Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Brustkrebs-Diagnostik wird sicherer, mininimal-invasive Methoden belasten weniger

19.05.2004


Jährlich werden rund 46.000 Frauen mit der Schock-Diagnose "Brustkrebs" konfrontiert. Weil jeder getastete Knoten und jede Veränderung auf dem Röntgenbild abgeklärt werden muss, müssen sich die betroffenen Frauen weiteren Untersuchungen, beispielsweise einer Gewebeentnahme, unterziehen. Auf diesem Gebiet gibt es neue Entwicklungen, die auf dem 85. Deutschen Röntgenkongress in Wiesbaden diskutiert werden.



Vom Mammographie-Screening ab dem 50.Lebensjahr, das bis zum Jahr 2005 in Deutschland flächendeckend eingeführt werden soll, erhoffen sich Experten deutliche Fortschritte bei der Brustkrebs-Früherkennung. Sowohl beim Screening, also der Untersuchung gesunder Frauen, als auch bei der Abklärung verdächtiger Knoten in der Brust, ist die Mammographie die Standarduntersuchung. Der Grund: Sie ist bislang die einzige Methode, mit deren Hilfe der Arzt Mikroverkalkungen im Brustgewebe erkennen kann. Form und Anordnung dieser Kalkablagerungen, die nur Bruchteile eines Millimeters klein sind, können Hinweise auf bösartige Veränderungen liefern. Für Privat-Dozent Dr. med. Markus Müller-Schimpfle, Chefarzt des Radiologischen Zentralinstituts an den Städtischen Kliniken Frankfurt a. M./Höchst ist die Mammografie daher die "Basis der Brustkrebsdiagnostik".

... mehr zu:
»Biopsie »Mammographie


Digitale Mammographie auf dem Prüfstand. Mittlerweile gibt es neue technische Entwicklungen. Dazu zählt etwa die digitale Mammographie. Während bei der herkömmlichen Mammographie ein Film belichtet wird, wird bei einer Variante der neuen Methode, der digitalen Speicherfolienmammographie, die Bildinformation auf einer Speicherfolie aufgenommen, digital ausgelesen und danach auf einen Monitor oder Film übertragen. Bei einer weiteren Variante, der digitalen Vollfeldmammographie, wird das Strahlungsbild von Messkammern aufgezeichnet und die Helligkeitswerte werden in Zahlen umgesetzt und digital auf einen Monitor oder Film übertragen. Allerdings gibt es für die digitale Mammographie noch keine Standards. Laut Herstellerangaben setzen mittlerweile knapp 100 Kliniken und Praxen in Deutschland digitale Mammographie-Systeme ein. Die meisten arbeiten mit Speicherfolien, die wesentlich kostengünstiger sind als die digitalen Vollfeldmammographie.

Ultraschall für junge Frauen. Zur Bestätigung einer Diagnose bei einem klinischen Verdacht und zur Verlaufskontrolle sowie zur Früherkennung bei der "dichten" Brust junger Frauen unter 30 Jahren eignet sich, so Müller-Schimpfle, hingegen die Ultraschall-Untersuchung am besten.

Thermoverfahren sind "out". Im experimentellen Stadium der Forschung befinden sich die Lichtemissions-Verfahren. Dazu zählt der Laser, mit dem sich die Konturen eines Tumors besser darstellen lassen. "Noch ist es nur ein Traum, dass dieses kostengünstige Verfahren ohne Strahlenrisiko die Mammographie in Zukunft einmal ablösen könnte. Denn auch Lichtverfahren sind zur Erkennung von Mikrokalk ungeeignet", kommentiert der Radiologe. Als völlig "out" bezeichnet er alle Thermoverfahren, da ihre Genauigkeit zu wünschen übrig lasse.

Elastographie könnte Zusatzinformation liefern. Ebenfalls noch im experimentellen Stadium befindet sich die Magnetresonanz-Elastographie (MRE). Wenn dieses aufwendige und teure Verfahren einmal ausgereift ist, kann es wichtige Zusatzinformationen über die physi-kalische Elastizität innerer Strukturen (z.B. Verhärtungen) des Brustdrüsengewebes und des Tumors geben. Das MRE-Verfahren könnte dann auch bei der Abklärung helfen, ob ein Knoten gut- oder bösartig ist. Nach Aussagen des Experten "ist diese Methode zur Früherkennung allerdings nicht geeignet. Denn wenn der Verdacht auf einen Tumor besteht, muss der Aussagewert der Methode sehr hoch sein, um nicht zu viele falsch-negative Befunde zu riskieren", erläutert Müller-Schimpfle.

MRT für Risikopatientinnen. Die Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT), auch Kernspintomographie genannt, wird nur in speziellen Situationen eingesetzt. Nach brusterhaltenden Operationen oder dem Wiederaufbau der Brust mit einer Prothese, haben Ärzte bei nachfolgenden Kontrolluntersuchungen nicht selten Probleme bei der Beurteilung von Mammographie oder Ultraschall-Aufnahme: Verdichtungen und Vernarbungen können entweder ein erneutes Tumorwachstum (Rezidiv) verdecken oder suggerieren Veränderungen, obwohl alles in Ordnung ist. Mit Hilfe der Magnetresonanz-Tomographie können die Ärzte in solchen Fällen zwischen einer narbigen Veränderung und einem Tumor sehr gut unterscheiden. Wichtig ist die MRT-Untersuchung auch dann, wenn bei einer Frau Metastasen eines Brusttumors oder Krebszellen in der Achselhöhle diagnostiziert werden, mit der klassischen Mammographie und Sonographie aber kein Tumor in der Brust erkennbar ist. In diesen Fällen wird die Untersuchung auch von den Krankenkassen bezahlt.

Für sehr wichtig erachtet es Müller-Schimpfe außerdem, "dass diese Nachweismethode auch für Frauen vor einer Operation bei nachgewiesenem Brustkrebs erstattet wird. Mehr und mehr Daten festigen unsere Überzeugung, dass wir durch die präoperative MRT der Brust das Lokalrezidivrisiko senken können." Auch für Hochrisiko-Patientinnen mit familiärem Brustkrebs wäre der Einsatz dieser Methode sinnvoll, zumal sie nur eine geringe Zahl der Brustkrebs-Fälle ausmachen."

Gewebe-Entnahme minimal-invasiv. Wenn die Bildgebung abgeschlossen ist, folgt häufig eine Gewebeentnahmen (Biopsie) zur endgültigen Abklärung des Befundes. "Dafür ist heute in aller Regel keine Operation mehr nötig, sondern zweifellos haben die minimal-invasiven Methoden, Vakuum- und Stanzbiopsien,an Bedeutung gewonnen und erleichtern die Diagnostik" sagt Müller-Schimpfle.

Wann eine Biopsie erfolgen muss, bestimmt die Detailcharakteristik der Herde, für die eine Klassifikation mit Kategorien von eins bis fünf geschaffen wurde. Ab der Kategorie vier und fünf muss die Diagnose durch eine Biopsie gesichert werden. Bei Hochrisiko-Patientinnen wird eine Biopsie bereits ab einem Herdbefund der Kategorie drei empfohlen.

Nachdem sich der Einsatz der Magnetresonanztomographie zunehmend in der Brustkrebsdiagnostik etabliert, wie z.B. bei Patientinnen nach brusterhaltender Therapie, gibt es inzwischen auch Fortschritte bei den MRT-gestützten Biopsieverfahren. In einzelnen Zentren werden diese Methoden bereits eingesetzt. Da sie große Erfahrung voraus setzen und auch nur bei ausgewählten Patientinnen sinnvoll sind, werden diese Methoden allerdings auch zukünftig nur an wenigen Zentren angeboten werden.

Pressestelle
Barbara Ritzert, ProScience Communications GmbH, Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel. 08157/9397-0, Fax: 08157/9397-97, ritzert@proscience-com.de
Pressestelle während der Tagung:
Regine Schulte Strathaus, Büro 3, II. OG., Rhein-Main-Hallen
Tel: 0611/144-203, Fax: 0611-144-403

Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Biopsie Mammographie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie