Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierungsstudie für Therapie von Wilms-Tumor bei Kindern

14.07.2003


Deutsche Krebshilfe fördert Therapie-Optimierungsstudie



Die Heilungschancen beim Wilms-Tumor, dem häufigsten bösartigen Nierentumor im Kindesalter, sind gut: Bis zu 90 Prozent der kleinen Patienten werden wieder gesund. Doch einige müssen dafür gravierende Spätfolgen am Herzen in Kauf nehmen. Die Deutsche Krebshilfe fördert jetzt eine Therapie-Optimierungsstudie, um diese Nebenwirkungen zu verringern. "Wir untersuchen, ob auf Chemotherapeutika verzichtet werden kann, die das Herz angreifen - ohne die Chance auf Heilung zu verschlechtern", erklärt Professor Dr. Norbert Graf, Studienleiter an der Universitätsklinik Homburg/Saar. Die Studie wird von der Deutschen Krebshilfe mit 1,4 Millionen Euro für sieben Jahre gefördert.



In Deutschland erkranken jährlich etwa 100 Kinder am Wilms-Tumor. 70 Prozent der neu erkrankten Kinder sind unter fünf Jahre alt, wobei Mädchen etwas häufiger erkranken als Jungen. Das Hauptsymptom beim Nierentumor ist eine schmerzlose, plötzlich auftretende Schwellung im Bereich des Bauchraums. Der Tumor wird in den meisten Fällen mit einer kombinierten Therapie behandelt: Zunächst verabreichen die Ärzte Chemotherapeutika, damit sich die bösartige Geschwulst verkleinert. Anschließend entfernen sie den Tumor operativ. Das entnommene Tumorgewebe wird untersucht und die anschließende Chemotherapie an das individuelle Rückfallrisiko angepasst. Nur bei etwa jedem fünften Patienten schließt sich eine Strahlenbehandlung an die Operation an.

Durch die Kombinations-Therapie können heute etwa 90 Prozent der Kinder mit einem Wilms-Tumor langfristig geheilt werden. Doch einige der kleinen Patienten müssen den Heilerfolg teuer bezahlen: "Das verabreichte zytostatische Medikament Doxorubicin kann langfristig Schäden am Herzen verursachen", warnt Professor Graf von der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätskliniken des Saarlandes. Dieses Chemotherapeutikum wird Betroffenen, neben anderen Zellgiften, mit einem höheren Tumorstadium nach der Operation gegeben, um einen Rückfall zu verhindern. Das Gefährliche: "Durch das Zytostatikum kann viele Jahre nach der Therapie die Schlagkraft des Herzens abnehmen. Dies betrifft etwa drei Prozent der behandelten Kinder", weiß der Mediziner aus Erfahrung. "Im schlimmsten Fall muss das Herz zur Behandlung dieser Spätfolge bereits im jungen Erwachsenenalter transplantiert werden."

Das Hauptziel der Therapie-Optimierungsstudie sei es daher, zu untersuchen, ob bei Kindern mit niedrigem Rückfallrisiko auf dieses Medikament verzichtet werden kann, ohne die Chance auf Heilung zu verschlechtern. Heute werden etwa 40 Prozent der erkrankten Kinder mit Doxorubicin behandelt. Die Mediziner hoffen, dieses Therapeutikum in Zukunft nur noch bei 15 Prozent der kleinen Patienten einsetzen zu müssen. "Wir können nicht bei allen Kindern auf das Medikament verzichten", sagt der Studienleiter. "Bei Kindern mit Metastasen oder hohem Rückfallrisiko wäre ein Verzicht zu riskant."

Im Rahmen dieser multizentrischen Therapie-Optimierungsstudie, an der auch Kliniken in Österreich, der Schweiz, England und den Niederlanden teilnehmen, sollen durch Zusammenarbeit auf nationaler und internationaler Ebene von möglichst vielen Patienten mit gleicher Erkrankung zuverlässige Daten erhoben werden. Dies ist die Voraussetzung, um in Zukunft die beste Behandlung für die Patienten anwenden zu können.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Optimierungsstudie Wilms-Tumor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics