Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der "Flug durch den Darm" wird weniger belastend - Risiko-Patienten profitieren von neuen Verfahren

19.05.2004


Dickdarmkrebs ist die häufigste Tumorerkrankung in Deutschland: Jährlich erkranken rund 60.000 Menschen daran, bei etwa der Hälfte von ihnen führt dieser Krebs zum Tode. Die virtuelle Darmspiegelung per CT, ist inzwischen beim Nachweis von Krebsvorstufen (Polypen) der konventionellen Darmspiegelung ebenbürtig - und es gibt neue Ansätze, um die Methode weiter zu verbessern. Dies berichten Experten auf dem 85. Deutschen Röntgenkongress in Wiesbaden.



In den Vorsorgeuntersuchungen der Krankenkassen sind seit Herbst 2002 je eine Darmspiegelung (Koloskopie) im Alter von 55 und 65 Jahren vorgesehen, um Polypen so früh wie möglich zu entdecken. Aus diesen gutartigen Veränderungen kann Darmkrebs (colorektales Karzinom) entstehen. Auch wenn bei dem ab dem 50. Lebensjahr zur Früherkennung vorgesehenen jährlichen Hämocculttest Blutspuren im Stuhl entdeckt werden, ist zur weiteren diagnostischen Abklärung eine Darmspiegelung nötig.

... mehr zu:
»Darm »Darmspiegelung »Koloskopie »Polyp


Dr. Patrik Rogalla vom Institut für Radiologie der Berliner Charité hält die Darmspiegelung per Endoskop, die "flexible Koloskopie", nach wie vor "für das beste diagnostische Verfahren, weil dabei Polypen nicht nur entdeckt, sondern gleichzeitig schmerzlos entfernt werden können." Zur Vorbereitung der Untersuchung muss der Darm allerdings 24 Stunden vorher mittels drei bis vier Litern getrunkener Flüssigkeit gründlich gereinigt werden. Denn: Je sauberer der etwa 1,60 Meter lange Darm ist, desto besser kann der Arzt ihn begutachten, und desto exakter fällt das Untersuchungsergebnis aus. Diese "Darmvorbereitung" wird von vielen Patienten jedoch als unangenehm empfunden. Hinzu kommt das Verletzungsrisiko, das wie bei jedem operativen Eingriff auch bei einer Darmspiegelung besteht. Darum vertritt Rogalla die Ansicht, "dass nicht jeder kleine Polyp unter fünf Millimeter Größe abgetragen werden muss." Dass kleinere Polypen durchaus an der Darmschleimhaut verbleiben können wenn sie regelmäßig kontrolliert werden, bestätigte schon vor einigen Jahren eine Studie Erlangener Ärzte: Diese hatten im Laufe von 15 Jahren 20.000 entfernte Polypen nachuntersucht, 5000 davon waren kleiner als fünf Millimeter. In diesen kleinen Wucherungen konnten die Mediziner in keinem Fall Tumor-Zellen nachweisen. Dies bedeutet, dass nur Polypen, die einen größeren Durchmesser haben, entfernt werden müssen.

Vor allem Risikopatienten, die sich regelmäßigen endoskopischen Untersuchungen des gesamten Dickdarms unterziehen müssen, könnten darum von den neuen, nicht-invasiven Möglichkeiten der "virtuellen Koloskopie" per CT profitieren. Eine Darmspiegelung wäre nur dann erforderlich, wenn die CT-Aufnahme Polypen zeigt, die endoskopisch abgetragen werden müssen.

Computer-unterstützte Diagnostik. Da der Computer bei dieser Untersuchung immer mehr Aufgaben erhält, sprechen die Experten inzwischen von einer CAD-Methode (= computer aided diagnostic). Der Hauptvorteil für die Patienten besteht darin, dass kein Endoskop in den Darm eingeführt werden muss. Eine weitere Erleichterung ist, dass inzwischen auch die Vorbereitungszeit verkürzt wurde. Erst am Mittag des Vortages vor der Untersuchung müssen lediglich zwei Mal 45 Milliliter Flüssigkeit getrunken werden. Dieser Flüssigkeit wird ein Farbstoff zugesetzt, um den Stuhl anzufärben. Er stellt sich auf dem Bildschirm darauf hin heller dar, und erleichtert es somit dem Computer, ihn digital aus dem Bild herauszurechnen. Übrig bleibt ein sauberer Darm, der problemlos in allen Abschnitten virtuell "abgetastet" werden kann. Dass diese Methode den Vergleich mit der Darmspiegelung nicht zu scheuen braucht, zeigen die Daten einer aktuellen Studie aus den USA mit über 1200 Patienten. Die Zahlen belegen, dass die virtuelle Koloskopie eine ebenso genaue Screening-Methode darstellt, klinisch relevante Polypen zu entdecken wie die flexible Koloskopie.

Eine Alternative für Risikopatienten. Die virtuelle Koloskopie eignet sich hauptsächlich dann, wenn Patienten
  • ein familiär erhöhtes Risiko für Darmkrebs haben

  • Gegenanzeigen (Kontraindikationen) zur Durchführung einer flexiblen Koloskopie
    aufweisen, etwa die Neigung zu Blutungen, Verwachsungen und Narben oder

  • eine zu große Angst vor einer Darmspiegelung haben.

Dass es möglich ist, die Computer-assistierte Diagnostik immer weiter zu verfeinern, zeigt die nächste Entwicklungsstufe. Mittlerweile kann der Computer bereits Aufnahmen vom Darm im Vorfeld interpretieren, um mögliche Polypen einzugrenzen. Dazu setzt er eine automatische Markierung (Pfeil, Kreis) bei den Aufnahmen und macht so die Radiologen auf Veränderungen ganz gezielt aufmerksam. Bislang wird ein solches Gerät allerdings nur am Radiologischen Institut der Charité, Berlin eingesetzt. "Wir arbeiten erst seit einem Monat damit und befinden uns noch in einem experimentellen Stadium", sagt Rogalla.

Richtlinien in Arbeit. Für Ärzte, die im Rahmen der kassenärztlichen Vorsorgeuntersuchung Darmspiegelungen durchführen, gibt es bereits Richtlinien, die vorschreiben, dass ein Untersucher mindestens 200 Koloskopien pro Jahr durchführen muss. Auch die Radiologen sind gerade dabei, entsprechende Richtlinien für die virtuelle Darmspiegelung zu entwickeln.

Pressestelle
Barbara Ritzert, ProScience Communications GmbH, Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel. 08157/9397-0, Fax: 08157/9397-97, ritzert@proscience-com.de
Pressestelle während der Tagung:
Regine Schulte Strathaus, Büro 3, II. OG., Rhein-Main-Hallen
Tel: 0611/144-203, Fax: 0611-144-403

Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Darm Darmspiegelung Koloskopie Polyp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie