Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiegewinnung bei Frauen und Männern im Ausdauersport unterschiedlich

24.03.2003


Neue Studien zeigen, dass Frauen während einer längeren körperlichen Leistung anders Energie erzeugen als Männer.



Im Verhältnis gewinnen sie mehr Energie aus Fett. Die Basisernährung von Sportlerinnen und Sportlern ist im Grundsatz zwar nichts anderes als eine gesunde Ernährung. Trotzdem benötigt sie ein besonderes Augenmerk, denn vor, während und nach einer Belastungsphase verfolgt sie andere Ziele wie beispielsweise die Leistungsförderung oder die schnelle Regeneration. Diese und weitere Aspekte diskutierten rund 250 Fachleute an der internationalen Tagung "Angewandte Sporternährung", die letzten Freitag an der ETH Zürich stattgefunden hat.

... mehr zu:
»ETH »Essstörung


Die Sportphysiologie ist bisher vorwiegend an Männern erforscht worden. Die Ernährungsempfehlungen basieren deshalb auf diesen Erkenntnissen. Neuere Studien zeigen aber, dass Frauen während einer Ausdauerbelastung proportional mehr Fette und weniger Kohlenhydrate und Proteine umsetzen als Männer. Frauen können mit einem so genannten "Carboloading" (Kohlenhydrate Laden) auch weniger Kohlenhydrate in den Muskeln speichern und müssen dafür vor einem Wettkampf extrem viel Kohlenhydrate essen. Dennoch erzielen sie bei der Überfüllung der Glycogenspeicher nur 50% des Ausmasses der Männer. Dafür können Frauen von den Kohlenhydraten, die sie während der Leistung zuführen, mehr profitieren als Männer.

Gesunde Ernährung bildet die Basis der Sporternährung

Die Ernährung von Leistungssportlerinnen und -sportlern unterscheidet sich im Grundsatz - abgesehen von der Menge - nicht von einer gesunden Ernährung für Nicht-Sporttreibende. Sportlerinnen und Sportler müssen ihren erhöhten Energieverbrauch jedoch durch eine grössere Nahrungsaufnahme ausgleichen. Trotzdem ist die Erforschung der Sporternährung von Bedeutung, denn vor, während und nach einer körperlichen Belastung verfolgt sie andere Ziele als die normale gesunde Ernährung. Zu diesem Zeitpunkt stehen die Förderung der Leistung bzw. eine rasche Regeneration des Körpers im Vordergrund. Zum ersten Mal hat das "Swiss Forum for Sport Nutrition" nun eine internationale Tagung durchgeführt. An der ETH Zürich sind verschiedene Aspekte der spezifischen Herausforderungen bei der Ernährung von Leistungssportlerinnen und -sportlern präsentiert und intensiv diskutiert worden.

Sporternährung in der Praxis nicht optimal

Eine Studie, welche die ETH Zürich in Zusammenarbeit mit dem Sportwissenschaftlichen Institut des Bundesamtes für Sport kürzlich durchgeführt hat, zeigt, dass die Ernährung im Schweizer Spitzensport nicht optimal ist. Hauptproblem ist die ungenügende Zufuhr von Energie bzw. Kohlenhydraten. Insbesondere Frauen essen oftmals zu wenig. Die Podiumsdiskussion mit Trainern, Sportlern, Arzt und Ernährungsspezialist am Schluss der Tagung bestätigte, dass die Ernährung im sportlichen Alltag noch zuwenig beachtet wird. Für die körperliche Leistungsfähigkeit ist sie sehr wichtig, aber trotzdem ist sie nur einer von vielen Einflussfaktoren, die den Sieg ermöglichen. "Wenn wir einen Querschläger in unserem Team haben, dann schadet uns das mehr als eine schlechte Ernährung", meinte beispielsweise ein Fussballtrainer an der Podiumsdiskussion.

Sportlerinnen sind für Essstörungen besonders gefährdet

Krankhafte Essstörungen sind bei Athletinnen ausgeprägter als bei Athleten. Sportlerinnen sind auch gefährdeter als die übrige weibliche Bevölkerung, an Magersucht oder Bulimie zu erkranken. Jorunn Sundgot-Borgen vom Nationalen Olympischen Trainingszentrum in Oslo zeigte an der Tagung den Zusammenhang zwischen Essstörungen, Zyklusstörungen und Osteoporose auf. Diäthalten führt häufig zu diesen ernstzunehmenden Krankheiten. Das Vermeiden von Essstörungen bzw. das frühe Erkennen der Symptome und richtige Behandeln stellt hohe Anforderungen an die Betreuerinnen und Betreuer. Trainerinnen und Trainer, Funktionäre, Eltern und alle weitere Betreuerinnen und Betreuer müssen dabei ihre Verantwortung wahrnehmen.

Beatrice Miller | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfsn.ethz.ch

Weitere Berichte zu: ETH Essstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics