Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AIDS-Therapie weniger riskant als angenommen

18.12.2003


Die Immunschwäche AIDS lässt sich inzwischen mit effektiven Wirkstoff-Cocktails erfolgreich behandeln - leider mit der Gefahr gefährlicher Nebenwirkungen. Die eingesetzten Medikamente können dabei vor allem die Leber schädigen. Gerade für HIV-Infizierte, die zusätzlich an der Leberentzündung Hepatitis C leiden, galt die "hoch aktive antiretrovirale Therapie" (HAART) daher bislang als riskant - zu unrecht, wie Forscher der Universität Bonn nun in der aktuellen Ausgabe des renommierten Mediziner-Fachblatts "The Lancet" feststellen (Vol. 362 S. 1687ff). Ganz im Gegenteil: AIDS-Patienten, die zusätzlich unter Hepatitis C litten und mit HAART therapiert wurden, verstarben im Verlauf der zwölfjährigen Studie sogar seltener an Leberkomplikationen als Probanden, die weniger effektiv oder gar nicht therapiert worden waren. Die Ergebnisse haben große praktische Bedeutung: In Europa und den USA ist nach Schätzungen jeder dritte HIV-Patient gleichzeitig mit dem Hepatitis C-Erreger infiziert.



Die Wissenschaftler hatten insgesamt 285 Patienten mit AIDS und Hepatitis C über einen Zeitraum von zwölf Jahren beobachtet. Gut 80 Prozent der Probanden litten unter einer Blutgerinnungsstörung. 93 Patienten wurden mit HAART therapiert, 55 mit weniger wirksamen Präparaten; 137 unterzogen sich keiner medikamentösen Behandlung. Als HAART bezeichnet man die Behandlung mit einer Kombination verschiedener Wirkstoffe, die wichtige Virus-Enzyme hemmen und so eine Vermehrung der HI-Viren im Körper deutlich behindern. Dank der Medikamente nimmt die Virenzahl im Blut ab; die Immunabwehr erholt sich. Gleichzeitig kann der Wirkstoff-Cocktail aber die Leber schädigen - insbesondere dann, wenn die Leberzellen ohnehin schon mit einer Hepatitis C-Infektion zu kämpfen haben.



Geringeres Risiko, an einer Hepatitis C zu versterben

"HAART belastet die Leberzellen in der Tat stark", erklärt der Bonner Internist Professor Dr. Ulrich Spengler. So kam es bei 13 der 93 HAART-Patienten zu ernsten Leberreaktionen; sechs von ihnen mussten die Behandlung unterbrechen, konnten sie jedoch nach einmonatiger Pause mit einem veränderten Wirkstoffmix wieder fortsetzen. Gleichzeitig zeigte die Studie aber, dass die HAART-Behandlung die Gefahr eines tödlichen Verlaufs der chronischen Leberinfektion mit dem Hepatitis C Virus sogar deutlich reduzierte: Bei den unbehandelten Patienten lag nicht nur die Gesamt-Mortalität viermal höher als bei den HAART-Probanden, Todesursache war bei ihnen ebenfalls knapp viermal so häufig eine schwere Störung der Leberfunktion.

"Warum das so ist, wissen wir allerdings im Detail nicht", gibt Professor Spengler zu. Vielleicht nimmt die Leberentzündung bei einem geschwächten Immunsystem einen schwereren Verlauf. Wenn sich dann während der HIV-Behandlung die Immunabwehr erholt, könnte sich das auch positiv auf die Hepatitis auswirken. "Dagegen spricht aber, dass im Laufe der HAART-Behandlung die Zahl der Hepatitis-Viren im Blut der Betroffenen deutlich anstieg - weit stärker sogar als in den Vergleichsgruppen, die weniger aggressiv oder gar nicht therapiert worden waren", so der Internist.

"Die Gefahr einer toxischen Leberschädigung durch die eingenommenen Medikamente besteht bei HAART zweifelsohne", fasst Professor Spengler die Ergebnisse zusammen. "Dennoch überwiegen die positiven Auswirkungen der Behandlung bei weitem - sowohl auf den Verlauf der Immunschwäche als auch auf den der Leberentzündung." "The Lancet" fordert denn auch in einem Kommentar, den Einsatz des aggressiven HAART-Cocktails auch bei Hepatitis C-Patienten auf keinen Fall in Frage zu stellen. Ziel müsse es allerdings sein, neue Wirkstoffe gegen HIV zu entwickeln, die die Leber weniger stark belasten.

Ansprechpartner:

Professor Dr. Ulrich Spengler
Medizinische Klinik und Poliklinik I der Universität Bonn
Telefon: 0228/287-5850
E-Mail: spengler@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: HAART Hepatitis Hepatitis C Immunabwehr Leberentzündung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise