Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach dem Kreuzbandriss aufs Unterwasserfahrrad

23.04.2001


... mehr zu:
»Kreuzbandriss
Nach dem Kreuzbandriss schneller mobil
Hilfreiches Unterwasserfahrrad
RUB-Studie testet Rehabilitationsmethode

Lothar Matthäus aufgepasst: Gegen die lange Verletzungspause nach dem Kreuzbandriss ist ein Kraut gewachsen. Fast doppelt so schnell wie die mit Standardmethoden rehabilitierte Vergleichsgruppe konnten Patienten mit Kreuzbandriss nach einer Therapie mit dem Unterwasserfahrrad ihr verletztes Bein wieder normal bewegen: Nur sechs bzw. sieben Wochen dauerte es, bis sie es wieder ganz strecken und beugen konnten. Lieber gleich aufs Unterwasserfahrrad lautet das Ergebnis der Studie "Prospektiv-randomisierte Vergleichsstudie zur Rehabilitation vorderer Kreuzbandplastiken zwischen konventioneller Therapie und Unterwasserfahrrad", die Dr. Martin von Kathen im Rahmen seiner Dissertation an der Orthopädischen Universitätsklinik der RUB im St. Josef-Hospital in Zusammenarbeit mit der Fabricius-Klinik in Remscheid durchführte.

Die Probe aufs Exempel im Vergleichstest

Zwei Gruppen mit je 24 Patienten hat von Kathen 20 Monate lang untersucht. Sie alle hatten sich wegen eines Kreuzbandrisses operieren lassen und waren aus dem Krankenhaus entlassen worden. Die Standardtherapie sieht vor, dass die Patienten ein Rehabilitationszentrum aufsuchen und dort zuerst ein bis zwei Wochen lang passive Bewegungen ausüben und verschiedene Therapien wie Kompression und Elektrotherapie durchlaufen. Von der dritten bis zur sechsten Woche bewegen sie ihr Bein unter Aufsicht auch aktiv und benutzen ein Standfahrrad. Während der siebten bis zwölften Woche trainieren sie ihre Muskeln mit Laufen und Radfahren, ab der 13. Woche dürfen sie wieder Wettkampfsport betreiben. Die Patienten, die das Unterwasserfahrrad benutzen, radelten etwa drei bis fünfmal pro Woche auf dem nicht rostenden, auf die Bedürfnisse des Patienten einstellbaren Gerät. Zunächst traten sie dreimal sieben Minuten vorwärts und rückwärts, dann dreimal zehn Minuten und schließlich auch bis zu einer halben Stunde. Ziel ist es, wöchentlich eine Belastungsstufe zu steigen.

Schneller Erfolg nach frühem Radeln

Die Ergebnisse der unterschiedlichen Therapien maß von Kathen einmal pro Woche durch einen Vergleich der Beweglichkeit zwischen dem gesunden und dem operierten Bein und einen Vergleich des Beinumfangs. Ganz zum Schluss nahm er eine ausführliche Abschlussuntersuchung vor. Es zeigte sich: Bereits nach sechs Wochen konnten Unterwasserfahrradpatienten ihr Bein wieder vollständig strecken - vier Wochen vor der Standardgruppe. Nach sieben Wochen klappte die Beugung wieder einwandfrei, dafür benötigte die Vergleichsgruppe immerhin 13 Wochen, also fast doppelt so lange. Darüber hinaus gelang es bei der Unterwasserfahrradgruppe, den bestehenden Kniegelenkerguss während des Untersuchungszeitraums vollständig zu beseitigen. Bei der Kontrollgruppe bestand am Ende der Zeit eine Seitendifferenz von 0,5 Zentimetern.

Favorit Unterwasserfahrrad

Die postoperative Mobilisationszeit nach dem Kreuzbandriss verkürzt sich wegen der stabilen operativen Sicherung und der hohen Reißfestigkeit des Kreuzbandimplantates mehr und mehr . Die besten Ergebnisse der Mobilisationsentwicklung erreichte man bisher mittels Aquajogging, das eine normale Beweglichkeit aber erst nach 10 Wochen ermöglichte. Gleichzeitig schnelle Erfolge aber auch eine gute Sicherheit machen also das Unterwasserfahrrad zum Favoriten. Und neben der Rehabilitation kann es auch in allen Bereiche von Prävention Behindertensport - als Kurz- oder auch Langzeittherapie - bis Breiten- und Leistungssport Einsatz finden. Der volkswirtschaftliche Nutzen liegt bei postoperativen / posttraumatischen Ereignissen aufgrund der Verkürzung der Krankheitsdauer, bei chronischen Erkrankungen durch das Aufschieben invasiver oder die Reduzierung medikamentöser Therapieformen auf der Hand.

Weitere Informationen

Dr. Martin von Kathen, Zur Kaisereiche 48a, 42349 Wuppertal, Tel. 0202/421025, Email:  Martin.vonKathen@TeleBeL.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Kreuzbandriss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie