Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitätssicherung in der Herzchirurgie

02.06.2003


Heidelberger Herzchirurgie betreibt schon seit 15 Jahren Qualitätssicherung: Daten bei über 25.000 Patienten erhoben, Therapiestrategien korrigiert.


Die Daten werden während der laufenden Operation in den Computer eingegeben. Foto: Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg



Welches Risiko hat eine Frau, die sich einer Bypass-Operation unterzieht? Wie stehen die Chancen für einen älteren Patienten mit zusätzlichen Erkrankungen, z.B. Diabetes oder chronischer Bronchitis? Patientenstudien liefern statistische Anhaltspunkte für individuelle Risiken und Behandlungsergebnisse; die Ärzte schöpfen zudem aus ihren klinischen Erfahrungen.



In der Abteilung Herzchirurgie der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg stützen sich die Ärzte auf ein umfangreiches, wissenschaftlich ausgewertetes Datenmaterial: Für jeden Patienten, der zur Herzoperation eingewiesen wird, wird ein maßgeschneidertes Risikoprofil erstellt, das Grundlage seiner individuellen Behandlung ist. "Seit 1988 haben wir bei jedem unserer mehr als 25.000 Eingriffe umfangreiche Daten erhoben", berichtet Prof. Dr. Siegfried Hagl, Ärztlicher Direktor der Abteilung Herzchirurgie. Erfasst werden pro Patient ca. 1.500 Daten seiner Erkrankung vor der Operation, der Operation selbst und aus der Nachsorge, die im Durchschnitt bis zu sieben Jahre nach dem Eingriff überblickt.

Behandlungsqualität gesichert und verbessert, Automatische Arztbriefe.

"Dies dient der Sicherung und Verbesserung der Behandlungsqualität und erleichtert gleichzeitig den Klinikalltag," erklärt Dr. Brigitte Osswald, ärztliche Mitarbeiterin in der Abteilung Herzchirurgie. Denn medizinische und administrative Daten, die einmal erhoben und mit einer speziellen Software im Computer gespeichert wurden, finden automatisch vielfältige Verwendung: im Bericht über die Operation, dem Brief bei der Entlassung des Patienten, in der Codierung für die Abrechnung mit den Krankenkassen. Das spart Zeit und Personal.

Qualitätssicherung wird heute für die gesamte Krankenversorgung gefordert, ist in bestimmten Bereichen gesetzlich vorgeschrieben und wird zum Teil schon praktiziert. In der Herzchirurgie hat die Qualitätssicherung bereits Tradition. Anfang der neunziger Jahren waren sich die deutschen Herzchirurgen einig, dass eine zentrale Sammlung und Auswertung wichtiger Daten erforderlich ist, um dauerhaft und flächendeckend hohe Qualitätsstandards anbieten zu können. Mittlerweile übermitteln rund 80 herzchirurgische Zentren ausgewählte Daten zu sämtlichen Eingriffen, bei denen eine Herz-Lungen-Maschine zum Einsatz kommt, an die 1991 eingerichtete Projektstelle "Qualitätssicherung in der Herzchirurgie", seit 2000 an die Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung gGmbH in Düsseldorf.

Was in Heidelberg modellhaft seit 15 Jahren praktiziert wird, geht jedoch weit über das grobe Raster der bundesweiten Qualitätssicherung hinaus. "1992 haben wir den Heidelberger Verein für multizentrische Datenanalyse gegründet", berichtet Prof. Hagl. Ihm gehören insgesamt elf herzchirurgische Zentren in Deutschland an; damit konnte eine größere Datenbasis geschaffen werden, die noch genauere und vergleichende Analysen zulässt. Das Spektrum der erfassten Erkrankungen und Eingriffe ist breit: Von der Bypass- oder Herzklappenoperation bis zur Korrektur angeborener Herzfehler bei Neugeborenen, z.B. Defekte in der Herzscheidewand, Herztransplantationen sowie Operationen von Aussackungen der Aorta und andere. "Entscheidend ist, dass unsere Daten immer wieder in konkrete Therapieentscheidungen umgesetzt werden", sagt Prof. Hagl. Denn Abweichungen von den erwarteten Behandlungsergebnissen werden rückgemeldet und von den Ärzten umgehend diskutiert.

Wenn ein Problem auftaucht, wird es mit Hilfe des Datenmaterials "eingekreist" und analysiert. So wurde 1987 beobachtet, dass mehr als 20 Prozent der Patienten nach der Operation an einem "Psychosyndrom" litten, das ihren Krankenhausaufenthalt wesentlich verlängerte. Eine wissenschaftliche Publikation englischer Ärzte wies auf einen Zusammenhang mit einer bestimmten Technik bei der Anwendung der Herz-Lungen-Maschine hin. Daraufhin ließen sich Heidelberger Ärzte und Kardiotechniker in einer Londoner Klinik in die neue Perfusionstechnik einweisen. Mit Hilfe der Qualitätssicherungs-Daten, dem Vergleich mit Patienten mit ähnlichen Risikoprofilen, konnten die Heidelberger Ärzte nachweisen, dass die Patienten nicht nur enorm profitierten - die Psychosyndrome gingen auf unter fünf Prozent zurück - sondern auch keinem anderen gravierenden Risiko ausgesetzt waren.

Warum sind Bypass-OPs bei Frauen weniger erfolgreich als bei Männern?

Ein weiteres Ergebnis aus der Qualitätssicherung: Bypass-Operationen sind bei Frauen im Durchschnitt nur halb so erfolgreich wie bei Männern. Dies liegt nicht an besonderen technischen Anforderungen, etwa aufgrund von kleineren Blutgefässen, wie die Heidelberger Wissenschaftler fanden. Die Gründe sind vielmehr die bereits fortgeschrittene Erkrankung der Herzkranzgefässe und die größere Zahl von Zusatzerkrankungen, an denen viele Frauen leiden, z.B. Diabetes, Bluthochdruck und hohe Blutfettwerte. Ein erster Ansatz, die Prognose zu verbessern, ist deshalb die konsequente Vorbehandlung zusätzlicher Erkrankungen.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Siegfried Hagl
Universitätsklinikum Heidelberg
06221 - 566136

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Bypass-Operation Diabetes Herzchirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften