Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Standort für die Hirnforschung

10.03.2004


Zentrum für Neuropathologie und Prionforschung (ZNP) an der LMU eröffnet



Creutzfeldt-Jakob-Krankheit und BSE - die Begriffe haben an Schrecken nicht verloren. Neuropathologen und Prionforscher beschäftigen sich weltweit mit diesen und anderen Hirnerkrankungen bei Mensch und Tier. Mit der offiziellen Eröffnung des neuen Zentrums für Neuropathologie und Prionforschung (ZNP) an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München am heutigen Mittwoch haben sich die Bedingungen für diese Forschung jetzt deutlich verbessert.



In unmittelbarer Nachbarschaft zu den naturwissenschaftlich-medizinischen Einrichtungen des HighTechCampus der LMU in München-Großhadern ist mit dem ZNP ein multifunktionales Forschungsgebäude für die Hirnforschung entstanden. Der in zwei Jahren für 19,5 Millionen Euro errichtete Neubau beherbergt auf 2583 Quadratmetern neben Büros und Laborarbeitsplätzen spezielle Sicherheitslabors der Kategorien S2 und S3. Das oberste Stockwerk bietet die Voraussetzungen, um Versuchstiere, insbesondere Mäuse, geeignet unterzubringen. Damit verfügen die Forscher nun über eine Infrastruktur, um im ausreichenden Maße Infektionsversuche für die Erforschung von Hirnerkrankungen durchführen zu können.

Das neue Zentrum für Neuropathologie und Prionforschung (ZNP) an der LMU steht allen wissenschaftlichen Projekten des Bayerischen Forschungsverbunds Prionen (FORPRION) offen. Neben dem Institut für Neuropathologie der LMU (Leitung: Professor Hans Kretzschmar) beherbergt es bereits die Geschäftsstelle von FORPRION. Das Institut für Neuropathologie ist zugleich Referenzzentrum für neurodegenerative Erkrankungen und Referenzzentrum für Prionkrankheiten der Deutschen Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie (DGNN). Das zentrale Netzwerksekretariat des Brain-Net, der Deutschen Hirngewebebank (Referenzzentrum für Erkrankungen des ZNS), einem Netzwerk von zehn universitären Hirnbankzentren in Deutschland, hat ebenso seinen Sitz im ZNP wie die Leitung der Deutschen CJD Surveillance (epidemiologische Überwachung der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit in Deutschland). Gleichzeitig arbeitet in dem neuen Gebäude an der Feodor-Lynen-Straße eine Arbeitsgruppe des Laboratoriums für funktionale Genomanalyse (LAFUGA) des Genzentrums der LMU unter der Leitung von Professor Eckhard Wolf.

Nach Ansicht des Leiters des ZNP und Vorstand von FORPRION, Professor Hans Kretzschmar, ermöglicht der zentrale Standort eine ideale Vernetzung von Forschungsressourcen: "Eines der wichtigsten Zentren der Prionforschung und ein wesentlicher Teil der Forschungsorganisation wird hier lokalisiert sein", versichert Kretzschmar.

Der Forschungsverbund FORPRION vernetzt 26 Projekte, angesiedelt an fünf bayerischen Universitäten. Das Netzwerk umfasst die Universität Nürnberg-Erlangen, Würzburg, Bayreuth, Regensburg, die Ludwig-Maximilians-Universität München, die Technische Universität München und das Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried. Alle FORPRION-Forschungsgruppen stehen über die Nationale TSE-Forschungsplattform in wissenschaftlichem Austausch mit den in der Prionforschung arbeitenden Gruppen in der Bundesrepublik Deutschland.

Zur Forschung
Nicht erst seit im November 2000 das erste Rind in Schleswig-Holstein BSE-positiv getestet wurde, suchen deutsche Wissenschaftler nach den Ursachen, Verbreitungswegen und Heilungschancen von Transmissiblen Spongiformen Enzephalopathien, kurz TSE. Die durch infektiöse Eiweißablagerungen ausgelöste schwammartige Veränderung des Hirns äußert sich bei Rindern in Form von BSE, beim Menschen als Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJK). Schon in den 20er Jahren beschrieben die Mediziner Hans Gerhard Creutzfeldt und Alfons Jakob erstmals und unabhängig voneinander dieses Leiden. Mit der deutschen "BSE-Krise" erfuhr diese Forschungsrichtung einen neuen Aufschwung: Anfang des Jahres 2001 gründete der Freistaat Bayern FORPRION. Ziel des Forschungsverbunds ist sowohl die einschlägige Grundlagenforschung, als auch die Suche nach Diagnosemöglichkeiten und Therapien für TSE. Nach einer Zwischenevaluation im Herbst 2003 wird FORPRION durch den Freistaat nun zunächst bis Mitte 2006 weiter gefördert.

"Die sichere Diagnose der Prionkrankheiten ist derzeit nur durch die biochemische oder histopathologische Untersuchung des Gehirns möglich", betont Professor Kretzschmar. TSE-Krankheiten können nur durch die Untersuchung von Nervenzellen nach dem Tod des infizierten Lebewesens nachgewiesen werden. Testverfahren, die beim lebenden Menschen oder Tier eingesetzt werden können, existieren derzeit noch nicht.

Auch bei der Erforschung von Alzheimer und Parkinson reichen einfache Zellkulturmodelle nicht aus, um die Krankheiten zu verstehen. Forschungen mit transgenen Mäusen ermöglichen es jedoch beispielsweise im Falle der Parkinsonerkrankung, pathologische Vorgänge gut zu rekapitulieren. Auf diese Weise könnten nicht nur die Wirkmechanismen der Erkrankung im Gehirn untersucht, sondern gleichzeitig auch potenzielle Medikamente getestet werden. Da neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson ihre Ursache ebenso wie BSE in einer Veränderung von Eiweißen im Gehirn haben, werden auch Forschungen zu diesen Leiden am neuen Zentrum für Neuropathologie und Prionforschung angesiedelt sein.

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: FORPRION LMU Neuropathologie Prionforschung ZNP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung