Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitätsklinikum Bonn beginnt erste AIDS-Impfstoffstudie in Deutschland

30.04.2004


Deutsche AIDS-Stiftung finanziert die Studie mit

An der Universitätsklinik beginnt in diesen Tagen der klinische Test eines AIDS-Schutzimpfstoffs mit dreizehn Freiwilligen. Es handelt sich um die erste klinische Studie mit einem AIDS-Schutzimpfstoff in Deutschland. In dieser ersten Phase wird der Impfstoff auf seine Körperverträglichkeit und Sicherheit getestet. Der Impfstoff wird zeitgleich am Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf sowie im belgischen Brüssel und Antwerpen an insgesamt 50 Freiwilligen getestet.

Der klinische Test wurde von der gemeinnützigen International AIDS Vaccine Initiative IAVI in Auftrag gegeben. Die Deutsche AIDS-Stiftung finanziert die Studie als deutscher Kooperationspartner von IAVI mit 100.000 Euro. Der überwiegende Teil dieser Summe wird von einer gemeinsamen Spende der Unternehmen dm drogerie markt und dem Kondomhersteller Durex bestritten. In den besonders stark von AIDS betroffenen Staaten gilt ein Schutzimpfstoff als langfristig wirksames Mittel, um die Epidemie einzuschränken.

Der getestete Impfstoff tgAAC09 wurde von dem amerikanischen Unternehmen Targeted Genetics Corp. und dem Kinderforschungsinstitut Columbus Children’s Research Institute CCRI entwickelt. TgAAC09 soll mit einer einzigen Impfung die humorale und zelluläre Immunantwort stimulieren. Im Falle einer späteren Infektion mit dem HI-Virus soll tgAAC09 bewirken, dass das menschliche Immunsystem die Vermehrung des HI-Virus begrenzt. Eine Erkrankung an AIDS würde zeitlich stark verzögert bzw. es träten nur leichtere Krankheitssymptome auf.

An der Universitätsklinik Bonn wird die Studie von Professor Dr. med. Jürgen Rockstroh geleitet. "Ob dieser Impfstoff wirklich gegen HIV wirksam ist, werden wir erst nach den Tests der dritten Phase wissen. Aber wir müssen heute beginnen etwas zu tun, damit wir das zukünftige Überleben von Millionen von Menschen sichern können," sagte Professor Rockstroh.

Die Forschung und Entwicklung von tgAAC09 hat IAVI finanziell gesichert. Dr. Seth Berkley, Doktor der Medizin, Präsident und Vorstandsvorsitzender von IAVI: "Wir freuen uns darüber, dass die führenden Wissenschaftler Deutschlands sich den globalen Bemühungen angeschlossen haben, einen Schutzimpfstoff gegen AIDS zu entwickeln. Ihr Engagement ist wesentlich in unserem Bestreben, die Entwicklung eines Impfstoffes zu beschleunigen."

Die Deutsche AIDS-Stiftung hat den Impfstofftest in Deutschland mit 100.000 Euro unterstützt. "Wir können den Kampf gegen AIDS nur gewinnen, wenn wir heute die Menschen über den Schutz vor AIDS aufklären und den bereits an AIDS erkrankten Menschen wirksam helfen. Mittel- und langfristig werden AIDS-Schutzimpfstoffe die Epidemie zusätzlich wirksam bekämpfen. Wir finanzieren die Tests von tgAAC09 in Deutschland mit, weil sie ein wichtiger Schritt auf diesem Weg sind," sagte Ulrich Heide vom Vorstand der Deutschen AIDS-Stiftung.

Die AIDS-Impfstofftests finden in drei Phasen statt, nachdem die Impfstoffe bereits an Tieren getestet wurden. In der Phase I wird die Sicherheit und körperliche Verträglichkeit des Impfstoffs an einer kleinen Zahl von Freiwilligen getestet. In der Phase II wird der Sicherheitstest auf eine größere Zahl von Freiwilligen ausgedehnt und die Immunreaktion auf den Impfstoff gemessen, um die Wahrscheinlichkeit einer Wirksamkeit beurteilen zu können. Die Phase III dient einer Wirksamkeitsprüfung mit Tausenden von Freiwilligen.

IAVI gibt an, dass sich weltweit ungefähr 25 Präventivimpfstoffkandidaten in der klinischen Erprobung befinden. Fünf dieser Impfstoffkandidaten wurden mit Unterstützung von IAVI für die Testphase vorbereitet.



Pressekontakt:


Informationen zur Deutschen AIDS-Stiftung:
Dr. Volker Mertens,
Leiter Öffentlichkeitsarbeit,

Deutsche AIDS-Stiftung,
Tel. 0228-60 469-0,
Fax 0228-60 46 999,
E-Mail Volker-Mertens@AIDS-Stiftung.de

Informationen zum Impfstofftest an der Universitätsklinik Bonn:
Dr.med. Nazifa Qurishi,
Universitätsklinik Bonn,
Immunologische Ambulanz,
Tel. 0228-28 74 426,
Fax 0228-28 75 034,
E-Mail Nazifa.Qurishi@ukb.uni-bonn.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.AIDS-Stiftung.de

Weitere Berichte zu: AIDS-Schutzimpfstoff Aids IAVI Impfstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen