Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiegewinnung bei Frauen und Männern im Ausdauersport unterschiedlich

24.03.2003


Neue Studien zeigen, dass Frauen während einer längeren körperlichen Leistung anders Energie erzeugen als Männer.



Im Verhältnis gewinnen sie mehr Energie aus Fett. Die Basisernährung von Sportlerinnen und Sportlern ist im Grundsatz zwar nichts anderes als eine gesunde Ernährung. Trotzdem benötigt sie ein besonderes Augenmerk, denn vor, während und nach einer Belastungsphase verfolgt sie andere Ziele wie beispielsweise die Leistungsförderung oder die schnelle Regeneration. Diese und weitere Aspekte diskutierten rund 250 Fachleute an der internationalen Tagung "Angewandte Sporternährung", die letzten Freitag an der ETH Zürich stattgefunden hat.

... mehr zu:
»ETH »Essstörung


Die Sportphysiologie ist bisher vorwiegend an Männern erforscht worden. Die Ernährungsempfehlungen basieren deshalb auf diesen Erkenntnissen. Neuere Studien zeigen aber, dass Frauen während einer Ausdauerbelastung proportional mehr Fette und weniger Kohlenhydrate und Proteine umsetzen als Männer. Frauen können mit einem so genannten "Carboloading" (Kohlenhydrate Laden) auch weniger Kohlenhydrate in den Muskeln speichern und müssen dafür vor einem Wettkampf extrem viel Kohlenhydrate essen. Dennoch erzielen sie bei der Überfüllung der Glycogenspeicher nur 50% des Ausmasses der Männer. Dafür können Frauen von den Kohlenhydraten, die sie während der Leistung zuführen, mehr profitieren als Männer.

Gesunde Ernährung bildet die Basis der Sporternährung

Die Ernährung von Leistungssportlerinnen und -sportlern unterscheidet sich im Grundsatz - abgesehen von der Menge - nicht von einer gesunden Ernährung für Nicht-Sporttreibende. Sportlerinnen und Sportler müssen ihren erhöhten Energieverbrauch jedoch durch eine grössere Nahrungsaufnahme ausgleichen. Trotzdem ist die Erforschung der Sporternährung von Bedeutung, denn vor, während und nach einer körperlichen Belastung verfolgt sie andere Ziele als die normale gesunde Ernährung. Zu diesem Zeitpunkt stehen die Förderung der Leistung bzw. eine rasche Regeneration des Körpers im Vordergrund. Zum ersten Mal hat das "Swiss Forum for Sport Nutrition" nun eine internationale Tagung durchgeführt. An der ETH Zürich sind verschiedene Aspekte der spezifischen Herausforderungen bei der Ernährung von Leistungssportlerinnen und -sportlern präsentiert und intensiv diskutiert worden.

Sporternährung in der Praxis nicht optimal

Eine Studie, welche die ETH Zürich in Zusammenarbeit mit dem Sportwissenschaftlichen Institut des Bundesamtes für Sport kürzlich durchgeführt hat, zeigt, dass die Ernährung im Schweizer Spitzensport nicht optimal ist. Hauptproblem ist die ungenügende Zufuhr von Energie bzw. Kohlenhydraten. Insbesondere Frauen essen oftmals zu wenig. Die Podiumsdiskussion mit Trainern, Sportlern, Arzt und Ernährungsspezialist am Schluss der Tagung bestätigte, dass die Ernährung im sportlichen Alltag noch zuwenig beachtet wird. Für die körperliche Leistungsfähigkeit ist sie sehr wichtig, aber trotzdem ist sie nur einer von vielen Einflussfaktoren, die den Sieg ermöglichen. "Wenn wir einen Querschläger in unserem Team haben, dann schadet uns das mehr als eine schlechte Ernährung", meinte beispielsweise ein Fussballtrainer an der Podiumsdiskussion.

Sportlerinnen sind für Essstörungen besonders gefährdet

Krankhafte Essstörungen sind bei Athletinnen ausgeprägter als bei Athleten. Sportlerinnen sind auch gefährdeter als die übrige weibliche Bevölkerung, an Magersucht oder Bulimie zu erkranken. Jorunn Sundgot-Borgen vom Nationalen Olympischen Trainingszentrum in Oslo zeigte an der Tagung den Zusammenhang zwischen Essstörungen, Zyklusstörungen und Osteoporose auf. Diäthalten führt häufig zu diesen ernstzunehmenden Krankheiten. Das Vermeiden von Essstörungen bzw. das frühe Erkennen der Symptome und richtige Behandeln stellt hohe Anforderungen an die Betreuerinnen und Betreuer. Trainerinnen und Trainer, Funktionäre, Eltern und alle weitere Betreuerinnen und Betreuer müssen dabei ihre Verantwortung wahrnehmen.

Beatrice Miller | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfsn.ethz.ch

Weitere Berichte zu: ETH Essstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit