Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonnenschutz ist kein Kinderkram

05.05.2004

Wer einmal in der Kindheit Pigmentmale durch UV-Strahlung erworben hat, entwickelt im Laufe seines Lebens immer mehr. Auch ohne weitere Sonnenbrände kann sich die Anzahl der Pigmentmale bereits in vier Jahren verdoppeln. Und das schon im Kindesalter. Dies zeigt eine neue Studie der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention und der Deutschen Krebshilfe. Dabei steigt mit der Anzahl der Pigmentmale das individuelle Risiko für ein Malignes Melanom (Schwarzer Hautkrebs). "Sonnenschutz ist kein Kinderkram" ist deshalb das Motto der bundesweiten Aufklärungskampagne, mit der die beiden Organisationen jetzt erstmals in die Grundschulen gehen. Außerdem gibt es eine gemeinsame CD mit dem beliebten Kinderliedermacher Rolf Zuckowski, die jedem Kind klar macht: Sonnenschutz ist kinderleicht und ganz einfach in den Alltag zu integrieren.

Die neue Studie der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention und der Deutschen Krebshilfe vergleicht die Veranlagung, die UV-Belastung und die Pigmentmal-Entwicklung bei 6- und 10-jährigen Kindern. Schon in dieser Altersspanne nehmen die auffälligen Pigmentmale über 2 mm deutlich zu. Bei den 6-Jährigen war jedes 100. Kind betroffen. Mit 10 Jahren hat bereits jedes 10. Kind mindestens ein auffälliges Pigmentmal. Sogar jedes vierte Kind hat in diesem Alter bereits 40 oder mehr Pigmentmale.

... mehr zu:
»Dermatologie »Pigmentmal

Sonnenschutzmittel haben hierauf keinen Einfluss. Im Gegenteil: Kinder, deren Eltern angaben, regelmäßig Sonnenschutzmittel anzuwenden, entwickelten mehr Pigmentmale als die übrigen Kinder. "Dabei wirkt sich die Anzahl der Pigmentmale auf das individuelle Hautkrebsrisiko aus. Es ist der wichtigste Risikofaktor für die Entwicklung des Malignen Melanoms. Hinzu kommt das Risikopotential für den Basalzell- und den Stachelzellkrebs, das unsichtbar in der Haut entsteht," so Prof. Eckhard Breitbart, Zweiter Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention.

Damit tragen bereits die Grundschulkinder ein großes Risiko in sich, später an Hautkrebs zu erkranken. Doch dieses Wissen nützt nichts, wenn es nicht von Kindern und Erwachsenen umgesetzt wird. Neue Impulse dafür geben die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention und die Deutsche Krebshilfe mit einer bundesweiten Grundschulaktion. Anfang Mai 2004 erhalten 17.000 Grundschulen von diesen beiden Organisationen die Unterrichtsmappe "Sonnenschutz ist kein Kinderkram". Sie enthält Informationen zum Thema "Haut und Sonne" für die Lehrer, Unterrichtsvorschläge inklusive Arbeitsbögen und Schülerhefte.

Die Grundlagen dafür wurden im Rahmen der internationalen Euroskin-Konferenz "Children under the Sun" auf einem internationalen Workshop der WHO erarbeitet.

Für den Unterricht oder andere Schulaktivitäten stehen außerdem Hautärzte der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, des Berufsverbandes der Deutschen Dermatologen und der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie zur Verfügung. Anfragen dafür nimmt die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention entgegen.

Auch der beliebte Kinderliedermacher Rolf Zuckowski unterstützt die diesjährige Kampagne der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention und der Deutschen Krebshilfe. Mit den fröhlichen Sommerliedern und den Radiogeschichten vom lustigen Seehund Nobbi lernen die Kinder, wie sie sich in der Sonne schützen. Die CD/MC ist ab dem 10. Mai 2004 im Handel erhältlich. Mit einem Lied aus der CD wird Rolf Zuckowski auch seine bundesweiten Open Air Konzerte im Juli und August 2004 eröffnen.

Außerdem gibt es im Rahmen des "Kind- & Sonne-Lebens-Phasen-Programms" im Juli 2004 eine bundesweite Plakatkampagne, die den Erwachsenen klar macht: Kinder können nicht aus ihrer Haut und müssen besonders geschützt werden.

"Kinder und Erwachsene sollen die Sonne ruhig genießen. Es muss aber selbstverständlich werden, dass jeder sich im Sonnenschein nicht auszieht - sondern anzieht! Und in der Mittagszeit sollte man unbedingt in den Schatten gehen," erklärt Gerd Nettekoven, Geschäftsführer der Deutschen Krebshilfe. Denn: Sonnenschutz ist kein Kinderkram!

Bestelladressen Broschüre

Die Broschüre "Der Sonnenratgeber für die Haut ab 0" kann bestellt werden bei: Deutsche Krebshilfe, Thomas-Mann-Straße 40, 53111 Bonn. Außerdem gibt es dort weiterhin die Broschüren "Der kleine Sonnenreiseführer", "Achtung, Sonne", "Selbstverteidigung für Solariumgänger" und "So schützen Sie sich vor dem schwarzen Hautkrebs". Alle Broschüren sind kostenlos.

Dr. Eva Kalbheim | ArGe Dermatolog.Prävention
Weitere Informationen:
http://www.unserehaut.de
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Dermatologie Pigmentmal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie