Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dick sein hängt mit dem Kopf zusammen

26.01.2004


Britische Forscher gehen der Fettleibigkeit auf den Grund



Forscher der Universitäten von Edinburgh und Newcastle-upon-Tyne wollen in einem Fünfjahresprojekt der Fettleibigkeit auf die Spur kommen. Nach ihrer Ansicht ist nämlich Übergewicht in vielen Fällen ein mentales Problem, dessen Lösung in der Evolution des Menschen zu finden ist: Dicke hören nicht zu essen auf, weil ihnen das Hirn das untersagt. Die Wissenschaftler wollen, nachdem sie die Gründe des zügellosen Appetits entdeckt haben, neue Medikamente gegen die Fettsucht entwickeln, berichtet BBC-Online.

... mehr zu:
»Evolution »Fettleibigkeit »Hirn


Aufgrund des bekannten Jojo-Effekts erreichen viele nach einer Hungerkur nach kurzer Zeit das ursprüngliche Gewicht in Windeseile wieder. Grund dafür ist aller Wahrscheinlichkeit nach, eine "Hirnschaltung", deren Zeichen auf "Überleben" stehen. Eine Abmagerungskur stellt den Körper nämlich vor ein großes Problem: Das Gehirn interpretiert dies als Lebensgefahr. Als Resultat reduziert der Körper sofort den Abbau der Kalorien. Gründe dafür liegen in der Evolution des Menschen, der über lange Perioden in seiner Entwicklung an Hunger litt. "Nicht nur in Zeiten, in denen der Mensch als Jäger unterwegs war, litt er an Hunger. Auch im Mittelalter war die Angst vor dem Hungertod häufig", so Jonathan Seckl, Experte für Molekular-Medizin an der Edinburgh University. "In diesen Zeiten wurde der Kalorienverbrauch deutlich reduziert, damit der Mensch auch die mageren Zeiten überlebte", erklärt Seckl, der in genau diesem Punkt die Problematik von Abmagerungskuren sieht. "Die Notbremse bei reduzierter Kalorienzufuhr wird im Hirn gezogen, da der Körper meldet, er sei am verhungern." Seckl ist der Meinung, dass trotz der vergangenen Jahrzehnte, in denen Hungersnöte in der industrialisierten Welt praktisch nicht vorhanden waren, die menschliche Evolution dem Notzustand praktisch nachhinkt. Ein solches Umlernen dauert in der Evolution hunderte oder vielleicht sogar tausende Jahre, gibt der Experte zu bedenken.

"Der Mensch von heute steht einer Entwicklung von Jahrmillionen entgegen", erklärt Seckl. Ein McDonalds Restaurant an fast jeder Straßenecke sei ein Bild, das erst knapp 20 Jahre existiere. Die Studie der britischen Wissenschaftler kommt nach Ansicht von Experten zur rechten Zeit, denn nach vorsichtigen Schätzungen ist weltweit etwa eine Mrd. Menschen übergewichtig. Allein in der EU wird zur Erforschung der Fettleibigkeit und ihrer Verhinderung in den kommenden Jahren ein Budget von 11,7 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. An der internationalen Studie, bei der auch Seckl mitarbeitet, sind 26 Wissenschaftler aus 13 Ländern beteiligt.

Die britische Food Standards Agency will Lebensmittelhersteller dazu zwingen, Kinder nicht zu Adressaten von Lebensmittelreklamen zu machen. Denn zu den immanenten Problemen zählt EU-weit die rapide Zunahme von übergewichtigen Kindern und Jugendlichen. Zuerst wollen die Wissenschaftler aber die Hintergründe für den zunehmenden Appetit kennenlernen. "Bevor es Medikamente gegen die Fettleibigkeit gibt, müssen wir die Hormonregulierung des Körpers, der Appetit und Gewicht steuert, erforschen", meint Seckl. Nach Angaben des Experten sind nur etwa zehn bis 15 Prozent der Übergewichtigen in der Lage mit Diäten das Gewicht zu reduzieren. "Jedenfalls funktioniert es nicht, Menschen einfach zu sagen, dass sie weniger essen sollen", führt Seckl aus.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ed.ac.uk

Weitere Berichte zu: Evolution Fettleibigkeit Hirn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

nachricht Malaria: Kooperierende Antikörper verbessern Immunreaktion
08.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics