Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitätssicherung in der Herzchirurgie

02.06.2003


Heidelberger Herzchirurgie betreibt schon seit 15 Jahren Qualitätssicherung: Daten bei über 25.000 Patienten erhoben, Therapiestrategien korrigiert.


Die Daten werden während der laufenden Operation in den Computer eingegeben. Foto: Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg



Welches Risiko hat eine Frau, die sich einer Bypass-Operation unterzieht? Wie stehen die Chancen für einen älteren Patienten mit zusätzlichen Erkrankungen, z.B. Diabetes oder chronischer Bronchitis? Patientenstudien liefern statistische Anhaltspunkte für individuelle Risiken und Behandlungsergebnisse; die Ärzte schöpfen zudem aus ihren klinischen Erfahrungen.



In der Abteilung Herzchirurgie der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg stützen sich die Ärzte auf ein umfangreiches, wissenschaftlich ausgewertetes Datenmaterial: Für jeden Patienten, der zur Herzoperation eingewiesen wird, wird ein maßgeschneidertes Risikoprofil erstellt, das Grundlage seiner individuellen Behandlung ist. "Seit 1988 haben wir bei jedem unserer mehr als 25.000 Eingriffe umfangreiche Daten erhoben", berichtet Prof. Dr. Siegfried Hagl, Ärztlicher Direktor der Abteilung Herzchirurgie. Erfasst werden pro Patient ca. 1.500 Daten seiner Erkrankung vor der Operation, der Operation selbst und aus der Nachsorge, die im Durchschnitt bis zu sieben Jahre nach dem Eingriff überblickt.

Behandlungsqualität gesichert und verbessert, Automatische Arztbriefe.

"Dies dient der Sicherung und Verbesserung der Behandlungsqualität und erleichtert gleichzeitig den Klinikalltag," erklärt Dr. Brigitte Osswald, ärztliche Mitarbeiterin in der Abteilung Herzchirurgie. Denn medizinische und administrative Daten, die einmal erhoben und mit einer speziellen Software im Computer gespeichert wurden, finden automatisch vielfältige Verwendung: im Bericht über die Operation, dem Brief bei der Entlassung des Patienten, in der Codierung für die Abrechnung mit den Krankenkassen. Das spart Zeit und Personal.

Qualitätssicherung wird heute für die gesamte Krankenversorgung gefordert, ist in bestimmten Bereichen gesetzlich vorgeschrieben und wird zum Teil schon praktiziert. In der Herzchirurgie hat die Qualitätssicherung bereits Tradition. Anfang der neunziger Jahren waren sich die deutschen Herzchirurgen einig, dass eine zentrale Sammlung und Auswertung wichtiger Daten erforderlich ist, um dauerhaft und flächendeckend hohe Qualitätsstandards anbieten zu können. Mittlerweile übermitteln rund 80 herzchirurgische Zentren ausgewählte Daten zu sämtlichen Eingriffen, bei denen eine Herz-Lungen-Maschine zum Einsatz kommt, an die 1991 eingerichtete Projektstelle "Qualitätssicherung in der Herzchirurgie", seit 2000 an die Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung gGmbH in Düsseldorf.

Was in Heidelberg modellhaft seit 15 Jahren praktiziert wird, geht jedoch weit über das grobe Raster der bundesweiten Qualitätssicherung hinaus. "1992 haben wir den Heidelberger Verein für multizentrische Datenanalyse gegründet", berichtet Prof. Hagl. Ihm gehören insgesamt elf herzchirurgische Zentren in Deutschland an; damit konnte eine größere Datenbasis geschaffen werden, die noch genauere und vergleichende Analysen zulässt. Das Spektrum der erfassten Erkrankungen und Eingriffe ist breit: Von der Bypass- oder Herzklappenoperation bis zur Korrektur angeborener Herzfehler bei Neugeborenen, z.B. Defekte in der Herzscheidewand, Herztransplantationen sowie Operationen von Aussackungen der Aorta und andere. "Entscheidend ist, dass unsere Daten immer wieder in konkrete Therapieentscheidungen umgesetzt werden", sagt Prof. Hagl. Denn Abweichungen von den erwarteten Behandlungsergebnissen werden rückgemeldet und von den Ärzten umgehend diskutiert.

Wenn ein Problem auftaucht, wird es mit Hilfe des Datenmaterials "eingekreist" und analysiert. So wurde 1987 beobachtet, dass mehr als 20 Prozent der Patienten nach der Operation an einem "Psychosyndrom" litten, das ihren Krankenhausaufenthalt wesentlich verlängerte. Eine wissenschaftliche Publikation englischer Ärzte wies auf einen Zusammenhang mit einer bestimmten Technik bei der Anwendung der Herz-Lungen-Maschine hin. Daraufhin ließen sich Heidelberger Ärzte und Kardiotechniker in einer Londoner Klinik in die neue Perfusionstechnik einweisen. Mit Hilfe der Qualitätssicherungs-Daten, dem Vergleich mit Patienten mit ähnlichen Risikoprofilen, konnten die Heidelberger Ärzte nachweisen, dass die Patienten nicht nur enorm profitierten - die Psychosyndrome gingen auf unter fünf Prozent zurück - sondern auch keinem anderen gravierenden Risiko ausgesetzt waren.

Warum sind Bypass-OPs bei Frauen weniger erfolgreich als bei Männern?

Ein weiteres Ergebnis aus der Qualitätssicherung: Bypass-Operationen sind bei Frauen im Durchschnitt nur halb so erfolgreich wie bei Männern. Dies liegt nicht an besonderen technischen Anforderungen, etwa aufgrund von kleineren Blutgefässen, wie die Heidelberger Wissenschaftler fanden. Die Gründe sind vielmehr die bereits fortgeschrittene Erkrankung der Herzkranzgefässe und die größere Zahl von Zusatzerkrankungen, an denen viele Frauen leiden, z.B. Diabetes, Bluthochdruck und hohe Blutfettwerte. Ein erster Ansatz, die Prognose zu verbessern, ist deshalb die konsequente Vorbehandlung zusätzlicher Erkrankungen.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Siegfried Hagl
Universitätsklinikum Heidelberg
06221 - 566136

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Bypass-Operation Diabetes Herzchirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie