Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erforschung genetischer Ursachen von Erkrankungen des Nervensystems

23.04.2001


... mehr zu:
»Nervensystem »Psychotherapie
Bundesministerium für Bildung und Forschung bewilligte 4,5 Millionen Mark für interdisziplinäres Verbundprojekt Marburger Wissenschaftler

Rund 4,5 Millionen Mark hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung einer Gruppe von Wissenschaftlern der Philipps-Universität Marburg für die Erforschung so genannter frühmanifester Regulations- und Entwicklungsstörungen bewilligt. Unter dieser Thematik kooperieren elf Abteilungen aus dem Marburg-Gießener Raum mit drei externen Partnern. Die Förderung erfolgt im Rahmen des "Nationalen Genomforschungsnetzes", für das aus den UMTS-Erlösen in den nächsten drei Jahren bundesweit insgesamt 350 Millionen Mark für die krankheitsbezogene genetische Forschung zur Verfügung stehen.

Von Marburg aus sollen in einem interdisziplinären Ansatz dabei zwei Bereiche von Erkrankungen des Nervensystems eingehend untersucht werden:
· Störungen der Gewichtsregulation (frühmanifeste Adipositas, Anorexia nervosa und konstitutionelle Entwicklungsverzögerungen von Wachstum und Pubertät). Damit befassen sich vier der fünf genehmigten Projekte unter genetischen, epidemiologischen und sozio-ökonomischen Gesichtspunkten.
· Frühmanifeste motorische Störungen (hyperkinetisches Syndrom, Gilles de la Tourette-Syndrom und frühmanifeste Dystonien).
In beiden Projektbereichen geht es - so Professor Helmut Remschmidt, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, als Sprecher des Verbundprojekts - um die Erforschung der molekulargenetischen Grundlagen, ihre funktionellen Auswirkungen, ihre klinischen Manifestationen und, darauf basierend, in der Folge auch um Behandlungsmöglichkeiten.

Die Erforschung frühmanifester Regulations- und Entwicklungsstörungen ist nach den Worten von Professor Remschmidt von großer allgemeinmedizinischer und auch volkswirtschaftlicher Bedeutung:

Adipositas ist ein zunehmendes Problem aller industrialisierten Länder. In Deutschland sind davon rund 20 Prozent der Allgemeinbevölkerung betroffen. Die Folgen der Adipositas zeigen sich in vielen Bereichen (z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, orthopädische Erkrankungen, Frühinvalidität).
Auch Essstörungen (Anorexia nervosa und Bulimia nervosa) erreichen in industrialisierten Ländern eine Verbreitung von rund 1 Prozent (Anorexia nervosa) und bis zu 3 Prozent (Bulimia nervosa) bei 15- bis 24-jährigen Mädchen. Die häufig auftretende Chronifizierung dieser Störungen stellt auch für die Gesellschaft ein großes Problem dar, weil im Verlaufe der Erkrankung häufig andere Störungen hinzutreten wie Depressionen, Alkohol- und Drogenabhängigkeit, Persönlichkeitsstörungen und Angststörungen.
Das hyperkinetische Syndrom (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom, ADHD) betrifft bis zu 5 Prozent der Schulkinder, hat schwerwiegende Auswirkungen auf ihre schulische Karriere (erhebliche Verhaltensauffälligkeiten, die häufig zum Schulausschluss führen), und langfristige Folgen: dissoziales Verhalten, Alkohol- und Drogenabhängigkeit, Kriminalität.
Ticstörungen und das Gilles de la Tourette-Syndrom (gemeinsames Auftreten von motorischen und vokalen Tics) sind von großer sozialer Bedeutung, nicht zuletzt wegen der Chronifizierungstendenz und aufgrund der Tatsache, dass sich im Langzeitverlauf häufig Zwangsstörungen hinzugesellen, die mit erheblichen Einschränkungen im alltäglichen Leben einhergehen und nicht selten zur Frühberentung führen. Chronische Ticstörungen treten in einer Häufigkeit von etwa 2 bis 3 Prozent der Allgemeinbevölkerung auf.

Der gesamte Projektbereich konzentriert sich schwerpunktmäßig auf Kinder und Jugendliche. "Wenn es gelingt, die grundlegenden Mechanismen all dieser Störungen in einem frühen Stadium und in einer frühen Altersgruppe aufzudecken, verspricht die Marburger Forschungsinitiative auch einen wirksamen Einsatz präventiver Maßnahmen nach dem altbekannten Motto ’Vorbeugen ist besser als heilen’", hebt Professor Remschmidt hervor.

Folgende Institutionen sind an dem Marburger Verbundprojekt beteiligt:
1. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters (Professor Remschmidt, Professor Hebebrand),
2. Neurologische Klinik (Professor Oertel, PD Dr. Bandmann),
3. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (Professor Krieg, Dr. Vedder),
4. Institut für Pharmakologie und Toxikologie (Professor Gudermann),
5. Institut für Physiologie (Professor Voigt), Abteilung für Immunphysiologie (Professor Besedovsky, Dr. del Rey),
6. Arbeitsgruppe für molekulare Neurowissenschaften (Prof. Weihe) am Institut für Anatomie und Zellbiologie,
7. Abteilung für Neuropathologie (Professor Mennel),
8. Institut für Biometrie und Epidemiologie (Professor Schäfer),
9. Fachgebiet Tierphysiologie, FB Biologie (Professor Heldmaier, Dr. Klingenspor),
10. Universitäts-Kinderklinik Gießen (Professor Gortner), Pädiatrische Endokrinologie (PD Dr. Wudy),
11. Max-Planck-Institut für physiologische und klinische Forschung Bad Nauheim (Professor Schmidt)
Externe Partner sind:
12. Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der RWTH Aachen (Professorin Herpertz-Dahlmann),
13. Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie der Universität Würzburg (Professor Warnke),
14. Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Regensburg (Dr. Linder).

Kontakt: Prof. Dr. Dr. Helmut Remschmidt
Tel.: 06421/2866260
E-Mail: remschm@med.uni-marburg.de

Klaus Walter | idw

Weitere Berichte zu: Nervensystem Psychotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften