Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Ballon, Stent und Filter gegen verengte Halsschlagadern

23.03.2004


Mit einem solchen Filtersystem werden Bruchstücke der Gefäßwand aufgefangen, die sich beim Kathetereingriff an der Halsschlagader eventuell ablösen können.


Eine starke Verengung der Halsschlagader (a, Pfeil) lässt sich durch einen Kathetereingriff beseitigen. Danach werden Kopf und Gehirn wieder ungehindert mit Blut versorgt (b). Aufnahmen: Schanzenbächer


In Deutschland werden pro Jahr über 20.000 gefäßchirurgische Eingriffe bei Patienten durchgeführt, deren Halsschlagader verengt ist. "Leider ist viel zu wenig bekannt, dass sich diese Operationen vermeiden lassen, weil inzwischen wesentlich schonendere Kathetertechniken zur Verfügung stehen", sagt Professor Peter Schanzenbächer. Der Kardiologe vom Klinikum der Universität Würzburg sieht hier dringenden Aufklärungsbedarf.

... mehr zu:
»Halsschlagader »Stent

Die Halsschlagader leitet das Blut vom Herzen zum Kopf. Wenn sie zu sehr verkalkt ist, besteht die Gefahr, dass das Gehirn nicht mehr richtig mit Sauerstoff versorgt wird: Es drohen dann Schlaganfälle. Als Gegenmaßnahme wird darum über die Leistenarterie ein Ballonkatheter in die hirnversorgende Hauptarterie eingeführt. Die Engstellen können dann aufgedehnt werden, zusätzlich lässt sich eine Gefäßstütze einbauen, ein so genannter Stent. Der soll dafür sorgen, dass die Schlagader auf Dauer durchlässig bleibt.

Diese Behandlung erfolgt vorbeugend, wenn die Schlagader zu über 80 Prozent eingeengt ist, aber auch bei Patienten, die bereits einen Schlaganfall erlitten haben. Außerdem kommt sie bei Menschen zum Einsatz, die wegen der verengten Schlagader zeitweise an neurologischen Störungen leiden, zum Beispiel an kurzfristigen Lähmungserscheinungen oder an Sprach- und Sehstörungen.


Früher trat bei solchen Kathetereingriffen an der Halsschlagader folgendes Problem auf: Durch die Manipulationen mit dem Katheter können sich Bestandteile der Gefäßwand ablösen und mit dem Blutstrom in Richtung Gehirn treiben. Die Folge sind neurologische Symptome, schlimmstenfalls eine in der Regel wieder vorübergehende Halbseitenlähmung.

Doch mit diesen Komplikationen ist heute nicht mehr zu rechnen, wie Schanzenbächer sagt. Seit 2001 stehen nämlich spezielle Filtersysteme zur Verfügung, die noch vor der Manipulation mit dem Katheter an der Engstelle vorbeigeführt und unterhalb der Schädelbasis zur Entfaltung gebracht werden. Ihre Aufgabe ist es, die Bestandteile der Gefäßwand, die sich bei der Behandlung möglicherweise ablösen, aufzufangen. Auf diese Weise können neurologische Symptome verhindert werden.

Wenn das Gefäß schließlich gut genug aufgeweitet ist, wird der Filter entfernt. Die Punktionsstelle an der Leiste wird mit einem speziellen System verschlossen, so dass die Patienten unter Umständen unmittelbar nach dem Eingriff wieder aufstehen können. Sie müssen dann noch drei Monate lang eine blutverflüssigende Kombinationstherapie einnehmen, um die Bildung eines Blutgerinnsels am Stent zu verhindern.

"Wenn erfahrene Ärzte diesen Eingriff durchführen, dann liegen die Komplikationen heute in der Größenordnung wie bei gefäßchirurgischen Eingriffen an der Halsschlagader oder sogar deutlich darunter", sagt Professor Schanzenbächer. Weiterer Vorteil: Die bei den chirurgischen Operationen möglichen Wundheilungsstörungen, Infektionen, Nervenverletzungen, Nachblutungen und Narbenbildungen treten nach Kathetereingriffen praktisch nicht auf. Vor allem sei keine Narkose erforderlich: Das stelle für die Patienten, die alle im höheren Lebensalter und in der Regel durch andere Leiden geschwächt seien, eine wesentliche Erleichterung dar.

"Unglücklicherweise werden die meisten Patienten durch den diagnostizierenden Arzt weiterhin traditionell dem Gefäßchirurgen vorgestellt. Das ist die Folge einer unzureichenden Erfahrung und einer grundlegenden Skepsis der neuen Methode gegenüber. Aber die kathetergestützte Stentimplantation in die Halsschlagader wird in naher Zukunft die Operation komplett ablösen", ist sich Schanzenbächer sicher.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Peter Schanzenbächer, T (0931) 201-36327, Fax (0931) 201-36291, E-Mail:
p.schanzenbaecher@mail.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Halsschlagader Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz
28.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

28.03.2017 | Medizintechnik

Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern

28.03.2017 | Maschinenbau