Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hirnschäden bei HIV trotz Medikamenten möglich

17.11.2003


Zeitpunkt des Entstehens der Schäden nicht feststellbar



Wissenschaftler der University of California haben bei HIV-Patienten, trotz der Einnahme einer entsprechende Medikation, Anzeichen einer Schädigung des Gehirns nachgewiesen. Es ist laut BBC jedoch nicht klar, ob diese Schäden vor oder nach Beginn der Behandlung entstanden sind. Viele der Medikamente gegen Retroviren werden im Gehirn nicht wirksam, da sie die schützende Blut-Hirn-Schranke nicht überwinden können. Das bedeutet, dass theoretisch höhere HIV-Werte im Gehirn der Patienten gefunden werden können, obwohl das Virus im restlichen Körper nur noch in nicht mehr nachweisbaren Mengen vorhanden ist. Die aktuelle Studie wurde im Fachmagazin Neuroreport veröffentlicht.

... mehr zu:
»HIV »HIV-Patient »Hirnschaden »Retrovire


Das Team um Linda Chao testete die Gehirnfunktionen einer kleinen Gruppe von HIV-Patienten und verglich die Ergebnisse mit jenen einer gesunden Kontrollgruppe. Einige der Patienten erhielten eine Therapie gegen Retroviren. Zusätzlich zu der Aufzeichnung von Gehirnwellen während der gestellten Aufgaben wurden weitere Tests zur geistigen Beweglichkeit und Kernspinresonanztomografie-Scanns zur Untersuchung der Größe bestimmter Gehirnregionen durchgeführt. Es zeigte sich, dass ein bestimmter Test der Gehirnwellen, der Contingent Negative Variation Test, zu den unterschiedlichsten Ergebnissen führte. Dieser Test misst die Erwartung, Vorbereitung und die generelle Fähigkeit eines Menschen auf etwas mittels einer körperlichen Aktivität zu reagieren.

Beide Gruppen der HIV-Patienten zeigten ähnlich schlechte Ergebnisse. Derartige Ergebnisse weisen auf Schädigungen der Basalganglien hin. Die MRI-Scanns machten bei den HIV-Patienten mögliche Schädigungen des Thalamus sichtbar. Bei anderen Tests konnten zwischen den Gruppen keine Unterschiede festgestellt werden. Bei einigen wenigen schnitten jene Patienten, die keine Medikamente einnahmen, schlechter ab als alle anderen Teilnehmer.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucsf.edu
http://www.bbc.co.uk
http://www.neuroreport.com

Weitere Berichte zu: HIV HIV-Patient Hirnschaden Retrovire

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie