Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege in der modernen Tumordiagnostik

17.05.2004


Lübecker Pathologen stellen die Datengrundlage für die Entwicklung neuer Antikörper



Das Institut für Pathologie der Universität zu Lübeck und Antibodies by Design (AbyD), eine Geschäftseinheit der MorphoSys AG, arbeiten künftig auf dem Gebiet der gewebebasierten Tumordiagnose zusammen. Aus der Kooperation sollen neuartige immunhistochemische Diagnose-Kits hervorgehen, die gegenüber aktuellen Techniken präzisere Aussagen erlauben und so eine verbesserte Diagnostik ermöglichen. Den Schlüssel hierzu bilden die von AbyD bereitgestellten Antikörper, die sich aufgrund bestimmter Modifikationen hervorragend für verschiedene diagnostische Anwendungen eignen.

... mehr zu:
»AbyD »Antikörper »HuCAL »MorphoSys »Pathologie


Die moderne Pathologie bedient sich verstärkt molekularbiologischer Techniken, um die Entstehung von Krankheiten durch die Analyse von Patientenproben aufzuklären. Die Färbung von Geweben mit spezifischen Antikörpern, die Immunhistochemie (IHC), ist dabei eine der leistungsfähigsten Methoden für die Identifizierung und Validierung von krankheitsassoziierten Molekülen (Targets).

Das Lübecker Institut für Pathologie (Direktor Prof. Dr. med. Alfred C. Feller) ist Konsultations- und Referenzzentrum für Lymphknotendiagnostik und wird durch die Deutsche Krebshilfe gefördert. Es kann auf umfangreiche Erfahrung in der immunhistochemischen Tumordiagnostik aufbauen. Das Institut verfügt über Patientenproben und -datenbank von rund 100.000 Patienten.

Im Rahmen der Zusammenarbeit wird das Institut für Pathologie relevante Targets bereitstellen, gegen die AbyD mit Hilfe ihrer Antikörper-Bibliotheken optimal an den Einsatz im pathologischen Labor angepasste Antikörper entwickeln wird. Mit Hilfe dieser molekularen Werkzeuge etablieren die Wissenschaftler am Institut für Pathologie anschließend geeignete und einfach zu handhabende Protokolle. AbyD vereint Reagenzien und Protokolle zu vermarktbaren Kits und wird diese entweder allein oder mit einem industriellen Partner pathologischen Laboren weltweit anbieten. Das Institut für Pathologie überträgt AbyD hierfür eine Lizenz zur Vermarktung der gemeinsamen Ergebnisse und wird im Gegenzug an Nettoerlösen der entstehenden Produkte beteiligt. "Humane Antikörper gegen Tumor-assoziierte Antigene haben möglicherweise ebenso großes diagnostisches wie therapeutisches Potenzial", erläutert Projektleiter Prof. Dr. med. Hartmut Merz. Merz wurde 1998 für seine Untersuchungen zur Entstehung von Lymphknotenkrebs mit dem Habilitationspreis der Medizinischen Gesellschaft zu Lübeck ausgezeichnet.

Antibodies by Design ist eine Geschäftseinheit des Münchener Biotechnologie-Unternehmens MorphoSys AG, das auf mehr als zehn Jahre Erfahrung bei der Entwicklung rekombinanter Antikörper mit Hilfe der firmeneigenen HuCAL® Technologie zurückblicken kann. Die vollsynthetischen HuCAL® Antikörper von MorphoSys weisen zahlreiche Vorteile gegenüber Antikörpern auf, die aus traditionellen tierbasierten Technologien hervorgehen. Ein entscheidender Vorteil ist die Eignung für IHC-Tests, da HuCAL® Antikörper auf die für die Funktion wesentlichen Teile, die sogenannten Fab-Fragmente, reduziert sind. Zur Identifizierung und Herstellung der Krebs-Antikörper bedient sich AbyD des sogenannten Antikörper-Phagen-Displays. Die Phagen-Display-Technologie lässt sich in einem ELISA-ähnlichen Verfahren auf isolierte Moleküle und ebenso auf das gesamte Tumorgewebe anwenden, ohne dass spezifische Antigenbindungsstellen bekannt oder gar isoliert sind. Selbst fixiertes, in Paraffin eingebettetes Gewebe kann mit Hilfe der Phage Display-Technologie verarbeitet werden. "Diese Technik wird dazu beitragen, in Zukunft die Diagnostik und die Identifikation neuer Therapieansätze zu verbessern", erklärt Dieter Lingelbach, Leiter von AbyD und Senior Vice President der MorphoSys AG.

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.patho.uni-luebeck.de

Weitere Berichte zu: AbyD Antikörper HuCAL MorphoSys Pathologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie