Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiler C-Bogen Siremobil Iso-C 3D noch umfassender bei Operationen einsetzbar

27.11.2003


Während der Operation lassen sich mit dem Siremobil Iso-C 3D dreidimensionale Darstellungen von Knochen und Gelenken erzeugen. Gleichzeitig kann man mit diesem C-Bogen die Lage von Schrauben und Implantaten vor Abschluss der Operation exakter kontrollieren.


Mit dem mobilen Röntgen-C-Bogen Siremobil Iso-C 3D von Siemens Medical Solutions können nun auch Hüfte, Becken und Gesichtsschädel intraoperativ untersucht werden. Möglich wurde dies durch die Ergebnisse neuester klinischer Studien, die den erweiterten Einsatzbereich der 3D-Bildgebung während Operationen belegen. Bisher war der C-Bogen vor allem für Untersuchungen der unteren und oberen Extremitäten sowie für die gesamte Wirbelsäule geeignet. Die Anwendung der 3D-Bildgebung verbessert die Qualität und Sicherheit bei chirurgischen Eingriffen und verringert so das Risiko von Wiederholungs-Operationen.

... mehr zu:
»Iso-C

Während der Operation lassen sich dreidimensionale Darstellungen von Knochen und Gelenken erzeugen. Gleichzeitig kann man mit diesem C-Bogen die Lage von Schrauben und Implantaten vor Abschluss der Operation exakter kontrollieren. Im Vergleich zum Einsatz konventioneller C-Bögen in der Chirurgie bietet Siremobil Iso-C 3D dem Chirurgenteam wesentliche Vorteile: Als mobiles Gerät erlaubt es den nahezu uneingeschränkten Patientenzugang. Seine isozentrische Bauweise, der orbitale Winkelbereich von 190 Grad und die integrierte Kabelführung gestatten die 3D-Bildgebung mittels einer einzigen motorischen Orbitalbewegung. In festen Winkelschritten wird hierbei eine definierte Anzahl (50 bzw.100) von Bildern aufgenommen. Aus diesen Einzelaufnahmen entsteht simultan ein hochauflösendes isotropes Datenvolumen. Nach Ende der Orbitalbewegung kann der Chirurg mittels einer speziellen Maus direkt am OP-Tisch oder am Monitorwagen daraus beliebige Schichtaufnahmen in Echtzeit auswählen.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2003 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,4 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 7,8 Mrd. €.

Bianca Braun | Medical Solutions Press Group
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Iso-C

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics