Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Botulinumtoxin bei chronischen Kopfschmerzen?

01.04.2003


Ob Injektionen des Bakteriengiftes Botulinumtoxin A chronische Kopfschmerzen günstig beeinflussen, ist noch unklar. "Darum sollten Patienten nur im Rahmen klinischer Studien behandelt werden", empfehlen Experten der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) in den Mitglieder-Informationen Kopfschmerz-News.



Niedrig dosiert, wird das Bakteriengift Botulinumtoxin in der Medizin schon seit vielen Jahren bei verschiedenen Erkrankungen, etwa Spastik oder Schiefhals, erfolgreich eingesetzt. Die Substanz hemmt eine übermäßige Muskelanspannung. Auch Mimik-Falten werden durch Injektionen des Giftes geglättet. Nachdem Schönheitschirurgen aufgefallen war, dass nicht nur die Falten, sondern auch die Kopfschmerzen mancher Patientinnen besser wurden, starteten mehrere klinische Studien. Bei diesen testen Mediziner, ob Botulinumtoxin Häufigkeit und Stärke von Migräneattacken reduzieren und Spannungskopfschmerzen lindern kann.



Nun hat eine Arbeitsgruppe um Priv. Doz. Dr. Stefan Evers von der Neurologischen Klinik der Universität Münster alle bislang veröffentlichten Studien kritisch unter die Lupe genommen, in denen Patienten mit Spannungskopfschmerz, Migräne, Clusterkopfschmerz und Kopfschmerz von der Halswirbelsäule mit Botulinumtoxin behandelt worden waren. Das Fazit: Bei keinem dieser Kopfschmerztypen konnte die Wirksamkeit der Behandlung bislang eindeutig nachgewiesen werden.

Zur Botulinomtoxin-Therapie von Spannungskopfschmerz sichteten die Experten 13 Studien. Nur zwei davon genügten den heute üblichen wissenschaftlichen Kriterien. In keiner dieser beiden Studien war Botulinumtoxin wirksamer als ein Scheinmedikament (Placebo).
Zur Behandlung von Migräne prüfte die Münsteraner Arbeitsgruppe vier Studien, von denen ebenfalls nur zwei methodisch einwandfrei waren. Diese erbrachten widersprüchliche Ergebnisse. Bei Clusterkopfschmerz und Wirbelsäulen- Kopfschmerz liegen nur Beschreibungen einzelner Behandlungsfälle vor.

Die Autoren der Meta-Analyse resümieren: "Botulinumtoxin A könnte in genau definierten Subgruppen von Patienten eine ausreichend wirksame Therapie sein, doch wir benötigen noch mehr gut geplante große Studien." Darum stehen die DMKG-Experten der derzeit grassierenden überschwänglichen Begeisterung für den Einsatz von Botulinumtoxin kritisch gegenüber. Sie empfehlen in den Kopfschmerz-News, "dass Kopfschmerz-Patienten nur im Rahmen der derzeit laufenden Studien mit dem Bakteriengift behandelt werden sollten."

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: Bakteriengift Botulinumtoxin Migräne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz
28.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie