nachteile: Sie bieten nicht den Service herkömmlicher Apotheken (66,3%), und bei akuten Beschwerden kommen die Medikamente zu spät (70,3%). "Hier zeigt sich einmal mehr: Die mediale Macht von Online entfaltet sich offline - und dies gilt insbesondere für den Gesundheitsbereich", erläutert Lamsfuß diesen Studienaspekt.

Online-Portale als Aufklärer und Ratgeber - auch via Internetwerbung

Auch bei den Inhalten von Online-Portalen zum Thema Gesundheit haben die befragten WEB.DE Nutzer klare Vorstellungen und Anforderungen: So erwarten 85,4% Informationen zu Ursachen und Symptomen von Krankheiten sowie zu deren Behandlungsmöglichkeiten. Für jeweils knapp ein Drittel sind Preise und Wirkstoffe von Medikamenten (64,9%) und Tipps und Tricks zu gesunder Lebensweise (62,8%) wichtig. Und auch Wissenswertes zu alternativer Medizin ist gefragt (59%). Gut die Hälfte der WEB.DE Nutzer (49,7%), findet in diesem Zusammenhang Online-Werbung informativ - Fernsehwerbung hingegen nur 46,1%. Dass Online-Werbung auf interessante Produkte und Angebote aufmerksam macht, begrüßen 58% der Befragten, und knapp zwei Drittel (74,2%) sehen Internetwerbung als selbstverständliches Kommunikationsinstrument moderner Unternehmen und Produkte an - wobei über zwei Drittel (77,6%) insbesondere im schnellen und direkten Erreichen der relevanten Informationen durch die Verlinkung der Werbeflächen mit den dazugehörigen Informationsseiten ein klares Asset der Online-Werbung sehen.

Als klar bevorzugte Werbeform für Gesundheitsprodukte erweisen sich aus Sicht der Befragten schließlich seitenintegrierte Werbeformen wie Microsites (51,5%). Sie bieten nicht nur viel Platz für Informationen, sondern genießen aufgrund ihrer nicht unterbrechenden Wirkung beim Transport werblicher Botschaften auch eine hohe Akzeptanz.

Nadja Elias | WEB.DE AG
Weitere Informationen:
http://web.de

Weitere Berichte zu: Selbstmedikation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften