Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzinfarkt häufigste Todesursache bei Frauen

17.05.2004

Der Herzinfarkt ist bei Frauen mittlerweile die Todesursache Nummer eins vor Brustkrebs und Schlaganfall. 87.000 Frauen sterben jährlich am Infarkt, während es bei den Männern 78.000 sind, wie die Zeitschrift VITAL berichtet. Zugleich werden die Opfer immer jünger. Frauen unter 50 Jahren haben ein doppelt so hohes Risiko wie Männer, an den Folgen eines durch ein Blutgerinnsel verstopften Herzkranzgefäßes zu sterben.

Die Infarkt-Häufigkeit bei Frauen hat sich in den letzten 40 Jahren versechsfacht. 145.000 Frauen (Männer: 135.000) erleiden jährlich einen Herzinfarkt. Experten haben herausgefunden, dass Herz und Kreislauf bei Frauen im Vergleich zu Männern viel empfindlicher auf bestimmte Risikofaktoren reagieren.

Besonders schädlich ist das Zigarettenrauchen, es steigert das Infarkt-Risiko um das Sechsfache, denn Nikotin senkt den gefäßschützenden Östrogenspiegel. Weil zur Zigarette oft noch die Pille kommt, gibt es immer mehr jüngere Infarkt-Patientinnen. Der Empfängnisschutz treibt das "schlechte" LDL-Cholesterin in die Höhe und das Infarkt-Risiko steigt um das 20fache. Zudem reagieren Frauenherzen stärker auf psychosoziale Faktoren. Stirbt der Partner, erhöht sich die Infarktgefahr der Witwe bis zu 40 Prozent.

Auch Gefühle könnten Frauenherzen krank machen, betont der Psychokardiologe Dr. Jochen Jordan von der Uniklinik Frankfurt im VITAL-Interview. "Im Wesentlichen sind es Unglück, Unzufriedenheit, Hoffnungslosigkeit, Ärger, Depressionen zu wenig Liebe und Anerkennung", sagt Jordan. Frauen könnten ihrer Seele durchaus Gutes tun, um sich vor einem Infarkt zu schützen. Dazu zähle die Pflege von Freundschaften, Kommunikation mit Mitmenschen und eine ausgeglichene Freizeit.

Wer sein Herz schützen will, sollte täglich drei Äpfel und eine große Portion Gemüse (ca. 300 Gramm) essen. Das reduziert das Infarkt-Risiko um 60 Prozent. Ab 40 sollten Frauen regelmäßig ihren Blutdruck messen und einmal jährlich zum Cholesterin-Check, ab 36 alle zwei Jahre zum Blutzucker-Check und ab 45 sollte man einmal jährlich ein Belastungs-EKG machen lassen.

Susanne Schütte | VITAL

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt Infarkt Infarkt-Risiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik