Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens stellt den weltweit ersten 64-Zeilen-Computertomographen vor

23.01.2004


Somatom Sensation 64 benötigt nur 0,37 Sekunden pro Rotation



Der weltweit erste 64-Zeilen-Computertomograph (CT) kommt aus dem Hause Siemens: Unter der Bezeichnung „Somatom Sensation 64“ basiert er auf der so genannten Speed4D Technologie – mit der leistungsstarken Röntgenröhre Straton als Kernelement. Das System wird nach einer umfassenden, klinischen Testphase voraussichtlich ab Herbst 2004 den 16-Zeilen-CT als bisheriges Top-Modell ablösen. Durch eine Leistung von 0,37 Sekunden pro Rotation erreicht der Computertomograph eine beispiellose Geschwindigkeit, gleichzeitig bietet eine von Siemens völlig neu entwickelte Detektortechnologie eine nicht gekannte Bildauflösung von 0,4 Millimetern bei Ganzköper- und Herzbildgebung. Dadurch verbessert sich die Effizienz in Kliniken und Praxen nachhaltig.



Die Speed4D Technologie, das Herzstück des neuen 64-Zeilers, besteht aus der neuen Röntgenröhre Straton, sowie den Software-Lösungen WorkStream4D zur Verbesserung des Arbeitsablaufs und des Datenhandlings, syngo InSpace4D für die Befundung des schlagenden Herzens und CARE Dose4D für die automatische Dosisanpassung in Echtzeit. „Diese Komponenten ermöglichen die Anwendung innovativer Mehrschicht-CT-Technologie und die effiziente Integration komplexer Bildgebungsverfahren in die tägliche klinische Praxis“, erläuterte Dr. Richard Hausmann, Leiter des Geschäftsgebietes Computertomographie bei Siemens Medical Solutions.

Zusammen mit dem neuesten von Siemens entwickelten Ultra Fast Ceramic (UFC) Detektordesign und der integrierten Detektorelektronik realisiert die Speed4D Technologie die Erfassung von bis zu 64 Zeilen pro Gantryumdrehung. Straton ist dabei die erste und einzige Röntgenröhre, die für eine Gantrygeschwindigkeit von bis zu 0,37 Sekunden pro Umdrehung vorbereitet ist, um kleinste Details der Herzanatomie auch bei höheren Herzfrequenzen ohne Bewegungsartefakte darstellen zu können. Die Röntgenröhre verfügt zudem über eine direkt gekühlte Anode, da alle mechanischen Teile außerhalb des Röhrenvakuums liegen. Dies führt zu beispiellosen Kühlraten von fünf Millionen Heat Units (MHU) pro Minute und macht bei fast null MHU große Wärmespeicherkapazitäten unnötig. Selbst unter größter Belastung kühlt die neue Röhre innerhalb von nur 20 Sekunden ab – deutlich weniger Zeit, als man für die Initiierung des nächsten Scans oder die Positionierung des nächsten Patienten benötigt. Mit einem fortschrittlichen elektromagnetischen Steuerungssystem für den Röntgenfokus verdoppelt die Straton-Röhre die Abtastdichte der Organe und führt zu einer deutlich verbesserten Auflösung.

Das Softwaretool WorkStream4D reduziert die bei jeder Untersuchung anfallenden Datenmengen und schafft damit die wesentliche Voraussetzung für den Umgang mit den enormen Datenmengen moderner CT-Bildgebung. Die diagnostischen Informationen der bis zu 2.000 dünnen Schichten, die bei einem hochauflösenden Scan anfallen, können durch direkte dreidimensionale Rekonstruktion der Rohdaten in einer vordefinierten Serie von Bildebenen dargestellt werden. Dies ermöglicht eine umfassende und sichere Diagnose mit bester Bildqualität, reduziert aber gleichzeitig das Datenvolumen auf ein Zehntel. Zudem macht WorkStream4D manuelle Rekonstruktionsschritte überflüssig: Innerhalb standardisierter Protokolle plant der Nutzer die Bildebenen, die er für die Diagnose benötigt, die Software übernimmt den Rest. Deutlich schneller als bisher funktioniert damit auch die Aufnahme schräger Ebenen des Körpers, also die Darstellung so genannter obliquer und doppelt obliquer Bilder, was eine schnellere Diagnose auch bei komplexer Anatomie erlaubt.

Mit syngo InSpace4D kann man Organe in Bewegung exakter darzustellen. „Bisher waren vierdimensionale CT-Aufnahmen des schlagenden Herzens wegen zu langwieriger Verarbeitungsschritte kaum realisierbar“, sagte Dr. Richard Hausmann. „Nun können Schichten in bis zu 24 Phasen des Herzzyklus in Echtzeit verarbeitet werden, so dass eine dynamische vierdimensionale Bewertung möglich wird.“
Ein weiterer Bestandteil der Speed4D Technologie ist eine Verbesserung von CARE (Combined Applications to Reduce Exposure), der Initiative für die Reduktion der Strahlendosis bei CT-Untersuchungen. Das neue CARE Dose4D analysiert die Querschnittsanatomie jedes individuellen Patienten in Echtzeit und passt die abgegebene Röntgendosis entsprechend an, ohne dass der Nutzer eingreifen muss. Dies vereinfacht den Scanvorgang erheblich und führt auch bei großen Volumenuntersuchungen und bei Untersuchungen von Kindern zu optimaler Bildqualität bei der niedrigsten möglichen Dosis. Erste klinische Erfahrungen mit CARE Dose4D beweisen Dosisreduktionen von bis zu 66 Prozent bei durchschnittlichen erwachsenen Patienten.

Der Somatom Sensation 64 arbeitet mit der von Siemens entwickelten einheitlichen Benutzeroberfläche syngo, der intuitiven Softwareplattform für alle bildgebenden Modalitäten und Systeme. Syngo vereinheitlicht die Bedienprozesse über unterschiedlichste Systeme wie zum Bespiel Magnetresonanztomographen oder CT hinweg. Die Softwareplattform wurde bisher weltweit mehr als 15.000 Mal verkauft.

Holger Reim | Pressereferat Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: 64-Zeilen-Computertomograph CARE Röntgenröhre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie