Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens stellt den weltweit ersten 64-Zeilen-Computertomographen vor

23.01.2004


Somatom Sensation 64 benötigt nur 0,37 Sekunden pro Rotation



Der weltweit erste 64-Zeilen-Computertomograph (CT) kommt aus dem Hause Siemens: Unter der Bezeichnung „Somatom Sensation 64“ basiert er auf der so genannten Speed4D Technologie – mit der leistungsstarken Röntgenröhre Straton als Kernelement. Das System wird nach einer umfassenden, klinischen Testphase voraussichtlich ab Herbst 2004 den 16-Zeilen-CT als bisheriges Top-Modell ablösen. Durch eine Leistung von 0,37 Sekunden pro Rotation erreicht der Computertomograph eine beispiellose Geschwindigkeit, gleichzeitig bietet eine von Siemens völlig neu entwickelte Detektortechnologie eine nicht gekannte Bildauflösung von 0,4 Millimetern bei Ganzköper- und Herzbildgebung. Dadurch verbessert sich die Effizienz in Kliniken und Praxen nachhaltig.



Die Speed4D Technologie, das Herzstück des neuen 64-Zeilers, besteht aus der neuen Röntgenröhre Straton, sowie den Software-Lösungen WorkStream4D zur Verbesserung des Arbeitsablaufs und des Datenhandlings, syngo InSpace4D für die Befundung des schlagenden Herzens und CARE Dose4D für die automatische Dosisanpassung in Echtzeit. „Diese Komponenten ermöglichen die Anwendung innovativer Mehrschicht-CT-Technologie und die effiziente Integration komplexer Bildgebungsverfahren in die tägliche klinische Praxis“, erläuterte Dr. Richard Hausmann, Leiter des Geschäftsgebietes Computertomographie bei Siemens Medical Solutions.

Zusammen mit dem neuesten von Siemens entwickelten Ultra Fast Ceramic (UFC) Detektordesign und der integrierten Detektorelektronik realisiert die Speed4D Technologie die Erfassung von bis zu 64 Zeilen pro Gantryumdrehung. Straton ist dabei die erste und einzige Röntgenröhre, die für eine Gantrygeschwindigkeit von bis zu 0,37 Sekunden pro Umdrehung vorbereitet ist, um kleinste Details der Herzanatomie auch bei höheren Herzfrequenzen ohne Bewegungsartefakte darstellen zu können. Die Röntgenröhre verfügt zudem über eine direkt gekühlte Anode, da alle mechanischen Teile außerhalb des Röhrenvakuums liegen. Dies führt zu beispiellosen Kühlraten von fünf Millionen Heat Units (MHU) pro Minute und macht bei fast null MHU große Wärmespeicherkapazitäten unnötig. Selbst unter größter Belastung kühlt die neue Röhre innerhalb von nur 20 Sekunden ab – deutlich weniger Zeit, als man für die Initiierung des nächsten Scans oder die Positionierung des nächsten Patienten benötigt. Mit einem fortschrittlichen elektromagnetischen Steuerungssystem für den Röntgenfokus verdoppelt die Straton-Röhre die Abtastdichte der Organe und führt zu einer deutlich verbesserten Auflösung.

Das Softwaretool WorkStream4D reduziert die bei jeder Untersuchung anfallenden Datenmengen und schafft damit die wesentliche Voraussetzung für den Umgang mit den enormen Datenmengen moderner CT-Bildgebung. Die diagnostischen Informationen der bis zu 2.000 dünnen Schichten, die bei einem hochauflösenden Scan anfallen, können durch direkte dreidimensionale Rekonstruktion der Rohdaten in einer vordefinierten Serie von Bildebenen dargestellt werden. Dies ermöglicht eine umfassende und sichere Diagnose mit bester Bildqualität, reduziert aber gleichzeitig das Datenvolumen auf ein Zehntel. Zudem macht WorkStream4D manuelle Rekonstruktionsschritte überflüssig: Innerhalb standardisierter Protokolle plant der Nutzer die Bildebenen, die er für die Diagnose benötigt, die Software übernimmt den Rest. Deutlich schneller als bisher funktioniert damit auch die Aufnahme schräger Ebenen des Körpers, also die Darstellung so genannter obliquer und doppelt obliquer Bilder, was eine schnellere Diagnose auch bei komplexer Anatomie erlaubt.

Mit syngo InSpace4D kann man Organe in Bewegung exakter darzustellen. „Bisher waren vierdimensionale CT-Aufnahmen des schlagenden Herzens wegen zu langwieriger Verarbeitungsschritte kaum realisierbar“, sagte Dr. Richard Hausmann. „Nun können Schichten in bis zu 24 Phasen des Herzzyklus in Echtzeit verarbeitet werden, so dass eine dynamische vierdimensionale Bewertung möglich wird.“
Ein weiterer Bestandteil der Speed4D Technologie ist eine Verbesserung von CARE (Combined Applications to Reduce Exposure), der Initiative für die Reduktion der Strahlendosis bei CT-Untersuchungen. Das neue CARE Dose4D analysiert die Querschnittsanatomie jedes individuellen Patienten in Echtzeit und passt die abgegebene Röntgendosis entsprechend an, ohne dass der Nutzer eingreifen muss. Dies vereinfacht den Scanvorgang erheblich und führt auch bei großen Volumenuntersuchungen und bei Untersuchungen von Kindern zu optimaler Bildqualität bei der niedrigsten möglichen Dosis. Erste klinische Erfahrungen mit CARE Dose4D beweisen Dosisreduktionen von bis zu 66 Prozent bei durchschnittlichen erwachsenen Patienten.

Der Somatom Sensation 64 arbeitet mit der von Siemens entwickelten einheitlichen Benutzeroberfläche syngo, der intuitiven Softwareplattform für alle bildgebenden Modalitäten und Systeme. Syngo vereinheitlicht die Bedienprozesse über unterschiedlichste Systeme wie zum Bespiel Magnetresonanztomographen oder CT hinweg. Die Softwareplattform wurde bisher weltweit mehr als 15.000 Mal verkauft.

Holger Reim | Pressereferat Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: 64-Zeilen-Computertomograph CARE Röntgenröhre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom
23.10.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie