Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Apoclear" verfolgt das Sterben von Zellen

26.06.2003


Die Beseitigung von sterbenden Zellen ist das zentrale Thema eines europaweiten Projektes mit der Bezeichnung "Apoclear". Insgesamt zehn universitäre Partner aus Frankreich, Italien, Schottland, Schweiz, Ungarn und Deutschland sowie zwei Firmen haben sich zu dem Forschungsvorhaben zusammengeschlossen, um unbekannte Autoantigene zu identifizieren und neue Therapien für Autoimmunerkrankungen zu erarbeiten. An der Universität Erlangen-Nürnberg ist als einzige deutsche Arbeitsgruppe das Team von Priv.-Doz. Dr. Martin Hermann und Dr. Reinhard Voll vom Institut für Klinische Immunologie und Rheumatologie an der Medizinischen Klinik III (Direktor: Prof. Dr. Joachim Kalden) an dem EU-Projekt beteiligt.



Der Name Apoclear setzt sich aus zwei Begriffen zusammen: "Apoptose" und "Clearance". Apoptose lautet der wissenschaftliche Ausdruck für das Zelltod-Programm, das erkrankte oder überaltete Zellen zum Absterben veranlasst; Clearance bedeutet die Beseitigung der sterbenden Zellen. Wenn dieser Prozess fehlerhaft verläuft und die Zellüberreste nicht vollständig abgebaut werden, kann das zur Entstehung von Autoimmunität, der Abwehrreaktion auf körpereigene Strukturen, entscheidend beitragen.

... mehr zu:
»Autoimmunität »Immunologie


Die Kooperation der Forschergruppen, die von der Europäischen Kommission gefördert wird, ist auf drei Hauptgebiete konzentriert. Zusätzlich zu den bereits bekannten Genen sollen weitere Abschnitte des Erbguts bestimmt werden, die an der Beseitigung von sterbenden Zellen beteiligt sind. Um die Konsequenzen eines Defekts in diesem Prozess für den lebenden Organismus besser zu verstehen, werden neue Tiermodelle entwickelt. Schließlich wird nach Antigenen geforscht, die als "molekulare Schaltstellen" in die Entstehung von Autoimmunität eingreifen.

Für die Forschungen am Institut für Klinische Immunologie und Rheumatologie ist eine Postdoc-Stelle geschaffen worden, die Dr. Udo Gaipl angetreten hat. Als Erlanger Beitrag zu dem EU-Projekt sollen unter anderem Makrophagen (Fresszellen), die aus dem Blut von gesunden Spendern und von Patienten mit der Autoimmunerkrankung Systemischer Lupus Erythematodes (SLE) stammen, differenziert und miteinander verglichen werden. Davon werden Hinweise erhofft, ob das veränderte Fressverhalten von Makrophagen, wie es bei einigen SLE-Patienten beobachtet wurde, zu den Ursachen oder zu den Symptomen im Verlauf der Erkrankung zählt.

Zudem soll die Immunantwort gegen apoptotische Zellen mit der Reaktion auf nekrotische Zellen verglichen werden, deren Tod durch äußere Einwirkung verursacht ist. Diese beiden Typen absterbender Zellen unterscheiden sich dadurch, dass bei Nekrosen eine Entzündung ausgelöst wird, die im anderen Fall normalerweise ausbleibt. Die erste Projektförderperiode läuft von November 2002 über drei Jahre bis 2005.

Weitere Informationen:
Dr. Udo Gaipl
Institut für Klinische Immunologie und Rheumatologie
Tel.:09131/85-35797
udo.gaipl@med3.imed.uni-erlangen.de

Gertraud Pickel | idw

Weitere Berichte zu: Autoimmunität Immunologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie