Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitätsklinikum Bonn beginnt erste AIDS-Impfstoffstudie in Deutschland

30.04.2004


Deutsche AIDS-Stiftung finanziert die Studie mit

An der Universitätsklinik beginnt in diesen Tagen der klinische Test eines AIDS-Schutzimpfstoffs mit dreizehn Freiwilligen. Es handelt sich um die erste klinische Studie mit einem AIDS-Schutzimpfstoff in Deutschland. In dieser ersten Phase wird der Impfstoff auf seine Körperverträglichkeit und Sicherheit getestet. Der Impfstoff wird zeitgleich am Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf sowie im belgischen Brüssel und Antwerpen an insgesamt 50 Freiwilligen getestet.

Der klinische Test wurde von der gemeinnützigen International AIDS Vaccine Initiative IAVI in Auftrag gegeben. Die Deutsche AIDS-Stiftung finanziert die Studie als deutscher Kooperationspartner von IAVI mit 100.000 Euro. Der überwiegende Teil dieser Summe wird von einer gemeinsamen Spende der Unternehmen dm drogerie markt und dem Kondomhersteller Durex bestritten. In den besonders stark von AIDS betroffenen Staaten gilt ein Schutzimpfstoff als langfristig wirksames Mittel, um die Epidemie einzuschränken.

Der getestete Impfstoff tgAAC09 wurde von dem amerikanischen Unternehmen Targeted Genetics Corp. und dem Kinderforschungsinstitut Columbus Children’s Research Institute CCRI entwickelt. TgAAC09 soll mit einer einzigen Impfung die humorale und zelluläre Immunantwort stimulieren. Im Falle einer späteren Infektion mit dem HI-Virus soll tgAAC09 bewirken, dass das menschliche Immunsystem die Vermehrung des HI-Virus begrenzt. Eine Erkrankung an AIDS würde zeitlich stark verzögert bzw. es träten nur leichtere Krankheitssymptome auf.

An der Universitätsklinik Bonn wird die Studie von Professor Dr. med. Jürgen Rockstroh geleitet. "Ob dieser Impfstoff wirklich gegen HIV wirksam ist, werden wir erst nach den Tests der dritten Phase wissen. Aber wir müssen heute beginnen etwas zu tun, damit wir das zukünftige Überleben von Millionen von Menschen sichern können," sagte Professor Rockstroh.

Die Forschung und Entwicklung von tgAAC09 hat IAVI finanziell gesichert. Dr. Seth Berkley, Doktor der Medizin, Präsident und Vorstandsvorsitzender von IAVI: "Wir freuen uns darüber, dass die führenden Wissenschaftler Deutschlands sich den globalen Bemühungen angeschlossen haben, einen Schutzimpfstoff gegen AIDS zu entwickeln. Ihr Engagement ist wesentlich in unserem Bestreben, die Entwicklung eines Impfstoffes zu beschleunigen."

Die Deutsche AIDS-Stiftung hat den Impfstofftest in Deutschland mit 100.000 Euro unterstützt. "Wir können den Kampf gegen AIDS nur gewinnen, wenn wir heute die Menschen über den Schutz vor AIDS aufklären und den bereits an AIDS erkrankten Menschen wirksam helfen. Mittel- und langfristig werden AIDS-Schutzimpfstoffe die Epidemie zusätzlich wirksam bekämpfen. Wir finanzieren die Tests von tgAAC09 in Deutschland mit, weil sie ein wichtiger Schritt auf diesem Weg sind," sagte Ulrich Heide vom Vorstand der Deutschen AIDS-Stiftung.

Die AIDS-Impfstofftests finden in drei Phasen statt, nachdem die Impfstoffe bereits an Tieren getestet wurden. In der Phase I wird die Sicherheit und körperliche Verträglichkeit des Impfstoffs an einer kleinen Zahl von Freiwilligen getestet. In der Phase II wird der Sicherheitstest auf eine größere Zahl von Freiwilligen ausgedehnt und die Immunreaktion auf den Impfstoff gemessen, um die Wahrscheinlichkeit einer Wirksamkeit beurteilen zu können. Die Phase III dient einer Wirksamkeitsprüfung mit Tausenden von Freiwilligen.

IAVI gibt an, dass sich weltweit ungefähr 25 Präventivimpfstoffkandidaten in der klinischen Erprobung befinden. Fünf dieser Impfstoffkandidaten wurden mit Unterstützung von IAVI für die Testphase vorbereitet.



Pressekontakt:


Informationen zur Deutschen AIDS-Stiftung:
Dr. Volker Mertens,
Leiter Öffentlichkeitsarbeit,

Deutsche AIDS-Stiftung,
Tel. 0228-60 469-0,
Fax 0228-60 46 999,
E-Mail Volker-Mertens@AIDS-Stiftung.de

Informationen zum Impfstofftest an der Universitätsklinik Bonn:
Dr.med. Nazifa Qurishi,
Universitätsklinik Bonn,
Immunologische Ambulanz,
Tel. 0228-28 74 426,
Fax 0228-28 75 034,
E-Mail Nazifa.Qurishi@ukb.uni-bonn.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.AIDS-Stiftung.de

Weitere Berichte zu: AIDS-Schutzimpfstoff Aids IAVI Impfstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie