Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der "Flug durch den Darm" wird weniger belastend - Risiko-Patienten profitieren von neuen Verfahren

19.05.2004


Dickdarmkrebs ist die häufigste Tumorerkrankung in Deutschland: Jährlich erkranken rund 60.000 Menschen daran, bei etwa der Hälfte von ihnen führt dieser Krebs zum Tode. Die virtuelle Darmspiegelung per CT, ist inzwischen beim Nachweis von Krebsvorstufen (Polypen) der konventionellen Darmspiegelung ebenbürtig - und es gibt neue Ansätze, um die Methode weiter zu verbessern. Dies berichten Experten auf dem 85. Deutschen Röntgenkongress in Wiesbaden.



In den Vorsorgeuntersuchungen der Krankenkassen sind seit Herbst 2002 je eine Darmspiegelung (Koloskopie) im Alter von 55 und 65 Jahren vorgesehen, um Polypen so früh wie möglich zu entdecken. Aus diesen gutartigen Veränderungen kann Darmkrebs (colorektales Karzinom) entstehen. Auch wenn bei dem ab dem 50. Lebensjahr zur Früherkennung vorgesehenen jährlichen Hämocculttest Blutspuren im Stuhl entdeckt werden, ist zur weiteren diagnostischen Abklärung eine Darmspiegelung nötig.

... mehr zu:
»Darm »Darmspiegelung »Koloskopie »Polyp


Dr. Patrik Rogalla vom Institut für Radiologie der Berliner Charité hält die Darmspiegelung per Endoskop, die "flexible Koloskopie", nach wie vor "für das beste diagnostische Verfahren, weil dabei Polypen nicht nur entdeckt, sondern gleichzeitig schmerzlos entfernt werden können." Zur Vorbereitung der Untersuchung muss der Darm allerdings 24 Stunden vorher mittels drei bis vier Litern getrunkener Flüssigkeit gründlich gereinigt werden. Denn: Je sauberer der etwa 1,60 Meter lange Darm ist, desto besser kann der Arzt ihn begutachten, und desto exakter fällt das Untersuchungsergebnis aus. Diese "Darmvorbereitung" wird von vielen Patienten jedoch als unangenehm empfunden. Hinzu kommt das Verletzungsrisiko, das wie bei jedem operativen Eingriff auch bei einer Darmspiegelung besteht. Darum vertritt Rogalla die Ansicht, "dass nicht jeder kleine Polyp unter fünf Millimeter Größe abgetragen werden muss." Dass kleinere Polypen durchaus an der Darmschleimhaut verbleiben können wenn sie regelmäßig kontrolliert werden, bestätigte schon vor einigen Jahren eine Studie Erlangener Ärzte: Diese hatten im Laufe von 15 Jahren 20.000 entfernte Polypen nachuntersucht, 5000 davon waren kleiner als fünf Millimeter. In diesen kleinen Wucherungen konnten die Mediziner in keinem Fall Tumor-Zellen nachweisen. Dies bedeutet, dass nur Polypen, die einen größeren Durchmesser haben, entfernt werden müssen.

Vor allem Risikopatienten, die sich regelmäßigen endoskopischen Untersuchungen des gesamten Dickdarms unterziehen müssen, könnten darum von den neuen, nicht-invasiven Möglichkeiten der "virtuellen Koloskopie" per CT profitieren. Eine Darmspiegelung wäre nur dann erforderlich, wenn die CT-Aufnahme Polypen zeigt, die endoskopisch abgetragen werden müssen.

Computer-unterstützte Diagnostik. Da der Computer bei dieser Untersuchung immer mehr Aufgaben erhält, sprechen die Experten inzwischen von einer CAD-Methode (= computer aided diagnostic). Der Hauptvorteil für die Patienten besteht darin, dass kein Endoskop in den Darm eingeführt werden muss. Eine weitere Erleichterung ist, dass inzwischen auch die Vorbereitungszeit verkürzt wurde. Erst am Mittag des Vortages vor der Untersuchung müssen lediglich zwei Mal 45 Milliliter Flüssigkeit getrunken werden. Dieser Flüssigkeit wird ein Farbstoff zugesetzt, um den Stuhl anzufärben. Er stellt sich auf dem Bildschirm darauf hin heller dar, und erleichtert es somit dem Computer, ihn digital aus dem Bild herauszurechnen. Übrig bleibt ein sauberer Darm, der problemlos in allen Abschnitten virtuell "abgetastet" werden kann. Dass diese Methode den Vergleich mit der Darmspiegelung nicht zu scheuen braucht, zeigen die Daten einer aktuellen Studie aus den USA mit über 1200 Patienten. Die Zahlen belegen, dass die virtuelle Koloskopie eine ebenso genaue Screening-Methode darstellt, klinisch relevante Polypen zu entdecken wie die flexible Koloskopie.

Eine Alternative für Risikopatienten. Die virtuelle Koloskopie eignet sich hauptsächlich dann, wenn Patienten
  • ein familiär erhöhtes Risiko für Darmkrebs haben

  • Gegenanzeigen (Kontraindikationen) zur Durchführung einer flexiblen Koloskopie
    aufweisen, etwa die Neigung zu Blutungen, Verwachsungen und Narben oder

  • eine zu große Angst vor einer Darmspiegelung haben.

Dass es möglich ist, die Computer-assistierte Diagnostik immer weiter zu verfeinern, zeigt die nächste Entwicklungsstufe. Mittlerweile kann der Computer bereits Aufnahmen vom Darm im Vorfeld interpretieren, um mögliche Polypen einzugrenzen. Dazu setzt er eine automatische Markierung (Pfeil, Kreis) bei den Aufnahmen und macht so die Radiologen auf Veränderungen ganz gezielt aufmerksam. Bislang wird ein solches Gerät allerdings nur am Radiologischen Institut der Charité, Berlin eingesetzt. "Wir arbeiten erst seit einem Monat damit und befinden uns noch in einem experimentellen Stadium", sagt Rogalla.

Richtlinien in Arbeit. Für Ärzte, die im Rahmen der kassenärztlichen Vorsorgeuntersuchung Darmspiegelungen durchführen, gibt es bereits Richtlinien, die vorschreiben, dass ein Untersucher mindestens 200 Koloskopien pro Jahr durchführen muss. Auch die Radiologen sind gerade dabei, entsprechende Richtlinien für die virtuelle Darmspiegelung zu entwickeln.

Pressestelle
Barbara Ritzert, ProScience Communications GmbH, Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel. 08157/9397-0, Fax: 08157/9397-97, ritzert@proscience-com.de
Pressestelle während der Tagung:
Regine Schulte Strathaus, Büro 3, II. OG., Rhein-Main-Hallen
Tel: 0611/144-203, Fax: 0611-144-403

Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Darm Darmspiegelung Koloskopie Polyp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise