Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Migräne: in Deutschland nicht effektiv behandelt

05.06.2001


Migräne-Patienten sind in Deutschland medizinisch deutlich schlechter versorgt als in anderen EU-Ländern. Dies belegen aktuelle Daten der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG). Die mangelhafte Therapie beeinträchtigt nicht nur die Lebensqualität der Betroffenen. Sie belastet auch die Volkswirtschaft mit jährlich acht Milliarden Mark durch Arbeitsunfähigkeit und eingeschränkte Produktivität der Patienten.

... mehr zu:
»DMKG »Migräne »Triptan

"Seit einigen Jahren leide ich unter Migräne. Es wurden mehrere Mittel ausgetestet. Den besten Erfolg habe ich mit einem Triptan. Monatlich habe ich mit einer, manchmal auch mit zwei Migräneattacken zu kämpfen, die zumeist drei Tage dauern. Die Wirkung des Medikamentes setzt innerhalb einer Stunde ein. Ich kann also problemlos arbeiten gehen. Eine Internistin, die mein Rheuma behandelt, hat mir das Medikament bislang problemlos verschrieben. Nun eröffnete sie mir, dass sie zukünftig nur noch die Mittel für Rheuma verschreibt und ich mich mit allem anderen an meinen Hausarzt zu wenden hätte. Dieser verweigerte mir die Verordnung mit der Begründung, er hätte im Quartal nur 60 Mark für mich und könnte die Tabletten daher nicht verschreiben. Gibt es für mich irgendeine Möglichkeit auch weiterhin an mein Medikament zu kommen oder bleiben für mich am Ende nur jeweils drei Tage, an denen ich arbeitsunfähig bin und mich mit Schmerzen zu Hause herumquäle?"

Solche Zuschriften erhält die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) immer wieder. Zwar raten die DMKG-Experten in ihren aktuellen Therapie-Empfehlungen, dass mittelstarke bis starke Migräne-Attacken mit modernen Migräne-Mitteln, den Triptanen, behandelt werden sollten. Doch offenkundig erhalten nicht alle Patienten, die Triptane benötigen, auch tatsächlich diese effektive Therapie.


Neue Untersuchungen belegen, dass Migräne-Patienten in Deutschland deutlich schlechter versorgt sind als ihre Leidensgenossen in anderen EU-Ländern. So verordnen etwa skandinavische Ärzte sechs mal mehr Triptane als ihre deutschen Kollegen. Insgesamt liegt der durchschnittliche Triptan-Verbrauch in der Bundesrepublik um 50 Prozent unter dem EU-Durchschnitt, obwohl in Deutschland nicht weniger Menschen unter Migräne leiden als in Frankreich oder Groß Britannien. Rund zehn bis 15 Prozent der Bevölkerung, also acht bis zehn Millionen Menschen, sind betroffen. Nur die Hälfte befindet sich jedoch in ärztlicher Behandlung.

Doch selbst wenn Migräne-Patienten zum Arzt gehen, können sie keineswegs sicher sein, dass sie nach dem neuesten Stand der Wissenschaft behandelt werden: Drei Viertel der ärztlichen Verordnungen stimmen nicht mit den Empfehlungen der Experten überein - so das Ergebnis einer Untersuchung der DMKG im Jahr 1999.

Dass sich daran nur wenig geändert hat, belegen Daten aus dem vergangenen Jahr: Die Hälfte der Migräne-Kranken, die sich in ärztlicher Behandlung befinden, erhalten freiverkäufliche Analgetika, die allerdings nur bei leichten Migräne-Attacken wirksam sind. Nur 14 Prozent der Patienten bekommen Triptane verordnet. Demgegenüber nehmen 36 Prozent der Betroffenen nach wie vor so genannte Ergotamine ein, ältere Migräne-Mittel, die aufgrund ihres Wirkungs- und Nebenwirkungsprofils von der DMKG nur noch in bestimmten Fällen empfohlen werden.

Da ohnehin nur die Hälfte der Migräne-Patienten zum Arzt geht, bedeutet dies bezogen auf die Gesamtzahl aller Patienten, dass schätzungsweise 75 Prozent aller Migräniker freiverkäufliche Analgetika nehmen, 18 Prozent werden mit Ergotaminen und nur sieben Prozent mit Triptanen behandelt. Die DMKG-Experten gehen jedoch davon aus, dass mindestens zehn Prozent aller Migräner, also rund eine Million Patienten, aufgrund der Schwere ihrer Erkrankung zwingend mit Triptanen behandelt werden müssten. "Würden unsere Therapie-Empfehlungen von den Ärzten umgesetzt", klagt Dr. Volker Pfaffenrath, Vizepräsident der DMKG, "könnten sehr viel mehr Patienten von einer effektiven Behandlung profitieren."

Im Gegensatz zu den Experten sehen viele Ärzte - das zeigen Umfragen - in den Triptanen jedoch eher Mittel der "letzten" ("wenn gar nichts mehr hilft") als Mittel der "ersten" Wahl bei mittelschweren bis starken Migräneattacken. Auch Unsicherheit bei der Diagnosestellung spielt eine Rolle - und vor allem die Furcht, das Arzneimittel-Budget zu überschreiten.

Die Folgen dieser ungenügenden Therapie sind nicht nur schmerzhaft für die Betroffenen, sondern belasten auch die Volkswirtschaft: Die Kosten durch Fehltage am Arbeitsplatz und eingeschränkte Produktivität betragen zusammen über acht Milliarden Mark. "Ein erheblicher Teil dieser indirekten Kosten wird durch unzureichende und falsche Therapien verursacht", so die DMKG-Experten.

Auf der Homepage der DMKG wird darum eine Rubrik eingerichtet, in der die betroffenen Patienten über ihre persönlichen Erfahrungen berichten können und Empfehlungen von Experten für solche Fälle finden.


Pressestelle:
Barbara Ritzert, ProScientia GmbH
Andechser Weg 17; 82343 Pöcking
Tel.: (08157) 93 97-0, Fax: (08157) 93 97-97
E-Mail: ritzert@proscientia.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dmkg.de/

Weitere Berichte zu: DMKG Migräne Triptan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie