Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonnenschutz ist kein Kinderkram

05.05.2004

Wer einmal in der Kindheit Pigmentmale durch UV-Strahlung erworben hat, entwickelt im Laufe seines Lebens immer mehr. Auch ohne weitere Sonnenbrände kann sich die Anzahl der Pigmentmale bereits in vier Jahren verdoppeln. Und das schon im Kindesalter. Dies zeigt eine neue Studie der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention und der Deutschen Krebshilfe. Dabei steigt mit der Anzahl der Pigmentmale das individuelle Risiko für ein Malignes Melanom (Schwarzer Hautkrebs). "Sonnenschutz ist kein Kinderkram" ist deshalb das Motto der bundesweiten Aufklärungskampagne, mit der die beiden Organisationen jetzt erstmals in die Grundschulen gehen. Außerdem gibt es eine gemeinsame CD mit dem beliebten Kinderliedermacher Rolf Zuckowski, die jedem Kind klar macht: Sonnenschutz ist kinderleicht und ganz einfach in den Alltag zu integrieren.

Die neue Studie der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention und der Deutschen Krebshilfe vergleicht die Veranlagung, die UV-Belastung und die Pigmentmal-Entwicklung bei 6- und 10-jährigen Kindern. Schon in dieser Altersspanne nehmen die auffälligen Pigmentmale über 2 mm deutlich zu. Bei den 6-Jährigen war jedes 100. Kind betroffen. Mit 10 Jahren hat bereits jedes 10. Kind mindestens ein auffälliges Pigmentmal. Sogar jedes vierte Kind hat in diesem Alter bereits 40 oder mehr Pigmentmale.

... mehr zu:
»Dermatologie »Pigmentmal

Sonnenschutzmittel haben hierauf keinen Einfluss. Im Gegenteil: Kinder, deren Eltern angaben, regelmäßig Sonnenschutzmittel anzuwenden, entwickelten mehr Pigmentmale als die übrigen Kinder. "Dabei wirkt sich die Anzahl der Pigmentmale auf das individuelle Hautkrebsrisiko aus. Es ist der wichtigste Risikofaktor für die Entwicklung des Malignen Melanoms. Hinzu kommt das Risikopotential für den Basalzell- und den Stachelzellkrebs, das unsichtbar in der Haut entsteht," so Prof. Eckhard Breitbart, Zweiter Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention.

Damit tragen bereits die Grundschulkinder ein großes Risiko in sich, später an Hautkrebs zu erkranken. Doch dieses Wissen nützt nichts, wenn es nicht von Kindern und Erwachsenen umgesetzt wird. Neue Impulse dafür geben die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention und die Deutsche Krebshilfe mit einer bundesweiten Grundschulaktion. Anfang Mai 2004 erhalten 17.000 Grundschulen von diesen beiden Organisationen die Unterrichtsmappe "Sonnenschutz ist kein Kinderkram". Sie enthält Informationen zum Thema "Haut und Sonne" für die Lehrer, Unterrichtsvorschläge inklusive Arbeitsbögen und Schülerhefte.

Die Grundlagen dafür wurden im Rahmen der internationalen Euroskin-Konferenz "Children under the Sun" auf einem internationalen Workshop der WHO erarbeitet.

Für den Unterricht oder andere Schulaktivitäten stehen außerdem Hautärzte der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, des Berufsverbandes der Deutschen Dermatologen und der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie zur Verfügung. Anfragen dafür nimmt die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention entgegen.

Auch der beliebte Kinderliedermacher Rolf Zuckowski unterstützt die diesjährige Kampagne der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention und der Deutschen Krebshilfe. Mit den fröhlichen Sommerliedern und den Radiogeschichten vom lustigen Seehund Nobbi lernen die Kinder, wie sie sich in der Sonne schützen. Die CD/MC ist ab dem 10. Mai 2004 im Handel erhältlich. Mit einem Lied aus der CD wird Rolf Zuckowski auch seine bundesweiten Open Air Konzerte im Juli und August 2004 eröffnen.

Außerdem gibt es im Rahmen des "Kind- & Sonne-Lebens-Phasen-Programms" im Juli 2004 eine bundesweite Plakatkampagne, die den Erwachsenen klar macht: Kinder können nicht aus ihrer Haut und müssen besonders geschützt werden.

"Kinder und Erwachsene sollen die Sonne ruhig genießen. Es muss aber selbstverständlich werden, dass jeder sich im Sonnenschein nicht auszieht - sondern anzieht! Und in der Mittagszeit sollte man unbedingt in den Schatten gehen," erklärt Gerd Nettekoven, Geschäftsführer der Deutschen Krebshilfe. Denn: Sonnenschutz ist kein Kinderkram!

Bestelladressen Broschüre

Die Broschüre "Der Sonnenratgeber für die Haut ab 0" kann bestellt werden bei: Deutsche Krebshilfe, Thomas-Mann-Straße 40, 53111 Bonn. Außerdem gibt es dort weiterhin die Broschüren "Der kleine Sonnenreiseführer", "Achtung, Sonne", "Selbstverteidigung für Solariumgänger" und "So schützen Sie sich vor dem schwarzen Hautkrebs". Alle Broschüren sind kostenlos.

Dr. Eva Kalbheim | ArGe Dermatolog.Prävention
Weitere Informationen:
http://www.unserehaut.de
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Dermatologie Pigmentmal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie