Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochspannung kann Lebensrettung gefährden

04.05.2004


Innsbrucker Wissenschaftler entdecken ein Sicherheitsrisiko bei Defibrillatoren

... mehr zu:
»AED »Defibrillation »Kammerflimmern

Aufmerksamen Beobachtern ist es sicher aufgefallen: Immer häufiger sieht man an öffentlichen Orten wie Flughäfen oder bei Rettungssanitätern auf Großveranstaltungen Automatische Externe Defibrillatoren (AED), die inzwischen als Therapiemittel gegen den plötzlichen Herztod durch Kammerflimmern zur Grundausstattung für Ersthelfer gehört. Grund dafür ist eine weltweite Kampagne, die die Verbreitung von AEDs forciert und zur sogenannten Frühdefibrillation öffentlich zugänglich macht, denn aus wissenschaftlichen Studien weiß man, dass sich die Überlebenschancen des Patienten deutlich erhöhen, wenn eine Defibrillation möglichst früh stattfindet. Ein Forscherteam bestehend aus Wissenschaftlern der Universitätsklinik für Anästhesie und Allgemeine Intensivmedizin und Fachleuten des Roten Kreuzes, Freiwillige Rettung Innsbruck haben nun herausgefunden, dass diese Defibrillatoren in der Nähe von Hochspannungsleitungen der Bahn gefährlich gestört werden und dadurch zum Risiko für den Patienten werden können.

Wenn ein AED bei einem Patienten mit Verdacht auf Herzkreislaufstillstand angebracht wird, kann das Gerät automatisch den Herzrhythmus analysieren und bei Bedarf (Kammerflimmern) dem Ersthelfer empfehlen einen lebensrettenden Stromstoss abzugeben. Die Geräte sind inzwischen so konzipiert, dass sie auch von Laien eingesetzt werden können. Dabei ist die korrekte externe Herz-Rhythmusanalyse der wichtigste Grundbaustein dieses Verfahrens, und die Autoren der Studie, Christoph Schlimp, Martin Breiteneder und Wolfgang Lederer, haben sich daher die Frage gestellt, ob die geforderten Sicherheitsstandards für Analysealgorithmen entsprechend den Europäischen Normen (EN 1441), die eine Abschirmung und Risikoüberprüfung gegenüber elektromagnetischen Störfeldern fordern, auch in der Nähe von Hochspannungsleitungen erfüllt sind. Dies gilt speziell für die Verwendung von AEDs durch Laien im Rahmen der Public Access Defibrillation (PAD).


Bahnoberleitungen als Störquellen

Dazu haben die Wissenschaftler zwei häufig in Tirol verwendete AED-Modelle unter den Störeinflüssen von Hochspannungsleitungen mit 15.000 V (ÖBB-Oberleitung) und 110.000 V (ÖBB-Überlandleitung) getestet. Die Ergebnisse zeigten, dass die Herzrhythmusdiagnose im elektromagnetischen Störfeld einer Hochspannungsleitung mit 16,7 Hz Wechselstrom, wie bei der Bahn im Einsatz, empfindlich gestört wird und dadurch die Anwendung von AEDs zu gefährlichen Fehlfunktionen führt. So konnte gezeigt werden, dass unter ungünstigen Umständen die 16,7 Hz Interferenz im EKG entweder fälschlich als Bewegungsartefakt oder direkt als Kammerflimmern interpretiert werden kann. Dies ist insofern relevant, als eine durch etwaige Artefakte verzögerte Defibrillation bei Kammerflimmern mit einer sinkenden Überlebenswahrscheinlichkeit von 7-10% pro Minute einhergeht. Andererseits kann eine durch falsche Rhythmusanalyse veranlasste Defibrillation (z.B.: bei Asystolie) zu einer unnotwendigen Schädigung des Herzens führen und damit die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Reanimation weiter vermindern. Darüber hinaus kann bei Patienten mit nicht erkanntem, normalem Herzrhythmus, durch falsch indizierte Defibrillation ein akutes Kammerflimmern mit möglichen Todesfolgen ausgelöst werden.

Handlungsbedarf gegeben Die Autoren schließen aus den Ergebnissen der Untersuchung, dass Fehlfunktionen von AEDs in der Nähe von elektromagnetischen Störquellen unbedingt vermieden werden müssen und speziell für den Einsatz im Bahnreiseverkehr (Hochspannung mit 16,7 Hz Wechselstrom wird im Bahnnetz von Deutschland, Norwegen, Österreich, Schweden, Schweiz verwendet) sicherer gemacht werden müssen. Weitere Informationen: Dr. Wolfgang Lederer, Dr. Christoph Schlimp Universitätsklinik für Anästhesie und Allgemeine Intensivmedizin Tel.: 0512 ­ 504-80412

Dr. Wolfgang Lederer | Universität Innsbruck
Weitere Informationen:
http://www.i-med.ac.at

Weitere Berichte zu: AED Defibrillation Kammerflimmern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie