Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

West-Nile-Virus in britischen Vögeln gefunden

21.07.2003


Wissenschaftler warnen vor Ausbruch der Krankheit in Europa



Beweise, dass das West-Nile-Virus, eine heimtückische von Insekten übertragene Krankheit, schon die britischen Inseln erreicht hat, liegen, so BBC-Online bereits vor. In mehr als der Hälfte der 20 verschiedenen untersuchten Vogelarten konnten die Forscher das Virus nachweisen. In den USA sind im vergangenen Jahr mehr als 4.100 Menschen an den Folgen des West-Nile-Virus erkrankt. Mehr als 280 Menschen sind daran gestorben.

... mehr zu:
»Virus »West-Nile-Virus


Aufhalten konnte das West-Nile-Virus bisher niemand: Auf dem Weg von der Ostküste der USA wanderte das Virus quer über den amerikanischen Kontinent bis nach Kalifornien. In erster Linie hat das Virus mehr als 4.000 Vögeln das Leben gekostet. Die kalifornischen Umweltbehörden haben sogar damit begonnen, wildlebende Kondorpopulationen mit Impfungen vor dem Virus zu retten. Auch Zootiere sind von der Erkrankung nicht verschont geblieben. Auf den Menschen übertragen kann das West-Nile-Virus gefährliche Auswirkungen haben: Zunächst treten Influenza-ähnliche Symptome mit hohem Fieber, Muskelschmerz und eventuell Atemprobleme auf. Die Erscheinungen sind altersabhängig, allerdings liegt die Mortalität bei zirka zehn Prozent. Schon im Mai warnten die US-Gesundheitsbehörden davor, dass West-Nile 2003 zu einem größeren Problem als SARS werden könnte. Besonders betroffen sind dabei neue Infektionsgebiete wie Alaska und die anderen Staaten an der Westküste. Paul Epstein, Direktor des Harvard Medical School Center for Health, warnte davor, die Risiken von West-Nile zu unterschätzen.

Bis jetzt liegen aus Großbritannien noch keine Meldungen über Krankheitsfälle beim Menschen vor. Den Forschern ist es auch gelungen bei den gefundenen Vögeln, die alle gesund waren, Antikörper gegen das Virus zu lokalisieren. "Das legt nahe, dass das Immunsystem der Vögel erfolgreich gegen das Virus angekämpft hat", meinen die Experten des Centre for Ecology and Hydrology in Oxford. Die Wissenschaftler vermuten, dass das Virus über Zugvögel nach Europa gelangt ist. Bisher gebe es keine Warnung gegenüber Menschen, meinte einer der Experten. Aber steigende Temperaturen durch die globale Erwärmung steigern die Gefahr. Nach Ansicht der US-Forscher hat sich das West-Nile-Virus insbesondere im 2002, einem heißen und trockenen Sommer optimal verbreitet. Inzwischen sind die Erkrankungen der Menschen und der Vögel in 44 US-Bundesstaaten und fünf kanadischen Provinzen aufgetreten. Die Krankheit bricht nach Einschätzung von Experten innerhalb von zwei bis 14 Tagen nach Ansteckung aus. Auch wurde in mindestens 20 Fällen eine Ansteckung via Bluttransfusion nachgewiesen. Experten schließen auch nicht aus, dass das Virus sogar über die Muttermilch übertragen werden kann.

Die britischen Behörden haben vorerst zwar keine direkten Empfehlungen abgegeben, ersuchen Ärzte und Gesundheitsämter aber in erhöhter Bereitschaft zu bleiben, wenn typische Krankheitssymptome auftreten.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk

Weitere Berichte zu: Virus West-Nile-Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik