Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen zum Herzinfarkt entschlüsselt

28.07.2003


Dicke Menschen sind besonders durch Herzerkrankungen und Krebs gefährdet

... mehr zu:
»BMI »Gen »Herzinfarkt

Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, ein Schlüsselgen zum Herzinfarkt zu entdecken. Bei Menschen, die unter einer Störung des LOX-1-Gens leiden, treten dreimal so oft Herzstörungen auf als bei Menschen, bei denen dieses Gen normal funktioniert, berichten die Herzspezialisten bei einem Treffen in Rom. Zahlreiche Studien in verschiedenen Ländern ergaben jeweils ähnliche Ergebnisse, berichtet BBC-Online. Die Forscher warnen aber davor, Herzerkrankungen nur als rein genetisch bedingt zu betrachten.

"Es wäre falsch zu sagen, dass LOX-1 das Gen zum Herzinfarkt ist", so Jawahar Mehta, Direktor der Abteilung für Kardiovaskulär-Medizin an der University of Arkansas for Medical Sciences. Der Forscher betont aber, dass Studien in verschiedenen Ländern wie etwa Japan, Italien und den USA zum Schluss gekommen sind, dass dieser Gendefekt zumindest das Risiko eines Infarktes stark erhöht. Mehta hofft, dass mit Hilfe des Einsatzes von Stammzellen dieser Defekt behoben werden kann. Guiseppe Novelli, Genetiker an der italienischen Tor Vergata Universität in der Nähe von Rom stellte fest, dass das 1997 entdeckte Gen eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung von Herzinfarkten spielt. "Herzinfarkte sind aber keineswegs monokausale Erscheinungen und ein einzelner genetischer Grund ist definitiv auszuschließen", so der Experte, der einräumt, dass Umweltfaktoren, Lebensumstände und andere genetische Faktoren ebenso eine wesentliche Rolle spielen.


Experten des Pharmakonzerns La Roche arbeiten derzeit an der Erforschung von genetischen Defekten, die zu Herzinfarkten führen: Insgesamt sollen 65 Gene und 120 Varianten mit der Entwicklung von kardiovaskulären Erkrankungen im Zusammenhang stehen. Mehta hat mit seinem Team jedenfalls entdeckt, dass LOX-1-Defekte bei der Arterienverstopfung eine wesentliche Rolle spielen.

Nach jüngsten Forschungsberichten von amerikanischen Wissenschaftlern haben dicke Menschen nicht nur ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko, sondern sie sterben auch deutlich häufiger an Krebs als Schlanke. Bei über 900.000 untersuchten Personen und 57.000 Krebstodesfällen über einen Zeitraum von 16 Jahren stellte sich heraus, dass diejenigen, die zu Beginn der Studie einen Body-Mass-Index (BMI) von 40 (Normalgewichtige haben einen BMI zwischen 18,5 und 24,9) und mehr aufgewiesen hatten, wesentlich häufiger an bösartigen Tumoren starben als Normalgewichtige. Bei übergewichtigen Männern lagen die Mortalitätsraten um 52 Prozent, bei adipösen Frauen um 62 Prozent höher als bei den normalgewichtigen Geschlechtsgenossen, berichten die Experten um Eugenia E. Calle im New England Journal of Medicine. Dicke Männer sterben häufiger an Magen- und Prostatakarzinomen, dicke Frauen an Brustkrebs und Malignomen des Uterus, der Zervix und der Eierstöcke.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk
http://content.nejm.org

Weitere Berichte zu: BMI Gen Herzinfarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen