Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitätsklinikum Bonn beginnt erste AIDS-Impfstoffstudie in Deutschland

30.04.2004


Deutsche AIDS-Stiftung finanziert die Studie mit

An der Universitätsklinik beginnt in diesen Tagen der klinische Test eines AIDS-Schutzimpfstoffs mit dreizehn Freiwilligen. Es handelt sich um die erste klinische Studie mit einem AIDS-Schutzimpfstoff in Deutschland. In dieser ersten Phase wird der Impfstoff auf seine Körperverträglichkeit und Sicherheit getestet. Der Impfstoff wird zeitgleich am Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf sowie im belgischen Brüssel und Antwerpen an insgesamt 50 Freiwilligen getestet.

Der klinische Test wurde von der gemeinnützigen International AIDS Vaccine Initiative IAVI in Auftrag gegeben. Die Deutsche AIDS-Stiftung finanziert die Studie als deutscher Kooperationspartner von IAVI mit 100.000 Euro. Der überwiegende Teil dieser Summe wird von einer gemeinsamen Spende der Unternehmen dm drogerie markt und dem Kondomhersteller Durex bestritten. In den besonders stark von AIDS betroffenen Staaten gilt ein Schutzimpfstoff als langfristig wirksames Mittel, um die Epidemie einzuschränken.

Der getestete Impfstoff tgAAC09 wurde von dem amerikanischen Unternehmen Targeted Genetics Corp. und dem Kinderforschungsinstitut Columbus Children’s Research Institute CCRI entwickelt. TgAAC09 soll mit einer einzigen Impfung die humorale und zelluläre Immunantwort stimulieren. Im Falle einer späteren Infektion mit dem HI-Virus soll tgAAC09 bewirken, dass das menschliche Immunsystem die Vermehrung des HI-Virus begrenzt. Eine Erkrankung an AIDS würde zeitlich stark verzögert bzw. es träten nur leichtere Krankheitssymptome auf.

An der Universitätsklinik Bonn wird die Studie von Professor Dr. med. Jürgen Rockstroh geleitet. "Ob dieser Impfstoff wirklich gegen HIV wirksam ist, werden wir erst nach den Tests der dritten Phase wissen. Aber wir müssen heute beginnen etwas zu tun, damit wir das zukünftige Überleben von Millionen von Menschen sichern können," sagte Professor Rockstroh.

Die Forschung und Entwicklung von tgAAC09 hat IAVI finanziell gesichert. Dr. Seth Berkley, Doktor der Medizin, Präsident und Vorstandsvorsitzender von IAVI: "Wir freuen uns darüber, dass die führenden Wissenschaftler Deutschlands sich den globalen Bemühungen angeschlossen haben, einen Schutzimpfstoff gegen AIDS zu entwickeln. Ihr Engagement ist wesentlich in unserem Bestreben, die Entwicklung eines Impfstoffes zu beschleunigen."

Die Deutsche AIDS-Stiftung hat den Impfstofftest in Deutschland mit 100.000 Euro unterstützt. "Wir können den Kampf gegen AIDS nur gewinnen, wenn wir heute die Menschen über den Schutz vor AIDS aufklären und den bereits an AIDS erkrankten Menschen wirksam helfen. Mittel- und langfristig werden AIDS-Schutzimpfstoffe die Epidemie zusätzlich wirksam bekämpfen. Wir finanzieren die Tests von tgAAC09 in Deutschland mit, weil sie ein wichtiger Schritt auf diesem Weg sind," sagte Ulrich Heide vom Vorstand der Deutschen AIDS-Stiftung.

Die AIDS-Impfstofftests finden in drei Phasen statt, nachdem die Impfstoffe bereits an Tieren getestet wurden. In der Phase I wird die Sicherheit und körperliche Verträglichkeit des Impfstoffs an einer kleinen Zahl von Freiwilligen getestet. In der Phase II wird der Sicherheitstest auf eine größere Zahl von Freiwilligen ausgedehnt und die Immunreaktion auf den Impfstoff gemessen, um die Wahrscheinlichkeit einer Wirksamkeit beurteilen zu können. Die Phase III dient einer Wirksamkeitsprüfung mit Tausenden von Freiwilligen.

IAVI gibt an, dass sich weltweit ungefähr 25 Präventivimpfstoffkandidaten in der klinischen Erprobung befinden. Fünf dieser Impfstoffkandidaten wurden mit Unterstützung von IAVI für die Testphase vorbereitet.



Pressekontakt:


Informationen zur Deutschen AIDS-Stiftung:
Dr. Volker Mertens,
Leiter Öffentlichkeitsarbeit,

Deutsche AIDS-Stiftung,
Tel. 0228-60 469-0,
Fax 0228-60 46 999,
E-Mail Volker-Mertens@AIDS-Stiftung.de

Informationen zum Impfstofftest an der Universitätsklinik Bonn:
Dr.med. Nazifa Qurishi,
Universitätsklinik Bonn,
Immunologische Ambulanz,
Tel. 0228-28 74 426,
Fax 0228-28 75 034,
E-Mail Nazifa.Qurishi@ukb.uni-bonn.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.AIDS-Stiftung.de

Weitere Berichte zu: AIDS-Schutzimpfstoff Aids IAVI Impfstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik