Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen zum Herzinfarkt entschlüsselt

28.07.2003


Dicke Menschen sind besonders durch Herzerkrankungen und Krebs gefährdet

... mehr zu:
»BMI »Gen »Herzinfarkt

Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, ein Schlüsselgen zum Herzinfarkt zu entdecken. Bei Menschen, die unter einer Störung des LOX-1-Gens leiden, treten dreimal so oft Herzstörungen auf als bei Menschen, bei denen dieses Gen normal funktioniert, berichten die Herzspezialisten bei einem Treffen in Rom. Zahlreiche Studien in verschiedenen Ländern ergaben jeweils ähnliche Ergebnisse, berichtet BBC-Online. Die Forscher warnen aber davor, Herzerkrankungen nur als rein genetisch bedingt zu betrachten.

"Es wäre falsch zu sagen, dass LOX-1 das Gen zum Herzinfarkt ist", so Jawahar Mehta, Direktor der Abteilung für Kardiovaskulär-Medizin an der University of Arkansas for Medical Sciences. Der Forscher betont aber, dass Studien in verschiedenen Ländern wie etwa Japan, Italien und den USA zum Schluss gekommen sind, dass dieser Gendefekt zumindest das Risiko eines Infarktes stark erhöht. Mehta hofft, dass mit Hilfe des Einsatzes von Stammzellen dieser Defekt behoben werden kann. Guiseppe Novelli, Genetiker an der italienischen Tor Vergata Universität in der Nähe von Rom stellte fest, dass das 1997 entdeckte Gen eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung von Herzinfarkten spielt. "Herzinfarkte sind aber keineswegs monokausale Erscheinungen und ein einzelner genetischer Grund ist definitiv auszuschließen", so der Experte, der einräumt, dass Umweltfaktoren, Lebensumstände und andere genetische Faktoren ebenso eine wesentliche Rolle spielen.


Experten des Pharmakonzerns La Roche arbeiten derzeit an der Erforschung von genetischen Defekten, die zu Herzinfarkten führen: Insgesamt sollen 65 Gene und 120 Varianten mit der Entwicklung von kardiovaskulären Erkrankungen im Zusammenhang stehen. Mehta hat mit seinem Team jedenfalls entdeckt, dass LOX-1-Defekte bei der Arterienverstopfung eine wesentliche Rolle spielen.

Nach jüngsten Forschungsberichten von amerikanischen Wissenschaftlern haben dicke Menschen nicht nur ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko, sondern sie sterben auch deutlich häufiger an Krebs als Schlanke. Bei über 900.000 untersuchten Personen und 57.000 Krebstodesfällen über einen Zeitraum von 16 Jahren stellte sich heraus, dass diejenigen, die zu Beginn der Studie einen Body-Mass-Index (BMI) von 40 (Normalgewichtige haben einen BMI zwischen 18,5 und 24,9) und mehr aufgewiesen hatten, wesentlich häufiger an bösartigen Tumoren starben als Normalgewichtige. Bei übergewichtigen Männern lagen die Mortalitätsraten um 52 Prozent, bei adipösen Frauen um 62 Prozent höher als bei den normalgewichtigen Geschlechtsgenossen, berichten die Experten um Eugenia E. Calle im New England Journal of Medicine. Dicke Männer sterben häufiger an Magen- und Prostatakarzinomen, dicke Frauen an Brustkrebs und Malignomen des Uterus, der Zervix und der Eierstöcke.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk
http://content.nejm.org

Weitere Berichte zu: BMI Gen Herzinfarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

"Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie