Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der "Flug durch den Darm" wird weniger belastend - Risiko-Patienten profitieren von neuen Verfahren

19.05.2004


Dickdarmkrebs ist die häufigste Tumorerkrankung in Deutschland: Jährlich erkranken rund 60.000 Menschen daran, bei etwa der Hälfte von ihnen führt dieser Krebs zum Tode. Die virtuelle Darmspiegelung per CT, ist inzwischen beim Nachweis von Krebsvorstufen (Polypen) der konventionellen Darmspiegelung ebenbürtig - und es gibt neue Ansätze, um die Methode weiter zu verbessern. Dies berichten Experten auf dem 85. Deutschen Röntgenkongress in Wiesbaden.



In den Vorsorgeuntersuchungen der Krankenkassen sind seit Herbst 2002 je eine Darmspiegelung (Koloskopie) im Alter von 55 und 65 Jahren vorgesehen, um Polypen so früh wie möglich zu entdecken. Aus diesen gutartigen Veränderungen kann Darmkrebs (colorektales Karzinom) entstehen. Auch wenn bei dem ab dem 50. Lebensjahr zur Früherkennung vorgesehenen jährlichen Hämocculttest Blutspuren im Stuhl entdeckt werden, ist zur weiteren diagnostischen Abklärung eine Darmspiegelung nötig.

... mehr zu:
»Darm »Darmspiegelung »Koloskopie »Polyp


Dr. Patrik Rogalla vom Institut für Radiologie der Berliner Charité hält die Darmspiegelung per Endoskop, die "flexible Koloskopie", nach wie vor "für das beste diagnostische Verfahren, weil dabei Polypen nicht nur entdeckt, sondern gleichzeitig schmerzlos entfernt werden können." Zur Vorbereitung der Untersuchung muss der Darm allerdings 24 Stunden vorher mittels drei bis vier Litern getrunkener Flüssigkeit gründlich gereinigt werden. Denn: Je sauberer der etwa 1,60 Meter lange Darm ist, desto besser kann der Arzt ihn begutachten, und desto exakter fällt das Untersuchungsergebnis aus. Diese "Darmvorbereitung" wird von vielen Patienten jedoch als unangenehm empfunden. Hinzu kommt das Verletzungsrisiko, das wie bei jedem operativen Eingriff auch bei einer Darmspiegelung besteht. Darum vertritt Rogalla die Ansicht, "dass nicht jeder kleine Polyp unter fünf Millimeter Größe abgetragen werden muss." Dass kleinere Polypen durchaus an der Darmschleimhaut verbleiben können wenn sie regelmäßig kontrolliert werden, bestätigte schon vor einigen Jahren eine Studie Erlangener Ärzte: Diese hatten im Laufe von 15 Jahren 20.000 entfernte Polypen nachuntersucht, 5000 davon waren kleiner als fünf Millimeter. In diesen kleinen Wucherungen konnten die Mediziner in keinem Fall Tumor-Zellen nachweisen. Dies bedeutet, dass nur Polypen, die einen größeren Durchmesser haben, entfernt werden müssen.

Vor allem Risikopatienten, die sich regelmäßigen endoskopischen Untersuchungen des gesamten Dickdarms unterziehen müssen, könnten darum von den neuen, nicht-invasiven Möglichkeiten der "virtuellen Koloskopie" per CT profitieren. Eine Darmspiegelung wäre nur dann erforderlich, wenn die CT-Aufnahme Polypen zeigt, die endoskopisch abgetragen werden müssen.

Computer-unterstützte Diagnostik. Da der Computer bei dieser Untersuchung immer mehr Aufgaben erhält, sprechen die Experten inzwischen von einer CAD-Methode (= computer aided diagnostic). Der Hauptvorteil für die Patienten besteht darin, dass kein Endoskop in den Darm eingeführt werden muss. Eine weitere Erleichterung ist, dass inzwischen auch die Vorbereitungszeit verkürzt wurde. Erst am Mittag des Vortages vor der Untersuchung müssen lediglich zwei Mal 45 Milliliter Flüssigkeit getrunken werden. Dieser Flüssigkeit wird ein Farbstoff zugesetzt, um den Stuhl anzufärben. Er stellt sich auf dem Bildschirm darauf hin heller dar, und erleichtert es somit dem Computer, ihn digital aus dem Bild herauszurechnen. Übrig bleibt ein sauberer Darm, der problemlos in allen Abschnitten virtuell "abgetastet" werden kann. Dass diese Methode den Vergleich mit der Darmspiegelung nicht zu scheuen braucht, zeigen die Daten einer aktuellen Studie aus den USA mit über 1200 Patienten. Die Zahlen belegen, dass die virtuelle Koloskopie eine ebenso genaue Screening-Methode darstellt, klinisch relevante Polypen zu entdecken wie die flexible Koloskopie.

Eine Alternative für Risikopatienten. Die virtuelle Koloskopie eignet sich hauptsächlich dann, wenn Patienten
  • ein familiär erhöhtes Risiko für Darmkrebs haben

  • Gegenanzeigen (Kontraindikationen) zur Durchführung einer flexiblen Koloskopie
    aufweisen, etwa die Neigung zu Blutungen, Verwachsungen und Narben oder

  • eine zu große Angst vor einer Darmspiegelung haben.

Dass es möglich ist, die Computer-assistierte Diagnostik immer weiter zu verfeinern, zeigt die nächste Entwicklungsstufe. Mittlerweile kann der Computer bereits Aufnahmen vom Darm im Vorfeld interpretieren, um mögliche Polypen einzugrenzen. Dazu setzt er eine automatische Markierung (Pfeil, Kreis) bei den Aufnahmen und macht so die Radiologen auf Veränderungen ganz gezielt aufmerksam. Bislang wird ein solches Gerät allerdings nur am Radiologischen Institut der Charité, Berlin eingesetzt. "Wir arbeiten erst seit einem Monat damit und befinden uns noch in einem experimentellen Stadium", sagt Rogalla.

Richtlinien in Arbeit. Für Ärzte, die im Rahmen der kassenärztlichen Vorsorgeuntersuchung Darmspiegelungen durchführen, gibt es bereits Richtlinien, die vorschreiben, dass ein Untersucher mindestens 200 Koloskopien pro Jahr durchführen muss. Auch die Radiologen sind gerade dabei, entsprechende Richtlinien für die virtuelle Darmspiegelung zu entwickeln.

Pressestelle
Barbara Ritzert, ProScience Communications GmbH, Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel. 08157/9397-0, Fax: 08157/9397-97, ritzert@proscience-com.de
Pressestelle während der Tagung:
Regine Schulte Strathaus, Büro 3, II. OG., Rhein-Main-Hallen
Tel: 0611/144-203, Fax: 0611-144-403

Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Darm Darmspiegelung Koloskopie Polyp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften