Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

West-Nile-Virus in britischen Vögeln gefunden

21.07.2003


Wissenschaftler warnen vor Ausbruch der Krankheit in Europa



Beweise, dass das West-Nile-Virus, eine heimtückische von Insekten übertragene Krankheit, schon die britischen Inseln erreicht hat, liegen, so BBC-Online bereits vor. In mehr als der Hälfte der 20 verschiedenen untersuchten Vogelarten konnten die Forscher das Virus nachweisen. In den USA sind im vergangenen Jahr mehr als 4.100 Menschen an den Folgen des West-Nile-Virus erkrankt. Mehr als 280 Menschen sind daran gestorben.

... mehr zu:
»Virus »West-Nile-Virus


Aufhalten konnte das West-Nile-Virus bisher niemand: Auf dem Weg von der Ostküste der USA wanderte das Virus quer über den amerikanischen Kontinent bis nach Kalifornien. In erster Linie hat das Virus mehr als 4.000 Vögeln das Leben gekostet. Die kalifornischen Umweltbehörden haben sogar damit begonnen, wildlebende Kondorpopulationen mit Impfungen vor dem Virus zu retten. Auch Zootiere sind von der Erkrankung nicht verschont geblieben. Auf den Menschen übertragen kann das West-Nile-Virus gefährliche Auswirkungen haben: Zunächst treten Influenza-ähnliche Symptome mit hohem Fieber, Muskelschmerz und eventuell Atemprobleme auf. Die Erscheinungen sind altersabhängig, allerdings liegt die Mortalität bei zirka zehn Prozent. Schon im Mai warnten die US-Gesundheitsbehörden davor, dass West-Nile 2003 zu einem größeren Problem als SARS werden könnte. Besonders betroffen sind dabei neue Infektionsgebiete wie Alaska und die anderen Staaten an der Westküste. Paul Epstein, Direktor des Harvard Medical School Center for Health, warnte davor, die Risiken von West-Nile zu unterschätzen.

Bis jetzt liegen aus Großbritannien noch keine Meldungen über Krankheitsfälle beim Menschen vor. Den Forschern ist es auch gelungen bei den gefundenen Vögeln, die alle gesund waren, Antikörper gegen das Virus zu lokalisieren. "Das legt nahe, dass das Immunsystem der Vögel erfolgreich gegen das Virus angekämpft hat", meinen die Experten des Centre for Ecology and Hydrology in Oxford. Die Wissenschaftler vermuten, dass das Virus über Zugvögel nach Europa gelangt ist. Bisher gebe es keine Warnung gegenüber Menschen, meinte einer der Experten. Aber steigende Temperaturen durch die globale Erwärmung steigern die Gefahr. Nach Ansicht der US-Forscher hat sich das West-Nile-Virus insbesondere im 2002, einem heißen und trockenen Sommer optimal verbreitet. Inzwischen sind die Erkrankungen der Menschen und der Vögel in 44 US-Bundesstaaten und fünf kanadischen Provinzen aufgetreten. Die Krankheit bricht nach Einschätzung von Experten innerhalb von zwei bis 14 Tagen nach Ansteckung aus. Auch wurde in mindestens 20 Fällen eine Ansteckung via Bluttransfusion nachgewiesen. Experten schließen auch nicht aus, dass das Virus sogar über die Muttermilch übertragen werden kann.

Die britischen Behörden haben vorerst zwar keine direkten Empfehlungen abgegeben, ersuchen Ärzte und Gesundheitsämter aber in erhöhter Bereitschaft zu bleiben, wenn typische Krankheitssymptome auftreten.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk

Weitere Berichte zu: Virus West-Nile-Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Supersensitive through quantum entanglement

28.06.2017 | Physics and Astronomy

X-ray photoelectron spectroscopy under real ambient pressure conditions

28.06.2017 | Physics and Astronomy

Mice provide insight into genetics of autism spectrum disorders

28.06.2017 | Health and Medicine