Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antibiotika-Resistenz bei Keimen in der Fleischproduktion zu hoch

01.04.2003


Dritter Zwischenbericht eines BfR-Forschungsprojekts zur Erfassung von Resistenzen veröffentlicht



Nach neuesten Erkenntnissen von Experten des Bundesinstituts für Risikobewertung sind in der Rind-, Schweine- und Geflügelfleischproduktion die Raten potentieller Krankheitskeime, die gegen Antibiotika unempfindlich (resistent) sind, noch immer zu hoch. "Wir haben in den letzten Jahren zwar einen Rückgang der Gesamtzahl resistenter Keime bei den Salmonellen beobachtet," sagt Dr. Reiner Helmuth, Leiter des Nationalen Referenzlabors für Salmonellen im BfR, "aber wir bewegen uns noch immer auf hohem Resistenzniveau. Sorge bereitet uns vor allem, dass die Rate der Keime, die gleichzeitig gegen mehrere Antibiotika unempfindlich sind, nur geringfügig abgenommen hat. Das gilt sowohl für Keime aus den Tierställen als auch für Keime, die aus Lebensmitteln stammen." Das BfR erneuert deshalb seine Forderung, Antibiotika im Tierbestand äußerst restriktiv einzusetzen.

... mehr zu:
»Antibiotikum »Resistenz »Salmonelle


Seit 1999 verfolgen die Wissenschaftler im Forschungsprojekt "Erfassung phänotypischer und genotypischer Resistenzeigenschaften bei Salmonella- und Escherichia (E.) coli-Isolaten vom Tier, aus Lebensmitteln, Futtermitteln und der Umwelt" die Entwicklung von Resistenzen. Bei beiden Keimen handelt es sich um Erreger von sogenannten "Zoonosen": Krankheiten, die sie verursachen, können vom Tier auf den Menschen übertragen werden. Die im Projekt untersuchten Keime werden an staatlichen und privaten Einrichtungen isoliert und an das Nationale Referenzlabor für Salmonellen gesandt. Die Überwachungsbehörden der Bundesländer nehmen die Proben sowohl im Bestand (am lebenden Tier) als auch aus Lebensmitteln. Im Nationalen Referenzlabor werden sie dann mit modernen molekularbiologischen Methoden hinsichtlich ihrer Resistenzeigenschaften analysiert.

Im Forschungsprojekt werden zwei gegenläufige Trends sichtbar: Insgesamt ist der Anteil der Salmonella-Keime, die gegen nur einen Wirkstoff resistent sind, sowohl beim Rind, als auch bei Schwein und Geflügel deutlich zurück gegangen. Die Zahl multiresistenter Salmonella-Keime sinkt dagegen beim Rind und Schwein nur leicht. Beim Geflügel ist sie sogar geringfügig angestiegen. Gleichzeitig hat bei den Salmonella- und E. coli-Keimen aus Geflügelbeständen die Zahl Chinolon-resistenter Isolate stark zugenommen. Dieser Trend verlangt besondere Aufmerksamkeit, weil es sich bei den Chinolonen um Antibiotika handelt, die in der Humanmedizin zur Behandlung von schweren Infektionskrankheiten eingesetzt werden. Bei lebensbedrohlichen Salmonella-Infektionen etwa sind sie das Mittel der Wahl.

Ursache für die Zunahme der Chinolon-Resistenz ist nach Ansicht des BfR die weitverbreitete Behandlung ganzer Geflügelbestände mit Fluorchinolonen, um der Ausbreitung von Krankheiten vorzubeugen. Eine Praxis, die aus Gründen des vorbeugenden Verbraucher- und Gesundheitsschutzes aufgegeben werden sollte. Denn sowohl die untersuchten Salmonella- als auch die E. coli-Stämme können beim Menschen schwerwiegende Erkrankungen auslösen. Handelt es sich dabei um resistente Stämme, können die Erkrankungen nur schwer behandelt werden; vereinzelte Therapieversager und Todesfälle sind bereits beschrieben.

Problematisch ist nach Ansicht der BfR-Wissenschaftler auch, dass die beim Rind und Schwein gefundenen resistenten Keime zu über 90 % unempfindlich gegenüber fünf und mehr verschiedenen Antibiotika sind. Das gilt für E. coli- und Salmonella-Stämme gleichermaßen. Träger dieser Resistenz sind sogenannte "Integrons". Bei "Integrons" handelt es sich um genetisches Material. Sie sind sehr mobil und wirken als eine Art "Gentaxi". Sie können Resistenzgene sowohl innerhalb der eigenen Art (horizontal) als auch artübergreifend (vertikal) "transportieren". Damit besteht die Gefahr, dass die Multiresistenz auch auf bisher nichtresistente Salmonella- bzw. E. coli-Stämme, möglicherweise sogar auf andere Zoonosen-Erreger überspringt.

Die bisherigen Ergebnisse des Forschungsprojekts zeigen, dass es zwischen den aus Lebensmitteln und Tierbeständen isolierten resistenten Keimen weder im Hinblick auf die genetischen Eigenschaften noch auf die Häufigkeit des Vorkommens der Resistenzen Unterschiede gibt. Das bedeutet, dass resistente Zoonosen-Erreger aus den Ställen über die Nahrung zum Menschen gelangen können.

Wiederholt hatte in der Vergangenheit die Vorgängerinstitution des BfR, das BgVV, Landwirte, Mastbetriebe und Tierärzte aufgefordert, Antibiotika in der Tierproduktion nur zur Behandlung tatsächlich kranker Tiere einzusetzen, um die Ausbreitung resistenter Keime einzudämmen (vgl. bgvv-Pressedienste 04/1996, 07/1997, 04/2002). Unterstützt wird das Institut darin von der Bundestierärztekammer.

Der 3. Zwischenbericht des Forschungsprojekts "Erfassung phänotypischer und genotypischer Resistenzeigenschaften bei Salmonella- und E. coli-Isolaten vom Tier, aus Lebensmitteln, Futtermitteln und der Umwelt" ist auf der Homepage des BfR unter dem Menupunkt "Forschung" einsehbar und kann als PDF-Dokument heruntergeladen werden.

Dr. Irene Lukassowitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Resistenz Salmonelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics