Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiegewinnung bei Frauen und Männern im Ausdauersport unterschiedlich

24.03.2003


Neue Studien zeigen, dass Frauen während einer längeren körperlichen Leistung anders Energie erzeugen als Männer.



Im Verhältnis gewinnen sie mehr Energie aus Fett. Die Basisernährung von Sportlerinnen und Sportlern ist im Grundsatz zwar nichts anderes als eine gesunde Ernährung. Trotzdem benötigt sie ein besonderes Augenmerk, denn vor, während und nach einer Belastungsphase verfolgt sie andere Ziele wie beispielsweise die Leistungsförderung oder die schnelle Regeneration. Diese und weitere Aspekte diskutierten rund 250 Fachleute an der internationalen Tagung "Angewandte Sporternährung", die letzten Freitag an der ETH Zürich stattgefunden hat.

... mehr zu:
»ETH »Essstörung


Die Sportphysiologie ist bisher vorwiegend an Männern erforscht worden. Die Ernährungsempfehlungen basieren deshalb auf diesen Erkenntnissen. Neuere Studien zeigen aber, dass Frauen während einer Ausdauerbelastung proportional mehr Fette und weniger Kohlenhydrate und Proteine umsetzen als Männer. Frauen können mit einem so genannten "Carboloading" (Kohlenhydrate Laden) auch weniger Kohlenhydrate in den Muskeln speichern und müssen dafür vor einem Wettkampf extrem viel Kohlenhydrate essen. Dennoch erzielen sie bei der Überfüllung der Glycogenspeicher nur 50% des Ausmasses der Männer. Dafür können Frauen von den Kohlenhydraten, die sie während der Leistung zuführen, mehr profitieren als Männer.

Gesunde Ernährung bildet die Basis der Sporternährung

Die Ernährung von Leistungssportlerinnen und -sportlern unterscheidet sich im Grundsatz - abgesehen von der Menge - nicht von einer gesunden Ernährung für Nicht-Sporttreibende. Sportlerinnen und Sportler müssen ihren erhöhten Energieverbrauch jedoch durch eine grössere Nahrungsaufnahme ausgleichen. Trotzdem ist die Erforschung der Sporternährung von Bedeutung, denn vor, während und nach einer körperlichen Belastung verfolgt sie andere Ziele als die normale gesunde Ernährung. Zu diesem Zeitpunkt stehen die Förderung der Leistung bzw. eine rasche Regeneration des Körpers im Vordergrund. Zum ersten Mal hat das "Swiss Forum for Sport Nutrition" nun eine internationale Tagung durchgeführt. An der ETH Zürich sind verschiedene Aspekte der spezifischen Herausforderungen bei der Ernährung von Leistungssportlerinnen und -sportlern präsentiert und intensiv diskutiert worden.

Sporternährung in der Praxis nicht optimal

Eine Studie, welche die ETH Zürich in Zusammenarbeit mit dem Sportwissenschaftlichen Institut des Bundesamtes für Sport kürzlich durchgeführt hat, zeigt, dass die Ernährung im Schweizer Spitzensport nicht optimal ist. Hauptproblem ist die ungenügende Zufuhr von Energie bzw. Kohlenhydraten. Insbesondere Frauen essen oftmals zu wenig. Die Podiumsdiskussion mit Trainern, Sportlern, Arzt und Ernährungsspezialist am Schluss der Tagung bestätigte, dass die Ernährung im sportlichen Alltag noch zuwenig beachtet wird. Für die körperliche Leistungsfähigkeit ist sie sehr wichtig, aber trotzdem ist sie nur einer von vielen Einflussfaktoren, die den Sieg ermöglichen. "Wenn wir einen Querschläger in unserem Team haben, dann schadet uns das mehr als eine schlechte Ernährung", meinte beispielsweise ein Fussballtrainer an der Podiumsdiskussion.

Sportlerinnen sind für Essstörungen besonders gefährdet

Krankhafte Essstörungen sind bei Athletinnen ausgeprägter als bei Athleten. Sportlerinnen sind auch gefährdeter als die übrige weibliche Bevölkerung, an Magersucht oder Bulimie zu erkranken. Jorunn Sundgot-Borgen vom Nationalen Olympischen Trainingszentrum in Oslo zeigte an der Tagung den Zusammenhang zwischen Essstörungen, Zyklusstörungen und Osteoporose auf. Diäthalten führt häufig zu diesen ernstzunehmenden Krankheiten. Das Vermeiden von Essstörungen bzw. das frühe Erkennen der Symptome und richtige Behandeln stellt hohe Anforderungen an die Betreuerinnen und Betreuer. Trainerinnen und Trainer, Funktionäre, Eltern und alle weitere Betreuerinnen und Betreuer müssen dabei ihre Verantwortung wahrnehmen.

Beatrice Miller | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfsn.ethz.ch

Weitere Berichte zu: ETH Essstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen