Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Legionellenwerte in Trink- und Badebeckenwasser sind vermeidbar

15.05.2001


... mehr zu:
»Legionellen
Umweltbundesamt gibt Empfehlungen zum sicheren Bau und Betrieb von Warmwasserverteilungsanlagen und Bädern

In den vergangenen Wochen wurden wiederholt hohe Mengen gesundheitsschädlicher Legionellen in öffentlichen Schwimmbädern gefunden. Das lässt sich vermeiden. Wenn beim Bau und Betrieb von Warmwasserverteilungsanlagen und Bädern die einschlägigen Regeln nach dem Stand der Technik beachtet werden, besteht keine Gefahr durch Legionellen. Insbesondere durch die regelmäßige mikrobiologische Kontrolle der Wasserqualität können Betreiber sicherstellen, dass die Benutzer und die Beschäftigten nicht gefährdet werden. Anlagen, in denen eine Verkeimung bekannt wurde, lassen sich mit angemessenem Aufwand sanieren.

Legionellen sind Bakterien, die sich besonders in erwärmtem Wasser zwischen 20 und 45 °C. vermehren können. Begünstigt wird das Wachstum der Legionellen durch mangelhaften Wasseraustausch wie zum Beispiel Stagnation des Wassers in Leitungen, die nur selten benutzt werden. Legionellen finden sich auch in Belägen an den Wänden von Wasserleitungen oder anderen Oberflächen in Kontakt mit dem Wasser, sogenannten "Biofilmen". Wenn Menschen feinstverteilte Tröpfchen, sogenannte Aerosole, einatmen, die Legionellen enthalten, kann dies das sogenannte "Pontiac-Fieber" auslösen. Dieses verläuft ähnlich wie eine Grippe. In manchen Fällen kann es zur sogenannten Legionärskrankheit kommen, einer schweren Lungenentzündung, die ohne Behandlung tödlich sein kann.
In großen und weit verzweigten Wasserverteilungsanlagen ist das Risiko einer Legionellenbesiedlung höher als in Einfamilienhäusern, da sich dort vermehrt wenig durchströmte Nischen finden, in denen sich Legionellen festsetzen und vermehren können. Daher treten Probleme mit Legionellen insbesondere in großen Gebäuden wie Krankenhäusern, Hotels, Schwimmbädern, Mehrfamilienhäusern, Industrieanlagen oder Verwaltungsgebäuden auf.

Legionellen können sich auch im Beckenwasser von Schwimmbädern finden, insbesondere wenn das Badebeckenwasser wärmer als 23 °C ist und Einbauten in den Becken die Bildung von Aerosolen, begünstigen. Diese möglicherweise legionellenhaltigen Aerosole können besonders leicht zu Infektionen führen. Hinzuweisen ist auch auf eine besondere Gefährdung durch Legionellen in Whirlpools, da hier neben dem besonders warmen Beckenwasser zusätzlich die Durchströmung mit Luft und dadurch Aerosolbildung hinzukommt.

Bereits 1995 hat das Umweltbundesamt auf die Möglichkeit von Legionellen-Infektionen hingewiesen und Maßnahmen zur Verringerung des Risikos empfohlen. Seither wurden ergänzende Regelungen zur Vermeidung von Infektionen mit Legionellen in wasserführenden Systemen veröffentlicht.

Die Anwendung folgender Regeln erlauben einen sicheren Betrieb von Warmwasserverteilungsanlagen und Bädern.

· Neue Wasserverteilungsanlagen müssen so geplant, gebaut und betrieben werden, dass eine Besiedlung mit Legionellen nicht zu befürchten ist. Dazu hat der Deutsche Verband für das Gas- und Wasserfach (DVGW) 1993 ein Arbeitsblatt W 551 herausgegeben. Die Hinweise dieses Arbeitsblattes sind weiterhin aktuell.

· Alle Wasserverteilungsanlagen müssen regelmäßig untersucht werden. Bei bereits bestehenden Wasserverteilungsanlagen oder bei allen neuen Anlagen, die den Kriterien des Arbeitsblattes W 551 nicht entsprechen, kommt das DVGW-Arbeitsblatt W 552 zur Anwendung. Das Arbeitsblatt beschreibt die mikrobiologische Überwachung der Anlagen und gibt Hinweise für eine möglicherweise notwendige Sanierung.

· Für den Betrieb von Schwimmbädern gilt die DIN 19643. Neben anderen Anforderungen an die Wasserqualität in Schwimm- und Badebecken enthält diese Norm auch die Vorgabe, dass Legionellen im Badebeckenwasser wie auch im Filtrat nicht nachweisbar sein dürfen. Darüber hinaus hat die Badewasserkommission des Umweltbundesamtes eine Empfehlung zur Überwachung von öffentlichen Bädern herausgegeben.

· Für Probenahme und Laboruntersuchungen von Trink- und Badebeckenwasserproben hat das Umweltbundesamt eine neue Empfehlung veröffentlicht. Diese Empfehlung findet sich in der Zeitschrift Bundesgesundheitsblatt (Heft 43, S. 911-915 aus 2000). Sie beschreibt die Probenahme, die Labormethode zum Nachweis der Legionellen sowie die Auswertung des Laborergebnisses. Der Nachweis von Legionellenkulturen erfordert ein mikrobiologisches Labor mit einer speziellen Erlaubnis der Gesundheitsbehörde sowie die Verwendung von Spezialnährböden. Andere Nachweismethoden, die keine Bakterienkultur umfassen, genügen nicht den Anforderungen der technischen Regeln und sind daher nicht Gegenstand der Empfehlung des Umweltbundesamtes.

· Anlagen, bei denen eine Verkeimung bekannt ist, können durch Sanierungsmassnahmen wieder sicher werden. Es kommt darauf an, dass Anlagen richtig mikrobiologisch untersucht und damit Gefährdungspotenziale erkannt werden. Im Fall einer Erkrankung, die nachweisbar auf eine Wasserverteilungsanlage oder ein Schwimmbad zurückzuführen ist, kann dies haftungs- und strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen, wenn die einschlägigen technischen Regeln nicht beachtet wurden Der Aufwand für Sanierungen wird häufig überschätzt. Wird eine Legionellenbesiedlung im Wasser festgestellt, muss die Anlage durch Fachleute begutachtet werden. Zu den Sanierungsmassnahmen zählen neben den Sofortmassnahmen, wie thermische Desinfektion der Leitungen oder Einsatz von chemischen Desinfektionsmitteln auch Änderungen der Betriebsweisen, wie insbesondere Temperaturerhöhung und Verbesserung der gleichmäßigen Durchströmung aller Wasserleitungen und Speicher. Der Einsatz besonderer Apparate oder eine permanente besondere Wasserbehandlung zur Legionellenbekämpfung ist normalerweise nicht erforderlich. Zu jeder Sanierungsmassnahme gehört auf jeden Fall die Kontrolle des Sanierungserfolges durch mikrobiologische Nachuntersuchungen.

Weitere Informationen gibt es beim Umweltbundesamt, Außenstelle Bad Elster, Fax-Nummer: 037437/76-219 oder bei den örtlichen Gesundheitsämtern.

Karsten Klenner | idw

Weitere Berichte zu: Legionellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie