Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland startet klinische Entwicklung eines neues Tuberkulose-Impfstoffs

22.03.2004


BMBF-finanzierte Initiative organisiert klinische Erprobung eines im Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie entwickelten Impfstoff-Kandidaten mit höherer Wirksamkeit


Abb.: Fresszellen und Tuberkulose-Erreger. Fresszellen gehören zu den wichtigsten Abwehrzellen des Körpers. Doch der Tuberkulose-Erreger nutzt diese Fresszellen als Überlebensraum.

Bild: MPI für Infektionsbiologie/Volker Brinkmann



Mit jährlich 2,5 Millionen Todesfällen und 9 Millionen Neuerkrankungen verursacht Tuberkulose (TB) neben AIDS die meisten Opfer unter den Infektionskrankheiten. Als Besorgnis erregend bezeichnet die WHO zum Welt-Tuberkulose-Tag am 24. März 2004 die Zunahme an Tuberkulose-Stämmen, die mit herkömmlichen Mitteln nicht mehr behandelt werden können. Bereits 50 Millionen Menschen sind weltweit mit multiresistenten Stämmen infiziert und jährlich erkranken 300.000 Menschen an dieser Tuberkuloseform, die mit herkömmlichen Mitteln nicht mehr behandelt werden kann. Ein wirksamer Tuberkulose-Impfstoff wird daher dringender denn je benötigt. Einen solchen Impfstoff will ein Konsortium aus Unternehmen und Forschungszentren jetzt erproben. Grundlage ist ein vielversprechender Impfstoffkandidat, den Forscher am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin unter der Leitung von Prof. Stefan H.E. Kaufmann entwickelt haben. Dazu hat jetzt die Vakzine Projekt Management GmbH (VPM) von der Max-Planck-Gesellschaft eine weltweite Lizenz auf mehrere dafür relevante Patente erworben. Die VPM wurde im Rahmen der Impfstoffinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gegründet und wird mit dem Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie und der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) als BMBF-Projektträger präklinische und klinische Studien organisieren.



"Bei unserem neuen Kandidaten zur Tuberkulose-Schutzimpfung setzen wir auf gentechnisch veränderte Varianten des seit 1921 eingesetzten Lebendimpfstoffes BCG. Dieser besteht aus abgeschwächten Bakterien, die sehr eng mit TB-Erreger Mycobacterium tuberculosis verwandt sind. BCG hat sich in der Vergangenheit zwar als sehr sicher, aber leider wenig wirksam erwiesen", erklärt Prof. Dr. Stefan Kaufmann, Direktor am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie. "Kinder werden vor bestimmten Tuberkulose-Formen geschützt. Gegen die Lungentuberkulose der Erwachsenen, die mit Abstand häufigste Form der Erkrankung, wirkt aber BCG überhaupt nicht."

Vermutlich ist der Schutz der klassischen BCG-Impfung so gering, weil nach einer Impfung die BCG-Bakterien von Fresszellen in so genannten Phagosomen eingeschlossen werden. Die Berliner Wissenschaftler um Kaufmann haben daher den BCG-Bakterien das Protein Listeriolysin eingebaut. "Damit sollen die neuen BCG-Varianten die Hülle der Phagosomen durchlöchern und so dem Immunsystem besser zugänglich werden. Dies führt wiederum zu einer effektiveren Immunantwort, was wir bereits in präklinischen Untersuchungen zeigen konnten", sagt Dr. Leander Grode, Projekt Manager bei der VPM und Miterfinder.

Schätzungsweise ein Drittel der Weltbevölkerung ist mit dem Tuberkulose-Bakterium infiziert. Die Erreger verstecken sich zunächst im Körper. Bei etwa 10 Prozent der Infizierten bricht die Krankheit aus, es kommt zur offenen, ansteckenden TB. Auch in Deutschland ist die Krankheit mit jährlich über 7.500 Infektionen längst nicht ausgerottet. Weltweit steigt die Zahl der Erkrankungen. "Der medizinische Bedarf ist hoch und steigt durch die Ausbreitung so genannter multiresistenter Stämme. Diese können mit den gängigen Antibiotika nicht mehr behandelt werden", sagt VPM-Geschäftsführer Dr. Albrecht Läufer. Eine erfolgreiche Tuberkulose-Schutzimpfung habe daher auch erhebliches wirtschaftliches Potenzial. Ziel der VPM ist die Entwicklung des Impfstoffs bis Phase II und eine Auslizenzierung an Industriepartner; dabei wird auch die gemeinsame Entwicklung mit Partnern in früheren Entwicklungsstadien erwogen.

Projektpartner

Die Vakzine Projekt Management GmbH (www.vakzine-manager.de) in Braunschweig organisiert und finanziert bundesweit die präklinische und klinische Entwicklung von Impfstoffen sowie verwandten Produkten. Die VPM entstand aus der Impfstoffinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie (www.mpiib-berlin.mpg.de) in Berlin werden die Krankheitsmechanismen einer Reihe medizinisch relevanter Erreger untersucht. Ein Schwerpunkt ist Tuberkulose.

Die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (www.gbf.de) in Braunschweig ist das Forschungszentrum der Helmholtz-Gemeinschaft für Infektionsforschung und Projektträger der Impfstoffinitiative.


Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Sabine Englich
Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, Berlin
Tel.: 030 28460-142
Fax: 030 28460-141
E-Mail: englich@mpiib-berlin.mpg.de


Thomas Gazlig
Vakzine Projekt Management (VPM) GmbH und Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF), Braunschweig
Tel.: 0531 6181-510
Fax: 0531 6181-511
E-Mail: gaz@gbf.de

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.vakzine-manager.de/
http://www.mpiib-berlin.mpg.de/
http://www.gbf.de/

Weitere Berichte zu: BCG Biotechnologie Impfstoff Tuberkulose-Impfstoff VPM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften