Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erforschung genetischer Ursachen von Erkrankungen des Nervensystems

23.04.2001


... mehr zu:
»Nervensystem »Psychotherapie
Bundesministerium für Bildung und Forschung bewilligte 4,5 Millionen Mark für interdisziplinäres Verbundprojekt Marburger Wissenschaftler

Rund 4,5 Millionen Mark hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung einer Gruppe von Wissenschaftlern der Philipps-Universität Marburg für die Erforschung so genannter frühmanifester Regulations- und Entwicklungsstörungen bewilligt. Unter dieser Thematik kooperieren elf Abteilungen aus dem Marburg-Gießener Raum mit drei externen Partnern. Die Förderung erfolgt im Rahmen des "Nationalen Genomforschungsnetzes", für das aus den UMTS-Erlösen in den nächsten drei Jahren bundesweit insgesamt 350 Millionen Mark für die krankheitsbezogene genetische Forschung zur Verfügung stehen.

Von Marburg aus sollen in einem interdisziplinären Ansatz dabei zwei Bereiche von Erkrankungen des Nervensystems eingehend untersucht werden:
· Störungen der Gewichtsregulation (frühmanifeste Adipositas, Anorexia nervosa und konstitutionelle Entwicklungsverzögerungen von Wachstum und Pubertät). Damit befassen sich vier der fünf genehmigten Projekte unter genetischen, epidemiologischen und sozio-ökonomischen Gesichtspunkten.
· Frühmanifeste motorische Störungen (hyperkinetisches Syndrom, Gilles de la Tourette-Syndrom und frühmanifeste Dystonien).
In beiden Projektbereichen geht es - so Professor Helmut Remschmidt, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, als Sprecher des Verbundprojekts - um die Erforschung der molekulargenetischen Grundlagen, ihre funktionellen Auswirkungen, ihre klinischen Manifestationen und, darauf basierend, in der Folge auch um Behandlungsmöglichkeiten.

Die Erforschung frühmanifester Regulations- und Entwicklungsstörungen ist nach den Worten von Professor Remschmidt von großer allgemeinmedizinischer und auch volkswirtschaftlicher Bedeutung:

Adipositas ist ein zunehmendes Problem aller industrialisierten Länder. In Deutschland sind davon rund 20 Prozent der Allgemeinbevölkerung betroffen. Die Folgen der Adipositas zeigen sich in vielen Bereichen (z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, orthopädische Erkrankungen, Frühinvalidität).
Auch Essstörungen (Anorexia nervosa und Bulimia nervosa) erreichen in industrialisierten Ländern eine Verbreitung von rund 1 Prozent (Anorexia nervosa) und bis zu 3 Prozent (Bulimia nervosa) bei 15- bis 24-jährigen Mädchen. Die häufig auftretende Chronifizierung dieser Störungen stellt auch für die Gesellschaft ein großes Problem dar, weil im Verlaufe der Erkrankung häufig andere Störungen hinzutreten wie Depressionen, Alkohol- und Drogenabhängigkeit, Persönlichkeitsstörungen und Angststörungen.
Das hyperkinetische Syndrom (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom, ADHD) betrifft bis zu 5 Prozent der Schulkinder, hat schwerwiegende Auswirkungen auf ihre schulische Karriere (erhebliche Verhaltensauffälligkeiten, die häufig zum Schulausschluss führen), und langfristige Folgen: dissoziales Verhalten, Alkohol- und Drogenabhängigkeit, Kriminalität.
Ticstörungen und das Gilles de la Tourette-Syndrom (gemeinsames Auftreten von motorischen und vokalen Tics) sind von großer sozialer Bedeutung, nicht zuletzt wegen der Chronifizierungstendenz und aufgrund der Tatsache, dass sich im Langzeitverlauf häufig Zwangsstörungen hinzugesellen, die mit erheblichen Einschränkungen im alltäglichen Leben einhergehen und nicht selten zur Frühberentung führen. Chronische Ticstörungen treten in einer Häufigkeit von etwa 2 bis 3 Prozent der Allgemeinbevölkerung auf.

Der gesamte Projektbereich konzentriert sich schwerpunktmäßig auf Kinder und Jugendliche. "Wenn es gelingt, die grundlegenden Mechanismen all dieser Störungen in einem frühen Stadium und in einer frühen Altersgruppe aufzudecken, verspricht die Marburger Forschungsinitiative auch einen wirksamen Einsatz präventiver Maßnahmen nach dem altbekannten Motto ’Vorbeugen ist besser als heilen’", hebt Professor Remschmidt hervor.

Folgende Institutionen sind an dem Marburger Verbundprojekt beteiligt:
1. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters (Professor Remschmidt, Professor Hebebrand),
2. Neurologische Klinik (Professor Oertel, PD Dr. Bandmann),
3. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (Professor Krieg, Dr. Vedder),
4. Institut für Pharmakologie und Toxikologie (Professor Gudermann),
5. Institut für Physiologie (Professor Voigt), Abteilung für Immunphysiologie (Professor Besedovsky, Dr. del Rey),
6. Arbeitsgruppe für molekulare Neurowissenschaften (Prof. Weihe) am Institut für Anatomie und Zellbiologie,
7. Abteilung für Neuropathologie (Professor Mennel),
8. Institut für Biometrie und Epidemiologie (Professor Schäfer),
9. Fachgebiet Tierphysiologie, FB Biologie (Professor Heldmaier, Dr. Klingenspor),
10. Universitäts-Kinderklinik Gießen (Professor Gortner), Pädiatrische Endokrinologie (PD Dr. Wudy),
11. Max-Planck-Institut für physiologische und klinische Forschung Bad Nauheim (Professor Schmidt)
Externe Partner sind:
12. Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der RWTH Aachen (Professorin Herpertz-Dahlmann),
13. Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie der Universität Würzburg (Professor Warnke),
14. Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Regensburg (Dr. Linder).

Kontakt: Prof. Dr. Dr. Helmut Remschmidt
Tel.: 06421/2866260
E-Mail: remschm@med.uni-marburg.de

Klaus Walter | idw

Weitere Berichte zu: Nervensystem Psychotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie