Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitätssicherung in der Herzchirurgie

02.06.2003


Heidelberger Herzchirurgie betreibt schon seit 15 Jahren Qualitätssicherung: Daten bei über 25.000 Patienten erhoben, Therapiestrategien korrigiert.


Die Daten werden während der laufenden Operation in den Computer eingegeben. Foto: Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg



Welches Risiko hat eine Frau, die sich einer Bypass-Operation unterzieht? Wie stehen die Chancen für einen älteren Patienten mit zusätzlichen Erkrankungen, z.B. Diabetes oder chronischer Bronchitis? Patientenstudien liefern statistische Anhaltspunkte für individuelle Risiken und Behandlungsergebnisse; die Ärzte schöpfen zudem aus ihren klinischen Erfahrungen.



In der Abteilung Herzchirurgie der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg stützen sich die Ärzte auf ein umfangreiches, wissenschaftlich ausgewertetes Datenmaterial: Für jeden Patienten, der zur Herzoperation eingewiesen wird, wird ein maßgeschneidertes Risikoprofil erstellt, das Grundlage seiner individuellen Behandlung ist. "Seit 1988 haben wir bei jedem unserer mehr als 25.000 Eingriffe umfangreiche Daten erhoben", berichtet Prof. Dr. Siegfried Hagl, Ärztlicher Direktor der Abteilung Herzchirurgie. Erfasst werden pro Patient ca. 1.500 Daten seiner Erkrankung vor der Operation, der Operation selbst und aus der Nachsorge, die im Durchschnitt bis zu sieben Jahre nach dem Eingriff überblickt.

Behandlungsqualität gesichert und verbessert, Automatische Arztbriefe.

"Dies dient der Sicherung und Verbesserung der Behandlungsqualität und erleichtert gleichzeitig den Klinikalltag," erklärt Dr. Brigitte Osswald, ärztliche Mitarbeiterin in der Abteilung Herzchirurgie. Denn medizinische und administrative Daten, die einmal erhoben und mit einer speziellen Software im Computer gespeichert wurden, finden automatisch vielfältige Verwendung: im Bericht über die Operation, dem Brief bei der Entlassung des Patienten, in der Codierung für die Abrechnung mit den Krankenkassen. Das spart Zeit und Personal.

Qualitätssicherung wird heute für die gesamte Krankenversorgung gefordert, ist in bestimmten Bereichen gesetzlich vorgeschrieben und wird zum Teil schon praktiziert. In der Herzchirurgie hat die Qualitätssicherung bereits Tradition. Anfang der neunziger Jahren waren sich die deutschen Herzchirurgen einig, dass eine zentrale Sammlung und Auswertung wichtiger Daten erforderlich ist, um dauerhaft und flächendeckend hohe Qualitätsstandards anbieten zu können. Mittlerweile übermitteln rund 80 herzchirurgische Zentren ausgewählte Daten zu sämtlichen Eingriffen, bei denen eine Herz-Lungen-Maschine zum Einsatz kommt, an die 1991 eingerichtete Projektstelle "Qualitätssicherung in der Herzchirurgie", seit 2000 an die Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung gGmbH in Düsseldorf.

Was in Heidelberg modellhaft seit 15 Jahren praktiziert wird, geht jedoch weit über das grobe Raster der bundesweiten Qualitätssicherung hinaus. "1992 haben wir den Heidelberger Verein für multizentrische Datenanalyse gegründet", berichtet Prof. Hagl. Ihm gehören insgesamt elf herzchirurgische Zentren in Deutschland an; damit konnte eine größere Datenbasis geschaffen werden, die noch genauere und vergleichende Analysen zulässt. Das Spektrum der erfassten Erkrankungen und Eingriffe ist breit: Von der Bypass- oder Herzklappenoperation bis zur Korrektur angeborener Herzfehler bei Neugeborenen, z.B. Defekte in der Herzscheidewand, Herztransplantationen sowie Operationen von Aussackungen der Aorta und andere. "Entscheidend ist, dass unsere Daten immer wieder in konkrete Therapieentscheidungen umgesetzt werden", sagt Prof. Hagl. Denn Abweichungen von den erwarteten Behandlungsergebnissen werden rückgemeldet und von den Ärzten umgehend diskutiert.

Wenn ein Problem auftaucht, wird es mit Hilfe des Datenmaterials "eingekreist" und analysiert. So wurde 1987 beobachtet, dass mehr als 20 Prozent der Patienten nach der Operation an einem "Psychosyndrom" litten, das ihren Krankenhausaufenthalt wesentlich verlängerte. Eine wissenschaftliche Publikation englischer Ärzte wies auf einen Zusammenhang mit einer bestimmten Technik bei der Anwendung der Herz-Lungen-Maschine hin. Daraufhin ließen sich Heidelberger Ärzte und Kardiotechniker in einer Londoner Klinik in die neue Perfusionstechnik einweisen. Mit Hilfe der Qualitätssicherungs-Daten, dem Vergleich mit Patienten mit ähnlichen Risikoprofilen, konnten die Heidelberger Ärzte nachweisen, dass die Patienten nicht nur enorm profitierten - die Psychosyndrome gingen auf unter fünf Prozent zurück - sondern auch keinem anderen gravierenden Risiko ausgesetzt waren.

Warum sind Bypass-OPs bei Frauen weniger erfolgreich als bei Männern?

Ein weiteres Ergebnis aus der Qualitätssicherung: Bypass-Operationen sind bei Frauen im Durchschnitt nur halb so erfolgreich wie bei Männern. Dies liegt nicht an besonderen technischen Anforderungen, etwa aufgrund von kleineren Blutgefässen, wie die Heidelberger Wissenschaftler fanden. Die Gründe sind vielmehr die bereits fortgeschrittene Erkrankung der Herzkranzgefässe und die größere Zahl von Zusatzerkrankungen, an denen viele Frauen leiden, z.B. Diabetes, Bluthochdruck und hohe Blutfettwerte. Ein erster Ansatz, die Prognose zu verbessern, ist deshalb die konsequente Vorbehandlung zusätzlicher Erkrankungen.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Siegfried Hagl
Universitätsklinikum Heidelberg
06221 - 566136

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Bypass-Operation Diabetes Herzchirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten