Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Kontrastmittel-Generation für bessere Hirntumordiagnostik

27.04.2004


Das neue Kontrastmittel Gadobenate Dimeglumine (GD-BOPTA) lieferte in einer Pilotstudie eine gegenüber bisher eingesetzten Kontrastmitteln verbesserte diagnostische Darstellung von Hirntumoren in der Magnetresonanztomographie (MRT). Ein Forscherteam um PD Dr. Marco Essig, Abteilung Radiologie im Deutschen Krebsforschungszentrum, Professor Michael V. Knopp, Ohio State University, USA, und Professor Olav Jansen, Neuroradiologie der Universität Kiel, veröffentlichte kürzlich die Studie in der Zeitschrift "Radiology"*.



An der Studie nahmen 27 Patienten teil, die an Tumormetastasen im Gehirn oder an bösartigen Gliomen - vom Hüll- und Stützgewebe des Nervensystems ausgehenden Tumoren - erkrankt waren. Die Teilnehmer wurden im intraindividuellen Vergleich, das heißt sowohl mit dem neuen Kontrastmittel, als auch mit einem Standard-Kontrastmittel untersucht. Die Wissenschaftler wollen ihre Untersuchungen jetzt in einer multizentrischen Studie auf 250 Patienten ausweiten. Dabei sollen auch andere Hirntumor-Arten einbezogen werden. "Wenn sich unsere Daten in der größeren Studie bestätigen, können Patienten auf eine genauere Diagnose, und infolge dessen auf eine bessere Therapie- und Operationsplanung bei Hirntumoren hoffen", beschreibt Marco Essig mögliche medizinische Fortschritte. In Deutschland erkranken jährlich circa 8000 Menschen neu an Hirntumoren, davon etwa 2000 an Gliomen.



Das Kontrastmittel GD-BOPTA besitzt eine schwache Bindung an Serumalbumin und liefert dadurch im MRT ein stärkeres Signal und ein kontrastreicheres Bild als die Standard-Kontrastmittel. Folge: Krankhaft verändertes Gewebe lässt sich besser von gesundem abgrenzen. Die Hirntumoren werden so in der MRT deutlich besser erkennbar, besonders so genannte Satellitenherde, die sich vom Kerntumor abgesondert haben und sich bisher schlecht diagnostisch darstellen lassen. Eine verbesserte Therapieplanung könnte damit indirekt auch die Häufigkeit von Tumorneubildungen nach einer Behandlung, so genannte Rezidive, verringern.

Kontrastmittel für die MRT gehören chemisch gesehen zu den Gadolinium Chelaten - sogenannte Seltene Erden - und werden intravenös verabreicht. Sie passieren die Blut-Hirn-Schranke nur, wenn diese krankhaft verändert ist, zum Beispiel in den Gefäßen von Tumoren. Das in der Studie eingesetzte neue Kontrastmittel Gadobenate Dimeglumine (GD-Bopta), das seit 2001 für die Diagnostik im Zentralnervensystem zugelassen ist, wurde ursprünglich für die Lebertumor-Diagnostik entwickelt, lieferte aber auch bei anderen Tumoren bessere Informationen als Standard-Kontrastmittel.

*Michael V. Knopp, Val M. Runge, Marco Essig, Marius Hartman, Olav Jansen, Miles A. Kirchin, Albrecht Moeller, Astrid H. Seeberg, Klaus-Peter Lodemann: Primary and Secondary Brain Tumors at MR Imaging: Bicentric Intraindividual Crossover Comparison of Gadobenate Dimeglumine and Gadopentetate Dimeglumine, Radiology Jan. 2004, Band 230, Nummer 1, S. 55-64.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum hat die Aufgabe, die Mechanismen der Krebsentstehung systematisch zu untersuchen und Krebsrisikofaktoren zu erfassen. Die Ergebnisse dieser Grundlagenforschung sollen zu neuen Ansätzen in Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen führen. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (HGF) e.V.

Dr. Julia Rautenstrauch | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de/presse/pminhalt.htm

Weitere Berichte zu: Dimeglumine Hirntumor Kontrastmittel MRT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik