Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzinfarkt häufigste Todesursache bei Frauen

17.05.2004

Der Herzinfarkt ist bei Frauen mittlerweile die Todesursache Nummer eins vor Brustkrebs und Schlaganfall. 87.000 Frauen sterben jährlich am Infarkt, während es bei den Männern 78.000 sind, wie die Zeitschrift VITAL berichtet. Zugleich werden die Opfer immer jünger. Frauen unter 50 Jahren haben ein doppelt so hohes Risiko wie Männer, an den Folgen eines durch ein Blutgerinnsel verstopften Herzkranzgefäßes zu sterben.

Die Infarkt-Häufigkeit bei Frauen hat sich in den letzten 40 Jahren versechsfacht. 145.000 Frauen (Männer: 135.000) erleiden jährlich einen Herzinfarkt. Experten haben herausgefunden, dass Herz und Kreislauf bei Frauen im Vergleich zu Männern viel empfindlicher auf bestimmte Risikofaktoren reagieren.

Besonders schädlich ist das Zigarettenrauchen, es steigert das Infarkt-Risiko um das Sechsfache, denn Nikotin senkt den gefäßschützenden Östrogenspiegel. Weil zur Zigarette oft noch die Pille kommt, gibt es immer mehr jüngere Infarkt-Patientinnen. Der Empfängnisschutz treibt das "schlechte" LDL-Cholesterin in die Höhe und das Infarkt-Risiko steigt um das 20fache. Zudem reagieren Frauenherzen stärker auf psychosoziale Faktoren. Stirbt der Partner, erhöht sich die Infarktgefahr der Witwe bis zu 40 Prozent.

Auch Gefühle könnten Frauenherzen krank machen, betont der Psychokardiologe Dr. Jochen Jordan von der Uniklinik Frankfurt im VITAL-Interview. "Im Wesentlichen sind es Unglück, Unzufriedenheit, Hoffnungslosigkeit, Ärger, Depressionen zu wenig Liebe und Anerkennung", sagt Jordan. Frauen könnten ihrer Seele durchaus Gutes tun, um sich vor einem Infarkt zu schützen. Dazu zähle die Pflege von Freundschaften, Kommunikation mit Mitmenschen und eine ausgeglichene Freizeit.

Wer sein Herz schützen will, sollte täglich drei Äpfel und eine große Portion Gemüse (ca. 300 Gramm) essen. Das reduziert das Infarkt-Risiko um 60 Prozent. Ab 40 sollten Frauen regelmäßig ihren Blutdruck messen und einmal jährlich zum Cholesterin-Check, ab 36 alle zwei Jahre zum Blutzucker-Check und ab 45 sollte man einmal jährlich ein Belastungs-EKG machen lassen.

Susanne Schütte | VITAL

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt Infarkt Infarkt-Risiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht MRT-Kontrastmittel: Neue Studie spricht für Sicherheit
17.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie