Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet ist wichtigstes Informationsmedium zum Thema Gesundheit

01.07.2004


Aufklärung, Beratung und Tipps für die Selbstmedikation gefragt

... mehr zu:
»Selbstmedikation

Die eigene Gesundheit steht derzeit ganz oben auf der persönlichen Interessensskala, das Internet ist zur bevorzugten und wichtigsten Informationsquelle rund um das körperliche Wohlergehen geworden, und Aufklärung, Beratung und Tipps sind die Kerninhalte, die von Online-Portalen zu diesem Thema erwartet werden. Das sind die zentralen Ergebnisse einer aktuellen Studie, die auf dem Internetportal WEB.DE (http://web.de) durchgeführt wurde. "Qualitativ hochwertige Informationen, die jederzeit verfügbar sind, und Services, deren Mehrwert vor allem in Zeit- und Geldersparnissen liegt, sind die Benchmarks, an denen sich Gesundheitsangebote in den Medien messen lassen müssen", fasst René Lamsfuß, Leiter Marktforschung bei WEB.DE und Mitglied der IAB Europe Researcher Group, zusammen.

Verstärkter Trend zur Selbstmedikation induziert Nachfrage nach Information - über das Internet


Das körperliche Wohlergehen rangiert derzeit ganz oben im Mindset der Befragten. So interessieren sich 83,4% der WEB.DE Nutzer für Themen rund um Gesundheit und Medizin - noch vor Wirtschaft und Finanzen (71,7%), Urlaub und Reise (68,2%) und Sport (63,1%). Die Gesundheitsreform und insbesondere die Praxisgebühr und die hohen Zuzahlungen bei rezeptpflichtigen Medikamenten führen dabei dazu, dass fast jeder Zweite (46,2%) bei Krankheit inzwischen auf Selbstmedikation setzt. Die verstärkte eigenverantwortliche Auseinandersetzung mit den Themen Krankheit und Gesundheit hat auch zur Folge, dass fast zwei Drittel (61,7%) nach eigenen Angaben beim Arztbesuch genau wissen, was sie wollen, - so sie denn professionellen ärztlichen Rat einholen, der nach wie vor fast drei Viertel (73,7%) der WEB.DE Nutzer wichtig ist.

Bei den zur aktiven Informationsbeschaffung gewählten Quellen schlägt das Internet (von 67,9% der Befragten genutzt) alle anderen dafür in Frage kommenden Medien wie Zeitungen und Zeitschriften (63,0%) und das Fernsehen (62,7%) - liegt aber auch deutlich vor dem Haus- (61,0%) oder Facharzt (46,8%) und dem Apotheker (41,1%).

Und nach wie vor gilt: Der entscheidende Einfluss des Internets auf das Kaufverhalten erfolgt primär nicht über den Bereich E-Commerce, sondern über den "Schaufenster-Effekt" (Online informieren - offline kaufen). Lediglich jeder Zehnte (9,6%) gibt an, Medikamente online bestellt zu haben. Und auch wenn sich der dieser Anteil in den nächsten 12 Monaten fast verdreifachen wird und für die Hälfte der WEB.DE Nutzer Online-Apotheken eine Alternative zu "Offline"-Apotheken sind, da sie vor allem Wege ersparen (62,9% der Befragten) und Medikamente günstiger bezogen werden können (56,2%), haben sie für die WEB.DE Nutzer doch zwei entscheidende Nachteile: Sie bieten nicht den Service herkömmlicher Apotheken (66,3%), und bei akuten Beschwerden kommen die Medikamente zu spät (70,3%). "Hier zeigt sich einmal mehr: Die mediale Macht von Online entfaltet sich offline - und dies gilt insbesondere für den Gesundheitsbereich", erläutert Lamsfuß diesen Studienaspekt.

Online-Portale als Aufklärer und Ratgeber - auch via Internetwerbung

Auch bei den Inhalten von Online-Portalen zum Thema Gesundheit haben die befragten WEB.DE Nutzer klare Vorstellungen und Anforderungen: So erwarten 85,4% Informationen zu Ursachen und Symptomen von Krankheiten sowie zu deren Behandlungsmöglichkeiten. Für jeweils knapp ein Drittel sind Preise und Wirkstoffe von Medikamenten (64,9%) und Tipps und Tricks zu gesunder Lebensweise (62,8%) wichtig. Und auch Wissenswertes zu alternativer Medizin ist gefragt (59%). Gut die Hälfte der WEB.DE Nutzer (49,7%), findet in diesem Zusammenhang Online-Werbung informativ - Fernsehwerbung hingegen nur 46,1%. Dass Online-Werbung auf interessante Produkte und Angebote aufmerksam macht, begrüßen 58% der Befragten, und knapp zwei Drittel (74,2%) sehen Internetwerbung als selbstverständliches Kommunikationsinstrument moderner Unternehmen und Produkte an - wobei über zwei Drittel (77,6%) insbesondere im schnellen und direkten Erreichen der relevanten Informationen durch die Verlinkung der Werbeflächen mit den dazugehörigen Informationsseiten ein klares Asset der Online-Werbung sehen.

Als klar bevorzugte Werbeform für Gesundheitsprodukte erweisen sich aus Sicht der Befragten schließlich seitenintegrierte Werbeformen wie Microsites (51,5%). Sie bieten nicht nur viel Platz für Informationen, sondern genießen aufgrund ihrer nicht unterbrechenden Wirkung beim Transport werblicher Botschaften auch eine hohe Akzeptanz.

Nadja Elias | WEB.DE AG
Weitere Informationen:
http://web.de

Weitere Berichte zu: Selbstmedikation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie