Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viren an Multipler Sklerose beteiligt?

09.07.2003


Manche Viren haben sich im Lauf der Evolution fest ins Erbgut des Menschen integriert, wo sie allerdings meistens inaktiv sind. Nun aber gibt es Hinweise darauf, dass eine Gruppe dieser Viren möglicherweise eine Rolle bei der Multiplen Sklerose spielen könnte.


Endothelzellen des Gehirns: Sie kleiden das Innere der Blutgefäße aus und halten so dicht zusammen (rote Zickzacklinien), dass eine Barriere entsteht. Diese lässt nur ausgewählte Stoffe ins Gehirn gelangen. Balken = 10 Mikrometer. Bild: Ruprecht



Ob dieser Verdacht stimmt, untersuchen Dr. Klemens Ruprecht und Prof. Dr. Peter Rieckmann von der Neurologischen Klinik der Uni Würzburg in einem Projekt, das von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung (Frankfurt/Main) gefördert wird.



Bei den Viren, die sich im Erbgut des Menschen eingenistet haben, handelt es sich um so genannte Humane Endogene Retroviren (HERV). Sie werden wie normale Gene vererbt und machen bis zu acht Prozent des menschlichen Erbguts aus. Die meisten von ihnen funktionieren nicht mehr, doch es gibt auch Ausnahmen: So können diese Viren zum Beispiel Proteine liefern, die in der Schwangerschaft wichtig für den Aufbau der Plazenta sind.

Eine bestimmte Familie endogener Retroviren - von der Wissenschaft mit dem Kürzel HERV-W benannt - wird offenbar im Zentralen Nervensystem aktiv. So wurde unlängst ein einschlägiges Virusprotein im Gehirn nachgewiesen, und zwar unter anderem auch in den bei der Multiplen Sklerose (MS) auftretenden akuten Entzündungsherden in Endothelzellen. Diese Zellen kleiden die Blutgefäße von innen wie eine Tapete aus und bilden damit eine Barriere, die Blut-Hirn-Schranke, deren Zerstörung für die MS charakteristisch ist.

Folglich wäre es denkbar, dass die körpereigenen Viren im Verlauf der Erkrankung fälschlicherweise aktiviert werden. Als Reaktion darauf greift dann das Immunsystem die Endothelzellen des Gehirns an - also den Ort, an dem die Virusproteine entstehen. Diese Vermutung will Dr. Ruprecht, der in der Klinischen Forschungsgruppe für Multiple Sklerose und Neuroimmunologie im Team von Prof. Rieckmann tätig ist, nun überprüfen. Sollte sie sich bewahrheiten, dann würde dies möglicherweise neuartige Therapiemöglichkeiten eröffnen.

"Wir könnten hier einen Fall von molekularer Mimikry vor uns haben", sagt Dr. Ruprecht. Das würde bedeuten, dass die Immunzellen, welche die Virusproteine attackieren, eigentlich auf einen anderen Gegner abgerichtet sind, der den körpereigenen Viren zum Verwechseln ähnlich ist. Ein verdächtiger Kandidat hierfür ist das Retrovirus MSRV, das in den 90er-Jahren entdeckt wurde. Es ist häufiger bei MS-Patienten als bei anderen Personen zu finden und in einem hohen Grad baugleich mit den Viren aus der HERV-W-Familie.

Vor diesem Hintergrund will Dr. Ruprecht in Zellkulturen zunächst die Entstehung und Regulation von HERV-W-Proteinen in den Gehirn-Endothelzellen des Menschen untersuchen. Außerdem plant er, bei MS-Patienten diejenigen Immunzellen zu charakterisieren, die sich auf die Abwehr von MSRV/HERV-W spezialisiert haben. Dann sollen diese Zellen - es handelt sich um zytotoxische T-Lymphozyten - im Reagenzglas auf das Gehirn-Endothel losgelassen werden. Auf diese Weise will der Würzburger Mediziner das Szenario nachvollziehen, das sich in akuten MS-Entzündungsherden abspielen könnte.

Weitere Informationen:

Dr. Klemens Ruprecht
Telefon (0931) 201-24617
Fax (0931) 201-23697
E-Mail: klemens.ruprecht@mail.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Erbgut Multiple Sklerose Virus Virusprotein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie