Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Luft zum Leben

23.10.2003


Wie die Erforschung von Nukleotiden zu neuen Asthmatherapien führen kann, untersucht Dr. Marco Idzko von der Universität Freiburg und wird jetzt unterstützt mit einem Stipendium der Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung.



Die Lunge ist dicht, die Patienten bekommen keine Luft, der Husten raubt ihnen den Schlaf: Allein in Deutschland ringen rund vier Millionen Menschen mit dauerhaftem Asthma. Ungeachtet etlicher Behandlungsfortschritte in den vergangenen Jahren sind neue Therapieansätze dringend gefragt - denn die Häufigkeit der Erkrankung steigt vor allem unter Kindern. Marco Idzko von der Universität Freiburg erkundet auf der Suche nach Innovationen, wie "Nukleotide" die Entzündungsreaktion des Asthmas fördern. Seine viel versprechenden Arbeiten belohnt die Nürnberger Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung mit einem Graduierten-Stipendium.

... mehr zu:
»Asthma »Lunge »Novartis-Stiftung


Winzige Moleküle fördern Entzündungen

Nukleotide sind Moleküle mit fundamentalen Funktionen in einer Zelle - beispielsweise als Bausteine der Erbsubstanz DNA oder als "Energieversorgungseinheit" ATP. Doch "diverse Nukleotide halten sich in den Räumen zwischen den Zellen auf", sagt Idzko. In extrem niedrigen Mengen werden sie aktiv etwa von Blut- und Immun-, aber auch von Nervenzellen abgegeben. Sauerstoffmangel, mechanische Belastungen, wie etwa Stürze oder Entzündungsreaktionen, führen indes "zu einer deutlich größeren Freisetzung von Nukleotiden in die Zellzwischenräume." Zudem funktioniert in entzündetem Gewebe die normalerweise rasche Entsorgung der Substanzen nicht mehr reibungslos - mit fatalen Konsequenzen. Neue Forschungen etwa des Stiftungspreisträgers haben belegt: "Nukleotide können die Entzündungsreaktion aktiv unterhalten."

Tatsächlich scheinen sie gerade jene Zellen zu beeinflussen, die in den Lungen von Asthmatikern verstärkt auftauchen. Das Immunsystem von Asthma-Patienten reagiert irrtümlich auf eigentlich harmlose Stoffe der Umwelt - seien es Gräserpollen, Hausstaubmilben, Haselnüsse oder Tierhaare. Dadurch wird in ihren Lungen eine ganze Reihe von Krankheitsprozessen ausgelöst - am Laufen gehalten von einem System aus Botenstoffen, die die biochemische Kommunikation zwischen Zellen sichern und als "Mediatoren" die Entzündung wesentlich vorantreiben. Nach Idzkos Erkenntnissen aus Zellkulturversuchen wirken auch Nukleotide als derartige Mittler-Moleküle, indem sie an ganz bestimmte Rezeptoren auf der Oberfläche von so genannten "eosinophilen" und "dendritischen" Zellen andocken, die beim Asthma eine Schlüsselrolle spielen und wiederum krankheitsfördernde Botenstoffe ausschütten.

Neue Behandlungsmöglichkeiten gesucht

Jetzt wollen Idzko und das Team der Freiburger Universitätslungenklinik unter Leitung von Prof. Dr. Joachim Müller-Quernheim herausfinden, wie man in dieses komplexe Entzündungssystem therapeutisch eingreifen kann. Fernziel in einigen Jahren ist die Entwicklung von Medikamenten, die die Nukleotid-Rezeptoren blockieren. Erste Tierversuche laufen bereits. Idzko: "Damit wäre eine ganz neue Behandlungsmöglichkeit eröffnet." Und mehr Luft zum Leben garantiert.

Die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung in Nürnberg gehört zu den ältesten und größten Unternehmensstiftungen in Deutschland. Ihr Stiftungsvolumen umfasst jährlich etwa 650.000 Euro.

Die Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen Pharma und Consumer Health. Im Jahr 2002 erzielte der Konzern einen Umsatz von USD 20,9 Milliarden und einen Reingewinn von USD 4,7 Milliarden. Der Konzern investierte rund USD 2,8 Milliarden in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 78.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.novartis.de

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de

Weitere Berichte zu: Asthma Lunge Novartis-Stiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften