Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierungsstudie für Therapie von Wilms-Tumor bei Kindern

14.07.2003


Deutsche Krebshilfe fördert Therapie-Optimierungsstudie



Die Heilungschancen beim Wilms-Tumor, dem häufigsten bösartigen Nierentumor im Kindesalter, sind gut: Bis zu 90 Prozent der kleinen Patienten werden wieder gesund. Doch einige müssen dafür gravierende Spätfolgen am Herzen in Kauf nehmen. Die Deutsche Krebshilfe fördert jetzt eine Therapie-Optimierungsstudie, um diese Nebenwirkungen zu verringern. "Wir untersuchen, ob auf Chemotherapeutika verzichtet werden kann, die das Herz angreifen - ohne die Chance auf Heilung zu verschlechtern", erklärt Professor Dr. Norbert Graf, Studienleiter an der Universitätsklinik Homburg/Saar. Die Studie wird von der Deutschen Krebshilfe mit 1,4 Millionen Euro für sieben Jahre gefördert.



In Deutschland erkranken jährlich etwa 100 Kinder am Wilms-Tumor. 70 Prozent der neu erkrankten Kinder sind unter fünf Jahre alt, wobei Mädchen etwas häufiger erkranken als Jungen. Das Hauptsymptom beim Nierentumor ist eine schmerzlose, plötzlich auftretende Schwellung im Bereich des Bauchraums. Der Tumor wird in den meisten Fällen mit einer kombinierten Therapie behandelt: Zunächst verabreichen die Ärzte Chemotherapeutika, damit sich die bösartige Geschwulst verkleinert. Anschließend entfernen sie den Tumor operativ. Das entnommene Tumorgewebe wird untersucht und die anschließende Chemotherapie an das individuelle Rückfallrisiko angepasst. Nur bei etwa jedem fünften Patienten schließt sich eine Strahlenbehandlung an die Operation an.

Durch die Kombinations-Therapie können heute etwa 90 Prozent der Kinder mit einem Wilms-Tumor langfristig geheilt werden. Doch einige der kleinen Patienten müssen den Heilerfolg teuer bezahlen: "Das verabreichte zytostatische Medikament Doxorubicin kann langfristig Schäden am Herzen verursachen", warnt Professor Graf von der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätskliniken des Saarlandes. Dieses Chemotherapeutikum wird Betroffenen, neben anderen Zellgiften, mit einem höheren Tumorstadium nach der Operation gegeben, um einen Rückfall zu verhindern. Das Gefährliche: "Durch das Zytostatikum kann viele Jahre nach der Therapie die Schlagkraft des Herzens abnehmen. Dies betrifft etwa drei Prozent der behandelten Kinder", weiß der Mediziner aus Erfahrung. "Im schlimmsten Fall muss das Herz zur Behandlung dieser Spätfolge bereits im jungen Erwachsenenalter transplantiert werden."

Das Hauptziel der Therapie-Optimierungsstudie sei es daher, zu untersuchen, ob bei Kindern mit niedrigem Rückfallrisiko auf dieses Medikament verzichtet werden kann, ohne die Chance auf Heilung zu verschlechtern. Heute werden etwa 40 Prozent der erkrankten Kinder mit Doxorubicin behandelt. Die Mediziner hoffen, dieses Therapeutikum in Zukunft nur noch bei 15 Prozent der kleinen Patienten einsetzen zu müssen. "Wir können nicht bei allen Kindern auf das Medikament verzichten", sagt der Studienleiter. "Bei Kindern mit Metastasen oder hohem Rückfallrisiko wäre ein Verzicht zu riskant."

Im Rahmen dieser multizentrischen Therapie-Optimierungsstudie, an der auch Kliniken in Österreich, der Schweiz, England und den Niederlanden teilnehmen, sollen durch Zusammenarbeit auf nationaler und internationaler Ebene von möglichst vielen Patienten mit gleicher Erkrankung zuverlässige Daten erhoben werden. Dies ist die Voraussetzung, um in Zukunft die beste Behandlung für die Patienten anwenden zu können.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Optimierungsstudie Wilms-Tumor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften